Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Keine leichte Entscheidung: Welche Aktien verkauft man, wenn es einmal einen finanziellen Engpass gibt?

Aktien
Foto: Getty Images

Wenn es um Aktien geht, dann gibt es ja einen wichtigen Grundsatz, den man beachten sollte. Nämlich hier nur Geld zum Investieren zu verwenden, das man langfristig nicht für andere Dinge benötigt. Und ich denke, dass die meisten Aktienanleger dies auch beherzigen.

Aber auch wenn man an dieser Stelle alles richtig gemacht hat, ist es leider eine Tatsache, dass sich Lebensumstände auch ändern können. Gerade in diesem Jahr ist dies für viele merklich spürbar. Denn durch eine ausufernde Inflation und die Energiekrise haben sich einige zum Leben notwendige Dinge enorm verteuert.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Es ist also nie auszuschließen, dass man finanziell einmal so unter Druck gerät, dass man letztendlich auch über den Verkauf von Aktien nachdenkt. Doch viele Investoren haben sich ihr Depot über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte mit viel Herzblut aufgebaut.

Hier die Entscheidung zu treffen, von welchen Titeln man sich am ehesten trennen könnte, fällt da den meisten sicherlich sehr schwer. Die Frage ist also, wie man hier am sinnvollsten vorgehen sollte?

Auf steuerliche Aspekte achten

In meinen Augen könnte es sinnvoll sein, die ganze Angelegenheit erst einmal aus steuerlicher Sicht zu betrachten. Denn in dieser Hinsicht haben wir es gleich mit zwei wichtigen Aspekten zu tun.

Entscheidet man sich in einer Notsituation dazu, Aktien zu veräußern, die ein hohes Kursplus aufweisen, fällt in der Regel die sogenannte Abgeltungsteuer an. Und diese kann je nach persönlicher Situation immerhin bis zu 28 % des realisierten Gewinns betragen.

Andererseits könnten aber eventuell auch einige Verliereraktien im Depot vorhanden sein. Und zumindest aus rein steuerlichen Gründen könnte es wesentlich schlauer sein, sich lieber von diesen Werten zu trennen.

Ganz einfach deswegen, weil die so realisierten Verluste in einen sogenannten Verrechnungstopf wandern und so noch viele Jahre nach dem Verkauf mit später anfallenden Gewinnen verrechnet werden können. Mit dieser Vorgehensweise hätte man dann wenigstens die in der Zukunft anfallende Steuerlast etwas zu seinen Gunsten optimiert.

Den Schwerpunkt auf die Dividenden legen

Doch was ist, wenn erfreulicherweise alle Aktien im Depot eine tolle Entwicklung gezeigt haben? In diesem Fall müsste man natürlich nach einem anderen Kriterium suchen, um bestimmte Werte für einen Verkauf auszuwählen.

Hier gäbe es jetzt beispielsweise die Möglichkeit, sich nach der Dividendenhöhe zu richten. Und ganz einfach darüber nachzudenken, sich unter Umständen genau von den Titeln zu trennen, von denen man die geringsten Dividendenzahlungen erhält.

Dies würde im Umkehrschluss nämlich bedeuten, genau an den Werten festzuhalten, die auch weiterhin einen hohen Cashflow generieren können. Und dies sollte gerade in einer finanziell angespannten Situation sicherlich nicht die schlechteste Idee darstellen.

Es macht die Angelegenheit allerdings auch nicht einfacher. Schließlich hatte man ja nicht ohne Grund bisher an allen sich im Depot befindlichen Aktien eisern festgehalten.

Fazit

Aus einer Notsituation heraus einige seiner Aktien verkaufen zu müssen, ist bestimmt für jeden eine schlimme Situation. Und so, wie es aussieht, kommt man hier schnell in eine Phase, in der guter Rat wirklich teuer ist. Aber diese schwere Entscheidung kann einem leider niemand abnehmen.

Und auch wenn es sich im wahren Leben wahrscheinlich nicht immer abwenden lässt, so lautet mein Fazit heute aber trotzdem, dass man versuchen sollte, möglichst gar nicht erst in eine problematische finanzielle Schieflage zu geraten.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!