Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Ist Amazon vor dem Aktiensplit ein Kauf?

Fiverr-Aktie
Foto: Getty Images

In 2 Sätzen

  • Amazon hat neulich seinen ersten Aktiensplit seit 23 Jahren angekündigt.
  • Es hat auch sein Aktienrückkaufprogramm erhöht, den ersten Rückkauf seit 2012.
  • Beides zusammengenommen könnte Amazon-Aktionären nach fast zwei Jahren unterdurchschnittlicher Performance ein gutes Jahr bescheren.

Neulich verkündete Amazon (WKN: 906866), dass es seine Aktien im Verhältnis 20:1 splitten werde. Das erste Mal seit September 1999, dass diese 3.000-Dollar-Aktie gesplittet wird! In Verbindung mit der Ankündigung des Aktiensplits erhöhte Amazon auch sein Aktienrückkaufprogramm von bisher 5 Mrd. auf 10 Mrd. US-Dollar. Nach dieser Ankündigung stiegen die Amazon-Aktien am Mittwoch nachbörslich um fast 7 %.

Sollten Anleger also Amazon-Aktien noch vor dem Split kaufen?

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Dem Beispiel von Alphabet folgen

Amazons Schritt war ein Dauerthema unter den Anlegern, seit CEO Andy Jassy im letzten Sommer die Zügel von Gründer Jeff Bezos übernommen hat. Zudem hatte FAANG-Kollege Alphabet (WKN: A14Y6F) im Februar seinen eigenen Aktiensplit angekündigt.

Aktiensplits erhöhen oder vermindern den Wert des Unternehmens natürlich nicht; sie teilen die Aktien lediglich in kleinere, mundgerechte Stücke auf. Aber sie erleichtern den Kauf von Aktien für Privatanleger, die vielleicht keine 3.000 Dollar investieren können. Das Aufkommen von Brokern, die Bruchteile von Aktien anbieten, hat dieses Problem für Privatanleger etwas gemindert. Aber viele Anleger haben immer noch alte Broker-Accounts, denen dieses Angebot fehlt. Der Aktiensplit könnte sich also auf die Liquidität einer Aktie und den Optionshandel auswirken.

Einige CEOs mögen die erhöhte Liquidität nicht, die mit einem niedrigeren Aktienkurs einhergeht. So hat Warren Buffett die Aktien von Berkshire Hathaway nie gesplittet, die jetzt für satte 488.245 US-Dollar pro Klasse-A-Aktie gehandelt werden! Buffett wollte keine Spekulanten anlocken, die auf das schnelle Geld aus sind. Liquidere, preisgünstigere Aktien neigen dazu, bei größerer Handelsaktivität größere Bewegungen nach oben und unten zu machen.

Davon abgesehen war Berkshire 1996 gezwungen, Aktien der Klasse B zu einem niedrigeren Preis anzubieten, um die Gründung von Investmentgesellschaften zu verhindern, die es kleineren Anlegern ermöglichten, einen Anteil an Berkshire zu erwerben – gegen eine Gebühr, versteht sich.

Es scheint, dass sich Jeff Bezos nach dem Dotcom-Crash Anfang der 2000er-Jahre diese Strategie bei Buffett abgeschaut hat. Denn er hat die Amazon-Aktie nie wieder geteilt.

Warum also jetzt der Aktiensplit?

Offensichtlich hat sich die Amazon-Aktie seit dem letzten Split recht gut entwickelt. Aber als die Aktien auf über 3.000 US-Dollar gestiegen waren, stießen sie auf ein Hindernis, insbesondere im Vergleich zu anderen hochkarätigen Tech-Aktien, die in den letzten zwei Jahren gesplittet wurden:

Via YCharts

Könnte diese schwache Performance mit der geringeren Liquidität der Amazon-Aktien zu tun haben? Schwer zu sagen, aber es ist möglich, dass das Management wegen der jüngsten Performance der Aktie den Druck der Mitarbeiter (von denen viele in Amazon-Aktien bezahlt werden) spürt. Amazon hat die Zahl seiner Mitarbeiter seit Beginn der Pandemie verdoppelt und befindet sich in einem weltweiten Kampf um Tech-Talente. Ein rückläufiger Aktienkurs könnte die Fähigkeit des Unternehmens beeinträchtigen, Spitzenleute einzustellen.

Wie man oben sehen kann, sind die Aktien in den letzten 20 Monaten stark hinter dem Markt und vielen großen Technologiekonkurrenten zurückgeblieben. Alphabet, Apple, Tesla und Nvidia haben in den letzten 20 Monaten jeweils einen Aktiensplit durchgeführt: Apple und Tesla im August 2020, Nvidia im Juli 2021. Alphabet hat erst kürzlich seinen Split angekündigt, der noch nicht in Kraft getreten ist.

