Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Alphabet folgt dem Beispiel von Amazon

Amazon Aktie
Foto: The Motley Fool

Als Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) die Ergebnisse für das erste Quartal bekannt gab, gab es einen großen Schock für die Investoren. Das Mutterunternehmen gibt viel mehr aus als erwartet.

Die Investitionen beliefen sich im letzten Quartal auf 7,3 Milliarden US-Dollar, gegenüber 2,5 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal des Vorjahres. (2,4 Milliarden US-Dollar davon flossen in den Erwerb des Gebäudes, das einige Büros des Unternehmens in New York beherbergt.) Die Gesamtkosten und -aufwendungen in der Gewinn- und Verlustrechnung stiegen gegenüber dem Vorjahr um 33 % und lagen damit über dem Umsatzwachstum von 26 %.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Aber dieses Umsatzwachstum war das beste, das Alphabet seit vier Jahren gemeldet hat.

Die Botschaft an Investoren war sehr klar, und CFO Ruth Porat machte es während der Telefonkonferenz deutlich (Hervorhebung hinzugefügt vom Autor):

Die vor uns liegende Chance ist außergewöhnlich und wir konzentrieren uns weiterhin auf Investitionen zur Unterstützung des langfristigen Umsatz- und Gewinnwachstums. Wir haben sowohl das Vertrauen in unser Geschäft, um angemessen in die nächste Phase der Innovation zu investieren, als auch die Klarheit über einige sehr überzeugende Möglichkeiten, die es uns nach unserer Einschätzung ermöglichen werden, zusätzliches Shareholder Value zu schaffen.

Jetzt mehr Geld auszugeben, um eine langfristige Einnahmequelle zu erschließen, klingt sehr nach einem anderen Unternehmen, von dem du vielleicht gehört hast – Amazon (WKN:906866).

Außerordentliches Plus

Während der Telefonkonferenz nannte Porat zwei Märkte mit “außergewöhnlichen Vorteilen”: Cloud und Hardware.

Google hat ein rasantes Wachstum von der Cloud-Computing-Abteilung des Unternehmens erlebt, die viel Kapital benötigt, um weiter zu wachsen und zu expandieren. Google Cloud brachte im vierten Quartal mehr als eine Milliarde US-Dollar ein, und das Management sagt, dass es in diesem Jahr weiter an Dynamik gewinnen soll.

Die Google Cloud ist immer noch weit entfernt von Amazon Web Services, das im vierten Quartal einen Nettoumsatz von 5,1 Milliarden US-Dollar und im letzten Jahr von 17,5 Milliarden US-Dollar erzielte. Aber Google sagt, dass das Unternehmen das am schnellsten wachsende Public-Cloud-Unternehmen ist, und das schnelle Wachstum selbst der größten Konkurrenten von Google verheißt Gutes für diesen Bereich.

Eine weitere kapitalintensive Branche ist die Hardware. Das Unternehmen hat im letzten Quartal die Smartphone-Sparte von HTC übernommen und damit 2.000 neue Hardware-Ingenieure eingestellt. Diese Ingenieure werden Pixel-Smartphones, den Google Home Smart Speaker, Nest-Thermostate und andere Hardwareprodukte, die in der Pipeline sind, herstellen. Googles CEO Sundar Pichai sagt, dass das Unternehmen noch zwei oder drei Jahre davon entfernt ist, die gewünschte Größe zu erreichen, also wird das Unternehmen weiter investieren.

Das Hardware-Geschäft von Amazon ist mit den E-Readern, Tablets, Streaming-Media-Geräten und intelligenten Lautsprechern ein großer Erfolg. Jedes dieser Produkte fördert eine tiefere Beziehung zu Amazon und liefert gleichzeitig wertvolle Daten für das Unternehmen, um den Kernmarkt und die Leistungen weiter zu verbessern. Google möchte einen ähnlichen Erfolg mit seinen Hardwareprodukten.

Sowohl Cloud Computing als auch Hardware fallen unter dem “Sonstige Umsätze” von Google, wenn Alphabet die Ergebnisse veröffentlicht. Da das Unternehmen weiterhin mehr und mehr in diese Bereiche investiert, könnte Google dem Druck ausgesetzt sein, die Ergebnisse für diese Segmente einzeln aufzuschlüsseln, so wie Amazon unter Druck gesetzt wurde, AWS-Ergebnisse genau anzugeben.

Es ist erwähnenswert, dass Alphabet auch Dutzende anderer Investitionsbereiche hat, darunter YouTube, Waymo, Verily und andere.

Habe ich das nicht schon mal gehört?

Alphabet hatte bereits vor etwa fünf Jahren die Ausgaben erhöht, um die langfristigen Chancen zu nutzen. Diese Ausgaben veranlasste das Unternehmen schließlich dazu, Porat als CFO zu engagieren und die Sparte Sonstiges gesondert anzugeben, um den Investoren die finanziellen Ergebnisse der High-Tech-Experimente zu zeigen. Porat hatte die Ausgaben bis zum letzten Quartal erfolgreich zurückgefahren.

Aber anders als beim letzten Mal zeigt Alphabet bereits, dass sich die  Ausgaben beim Umsatzwachstum auszahlen können. Wie bereits erwähnt, war das Umsatzwachstum im ersten Quartal das höchste seit 2014.

Das sollte den Investoren die Zuversicht geben, dass Alphabet in den nächsten Jahren ein deutliches Umsatzwachstum erzielen wird. Auch wenn es kurzfristig Druck auf die Gewinnmarge ausüben könnte, sollten die Investoren darauf vertrauen können, dass sich die langfristige Chance lohnt.

Jeff Bezos, CEO von Amazon, sagte: “Ihre Marge ist meine Chance.” Alphabet befindet sich heute in einer ähnlichen Position wie Amazon, und das Unternehmen sollte der Führung des reichsten Mannes aller Zeiten folgen. Da könnte etwas dran sein.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ein Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A- und C-Aktien) und Amazon.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 26.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.



Das könnte dich auch interessieren ...