Oh Schreck: Bedeutet diese Warren-Buffett-Kennzahl den nächsten Crash?!

Warren Buffett, CEO Berkshire Hathaway
Foto: The Motley Fool

Ja, es gibt eine Warren-Buffett-Kennzahl. Genauer gesagt handelt es sich dabei um eine Antwort des Orakels von Omaha auf die Frage gewesen, wie man ein Gespür für die Bewertung des allgemeinen Marktes erhalten könne. Seine Worte: Man addiere die Marktkapitalisierung aller börsennotierten Gesellschaften und setze sie mit dem Bruttoinlandsprodukt eines Staates in ein Verhältnis.

Naja, seitdem Warren Buffett diese Aussage getätigt hat, machen das einige Analysten konsequent und munter. Die nach dem Starinvestor bekannte Kennzahl liefert einen Überblick, wo wir bewertungstechnisch derzeit stehen. Wenn es nach einigen US-Medien geht, droht uns neuer Ungemach. Sehen wir uns das heute ein wenig näher an.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Warren-Buffett-Indikator: Bei 171 %

Wie zuletzt unter anderem die US-amerikanische Ausgabe des Business Insider berichtete, stünde der Warren-Buffett-Indikator gegenwärtig bei einem Wert von 171 %. Zur besseren Einordnung: Das Orakel von Omaha selbst definierte, dass ein Wert von 100 % eine faire Bewertung des jeweiligen Aktienmarktes bedeute. In den USA könnten Aktien entsprechend teuer sein. Ein Wert von unter 100 % würde auf eine Unterbewertung schließen lassen, liegt der Indikator hingegen bedeutend über 100 %, so sei der jeweilige Aktienmarkt vergleichsweise ambitioniert bewertet.

Mit den momentanen 171 % bestünde damit in der Theorie das Potenzial für eine Korrektur. Entscheidend ist selbstverständlich aber auch, welchen Index man verwendet. Allerdings sei das laut Business Insider der Wilshire 5000 Total Market Index, der eben nicht nur eine Auswahl von US-amerikanischen Unternehmen besitzt. Nein, sondern eigentlich eine sehr gute, börsennotierte Marktkapitalisierung des US-Markts abbildet.

Zwar sind einige Werte ausgeklammert. So zum Beispiel ADR-Aktien und Limited Partnerships, die in den USA eine spezielle Stellung haben. Doch selbst wenn wir die noch mit einbeziehen, läge der Warren-Buffett-Indikator auf einem Bewertungsmaß, das vergleichsweise hoch erscheint. Müssen wir uns als Investoren im Moment daher sorgen?

Es ist lediglich ein Anzeiger

Für mich ist der Warren-Buffett-Indikator eine Messlatte, die uns ein Gespür für den Markt ermöglicht. Wenn wir auf die jeweiligen Indizes schauen, so sehen wir, dass der Wilshire 5000 im Jahre 2023 bereits um 22 % gestiegen ist. Der S&P 500 kommt auf eine Performance von 19,7 %. Es zeigt, dass sich die Aktienmärkte zumindest wieder etwas erholt haben seit ihren letzten Korrekturtiefs. Auch bedingt durch starke Big-Tech-Aktien und erstarkende KI-Aktien sehen wir außerdem, dass eine Auswahl verschiedener Aktien derzeit eine regelrechte Rallye hinter sich hat.

Der Warren-Buffett-Indikator ist für mich daher eines: Ein Mahnmal, selektiver zu agieren. Trotzdem heißt das nicht, dass Investoren jetzt mit dem Investieren aufhören sollten. Ja, vielleicht sogar ganz im Gegenteil. Steigende Zinsen und die Growth-Korrektur haben weiterhin dazu geführt, dass viele Aktien im Value-Bereich notieren. Oder eine günstige Bewertung für ihr langfristig-orientiertes Wachstumspotenzial besitzen. Wir können daher, wenn wir KI-Aktien ausklammern und womöglich auch nicht im Big-Tech-Segment operieren, noch immer faire bis günstige Bewertungen ausmachen.

Der Warren-Buffett-Indikator mit 171 % ist daher für mich kein Grund zur größeren Besorgnis. Er zeigt lediglich, dass ein gewisses Korrektur-Potenzial besteht. Sowie auch, dass nicht jede Aktie und jeder Index noch zur klaren Schnäppchenjagd einladen. Als Investoren müssen wir aufpassen. Aber wann ist das nicht der Fall?

Sichere dir deinen Anteil am 1,83 Billionen (!) US-Dollar-Markt: 3 Aktien, um mit der Digitalisierung ein Vermögen zu machen

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Obwohl viele Growth-Aktien gecrasht sind, hat das Wachstum bei echten Innovatoren nicht aufgehört. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich seinen Anteil an diesem Markt zu sichern, der für die Wirtschaft einen Benefit von bis zu 1,83 Billionen (!) US-Dollar generieren kann. Aktienwelt360 hat die drei Namen parat, die sich weitsichtige Investoren jetzt günstig ansehen.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.



Das könnte dich auch interessieren ...