Es ist nicht klar, ob dies der Grund für die überdurchschnittliche Performance ist. Die Anleger haben sich angesichts der wirtschaftlichen Erholung und der höheren Inflation gegenüber E-Commerce-Aktien zurückgehalten. Aber es scheint, dass die Unternehmensleitung dies zumindest als einen Teil des Grundes ansieht.

Andere Gründe sind wichtiger

Man sollte nicht Amazons Fähigkeit unterschätzen, Geldreserven aufzubauen. Mehr noch als wegen des Aktiensplits sollten Anleger die Aktie kaufen, weil sie auf der Grundlage der Summe ihrer Teile billig erscheint. Es sieht so aus, als ob das Management das auch so sieht. Und bei Amazon arbeiten viele kluge Köpfe.

Die Tatsache, dass Amazon mit Aktienrückkäufen aggressiv wird, ist bezeichnend. Unter Bezos hat Amazon versucht, so viel Geld wie möglich für Wachstumsprojekte auszugeben. Die Tatsache, dass das Management die Aktienrückkäufe erhöht, bedeutet, dass es seine Aktien als stark unterbewertet ansieht.

Amazon hat außerdem einen massiven zweijährigen Investitionszyklus seit COVID-19 hinter sich, der sich aber jetzt mit der Normalisierung der Wachstumstrends abschwächen sollte. So könnte der freie Cashflow in diesem Jahr steigen, da Amazon weniger für den Aufbau seines Logistik-Netzwerks ausgibt, das sich seit Beginn der Pandemie mehr als verdoppelt hat.

Amazon hat schon früher Aktien zurückgekauft, aber nur selten und in kleinen Beträgen. Der letzte Rückkauf fand Ende 2011 und Anfang 2012 statt, nachdem die Aktie um etwa 25 % gefallen war. Das ist in etwa derselbe Einbruch, den die Aktien in letzter Zeit erlebt haben. Die Anleger haben damals gut daran getan, dem Management zu folgen, denn die Amazon-Aktie erholte sich ab Ende 2012 und darüber hinaus in großem Stil.

Amazon Web Services könnte wertvoller als das gesamte Unternehmen sein

Auch wenn die meisten an Amazon als E-Commerce-Unternehmen denken, würde ich behaupten, dass die Cloud-Computing-Plattform Amazon Web Services (AWS) der bessere Grund ist, die Aktie zu besitzen. Sie allein könnte mehr wert sein als das gesamte E-Commerce-Geschäft von Amazon – oder sogar mehr als die gesamte Marktkapitalisierung des Unternehmens.

Der Umsatz von AWS stieg im vergangenen Jahr um 37 % auf 62,2 Mrd. US-Dollar und das Betriebsergebnis um etwa den gleichen Betrag auf 18,5 Mrd. US-Dollar. Der Umsatz und das Betriebsergebnis von AWS beschleunigten sich jedoch im Laufe des Jahres, als die Wirtschaft anzog. Das Wachstum beschleunigte sich im vierten Quartal um 40 %.

Bei einem angenommenen Wachstum von 35 % in diesem Jahr würde sich das Betriebsergebnis von AWS auf 25 Mrd. US-Dollar belaufen. Nach Steuern ergäbe sich ein Nettogewinn von etwa 20 Mrd. US-Dollar. Bei einer Marktkapitalisierung von 1,4 Billionen US-Dollar wird Amazon als Ganzes mit dem 70-Fachen des AWS-Gewinns für 2022 gehandelt.

Ich habe das Gefühl, dass AWS, wenn es ein separates Unternehmen wäre, ein KGV in dieser Größenordnung erzielen könnte. Die Anleger könnten also Amazons E-Commerce-Geschäft, das wahrscheinlich ebenfalls sehr wertvoll ist, umsonst erhalten.

Der Split soll im Juni erfolgen

Laut den Unterlagen der Securities and Exchange Commission werden die Amazon-Aktionäre auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens im Mai über den Aktiensplit abstimmen. Der Split dürfte irgendwann Anfang Juni in Kraft treten, sofern die Aktionäre abstimmen. Angenommen, der Aktiensplit ist ein Katalysator für den Anstieg der Aktien, dann hoffe ich, dass die Unternehmensleitung einen großen Teil des Aktienrückkaufs in Höhe von 10 Mrd. US-Dollar bis dahin ausgibt.

Nach eineinhalb schlechten Jahren könnte 2022 ein viel besseres Jahr für Amazon-Aktionäre werden. Dank des bevorstehenden Aktiensplits ist die Aktie ein echter Kauf.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Billy Duberstein besitzt Aktien von Alphabet (C shares), Amazon, Apple und Berkshire Hathaway (B shares). The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A shares), Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B shares), Nvidia und Tesla und empfiehlt Alphabet (C shares). Dieser Artikel erschien am 10.3.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!