Was tun, wenn eine Aktie die Dividende kürzt?

Eine Person erntet Ertrag von einer Geldmünzen tragenden Pflanze
Foto: Mohamed Hassan via Pixabay

Wenn eine Aktie oder ein Unternehmen die Dividende kürzt ist das für Einkommensinvestoren häufig ein einschneidendes Erlebnis. In der Regel fällt der Aktienkurs. Wir erhalten zukünftig weniger passives Einkommen. Es tut weh… und es ist häufig nicht das Merkmal, warum wir in eine Dividendenaktie investiert haben.

Kürzungen gehören zu einem diversifizierten Depot leider dazu. Selbst zuverlässige Aktien wie W. P. Carey ohne offenkundige Probleme können in einigen Fällen eine Senkung vornehmen. Doppelt bitter, wenn sich der Schritt wie in dem Fall eigentlich nicht abgezeichnet hat.

Aber was tun, wenn eine Aktie die Dividende kürzt? Es ist ein guter Zeitpunkt, um zumindest einmal die eigene Investitionsthese auf den Prüfstand zu stellen.

Aktie kürzt Dividende: Betrachte das große Ganze

Wenn eine Aktie die eigene Dividende kürzt, so müssen wir uns zwangsläufig anschauen: Was bleibt eigentlich noch übrig? Idealerweise ein Unternehmen, das eine intakte Investitionsthese besitzt. Bei der die Ausschüttungen lediglich ein Teil gewesen sind. Wobei es zugegebenermaßen auch Fälle geben kann, in denen die Dividenden wichtiger sind. Wer sich im Ruhestand befindet und von seinem Aktienvermögen und Ausschüttungen leben wollte, der kann es sich womöglich nicht leisten, auf einen Wegfall eines Teils seines passiven Einkommens zu verzichten.

Für die anderen gilt: Betrachte das Unternehmen und deine Investitionsthese. Der Fall W. P. Carey zeigt exemplarisch, dass ein Kürzen der Dividende nicht zwangsläufig eine schlechte Entscheidung sein muss. Das Management des REITs sieht kaum operative Probleme, was wir an einer Leerstandsquote von ca. 1 % ausmachen können. Trotzdem wittert der REIT im Office-Segment perspektivisch ein weniger aussichtsreiches Geschäft. Deshalb verkauft man einen Teil dieses Portfolios und führt den Rest per Spin-Off in die Eigenständigkeit. Operativ bleibt die Investitionsthese jedoch intakt, wir erhalten weiterhin einen qualitativen REIT mit deutlich mehr als 1.000 Immobilien: Das bleibt ein starkes Fundament.

Es sind solche Gedanken, die wir uns machen müssen. Eine gekürzte Dividende kann unzweifelhaft auch auf Probleme, eine wackelige Investitionsthese oder vielleicht sogar sogar auf einen Fehler hindeuten. Diese Fragen müssen wir uns stellen und möglichst objektiv beantworten. Sofern die Investitionsthese nicht mehr intakt ist, heißt es verkaufen. Ja, auch wenn das mit Verlusten einhergehen sollte.

Bessere Alternativen in Sicht?

Die Dividende ist gekürzt, die Investitionsthese intakt? Möglicherweise. Trotzdem sollten wir an dieser Stelle nicht aufhören. Als Einkommensinvestoren wissen wir, dass es stets Alternativen gibt. Spannende Peers, die ebenfalls eine Ausschüttung leisten. Oder selbst andere Dividendenaktien aus unterschiedlichen Segmenten, in die wir bislang noch nicht investiert sind.

Der springende Punkt ist: Nach einer Kürzung der Dividende sollten wir uns nicht nur die eigene Aktie und die Dividende ansehen. Wir sollten gleichzeitig nach möglichen Alternativen Ausschau halten, in die wir bislang nicht investiert sind. Es könnte sich das Gesamtrenditepotenzial verändert haben, wodurch plötzlich andere Aktien deutlich attraktiver sind.

Versteh’ das bitte nicht falsch. Nur weil die Dividende gekürzt ist, solltest du nicht panisch nach Alternativen suchen. Aber ein gesunder Blick auf andere Optionen schadet gewiss nicht. In unserem eigenen Portfolio möchten wir ja schließlich stets die besten Aktien haben. Ohne Kompromisse.

Wenn eine Aktie die Dividende kürzt…

Sobald eine Aktie die eigene Dividende kürzt, sollten wir als Einkommensinvestoren aufmerksam agieren. Vielleicht ist die Investitionsthese intakt. Aber das gilt es mindestens herauszufinden. Auch der Blick auf mögliche Alternativen ist häufig ratsam. Natürlich ist es kein Weltuntergang, wenn so etwas passiert. Zumindest, wenn die Dividende nicht das prägende Merkmal einer Investitionsthese gewesen ist. Aber so manche Überlegung sollten wir dann mit Blick auf die Aktie und unser Portfolio anstellen.

Rentenlücke ade! 10 Topsecret-Aktientipps, um den Ruhestand zu retten (für Jung und Alt!)

Nur 1.000 Euro im Monat trotz jahrzehntelanger Arbeit – das ist alles, was die gesetzliche Rente vielen von uns bieten kann.
Die gute Nachricht ist: Diese böse Ruhestands-Überraschung kannst du vermeiden! In unserem kostenlosen Sonderbericht beschreibt Aktienwelt360-Analyst Vincent Uhr ausführlich die zehn Grundpfeiler einer gelungenen Altersvorsorge für Jung und Alt. Sichere dir jetzt den Report und lerne, was du jetzt tun kannst, um deutlich mehr für deinen Ruhestand herauszuholen!

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von W. P. Carey. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von W. P. Carey.



Das könnte dich auch interessieren ...