Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Gib im Ruhestand nicht mehr als 10 Monatsmieten dafür aus!

Älteres Paar beim Strandurlaub reich
Foto: Getty Images

Für den Ruhestand zu investieren ist gut und wichtig. Aber es gibt gute und bessere Wege, wie man das anstellen kann. Diejenigen, die sich nicht an einzelne Aktien heranwagen wollen, dürften auf Fonds setzen. Jedoch sind auch hier die Optionen wirklich sehr, sehr breit gestreut.

Heute wollen wir uns einmal ansehen, wie man ziemlich schnell zehn Monatsmieten vergeuden kann, ohne dass man es überhaupt merkt. Das klingt nach viel? Ist es auch. Deshalb ist es umso wichtiger, ein geeignetes Vehikel zu wählen, das primär deine eigenen Interessen bedient.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Gibst du im Monat 10 Monatsmieten dafür aus?

Vielleicht zu den Basics: Ich habe bei meiner Recherche einfach mal nach der durchschnittlichen Kaltmiete deutschlandweit gesucht. Sie beträgt laut Statista 745 Euro pro Monat. Das heißt: Zehn Monatsmieten hätten einen Gegenwert von 7.450 Euro. Unser heutiges Rechenbeispiel geht sogar noch hierüber hinaus.

Nehmen wir als zweite Prämisse an, dass man zum bloßen Stopfen einer Rentenlücke ein Vermögen von 400.000 Euro angespart hat. Das ist gewiss eine ganze Menge Geld. Bei 4 % Entnahme erhielten wir 1.250 Euro pro Monat an zusätzlichem Einkommen dazu, was durchaus zeigt: Es ist ein realistischer Wert, um der eigenen Altersarmut entgegenzuwirken.

Nun zum Rechenbeispiel für den Ruhestand: Wer einen aktiv gemanagten Fonds gekauft hat, der 2 % Rendite pro Jahr kostet, der bezahlt 8.000 Euro alleine an den Vermögensverwalter. Das sind mehr als zehn Monatsmieten, rein durchschnittlich! Zum Vergleich. Mit einem ETF und einer Gesamtkostenquote von 0,5 % (was sogar eher hoch ist) reduziert sich der Aufwand auf nicht einmal drei Monatsmieten und 2.000 Euro pro Jahr.

Wir können natürlich argumentieren, dass der aktiv gemanagte Fonds das mit einer Überrendite herausholt. Viele schaffen es jedoch nicht, ihren Vergleichsmarkt abzüglich der Gebühren zu schlagen, was auch aus Renditesicht ein Argument für einen ETF oder einen passiven Indexfonds ist.

Wofür willst du dein Geld ausgeben?

Wenn es um das Thema Ruhestand geht, sollten wir uns sehr genau überlegen, wofür wir unser Geld ausgeben. Das heutige Rechenbeispiel zeigt mir: Es kann ein Vermögen für die Fondsgebühren sein. Oder wir investieren in eine cleverere Alternative, die ganz einfach eine marktübliche Rendite erreicht und dafür deutlich günstiger ist.

Selbst mit 400.000 Euro Vermögen geht es rein rechnerisch und durchschnittlich um zehn Monatsmieten. Vielleicht quantifiziert das ganz gut, welcher Einsatz dabei wirklich im Feuer ist.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!