Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Facebook läuft immer noch auf Hochtouren

Die negative Presse, die Facebook (WKN:A1JWVX) vom Missbrauch der Nutzerdaten erhalten hat, ist noch nicht abgeklungen, da veröffentlicht das Unternehmen seinen Quartalsbericht. Der Umsatz und das Ergebnis je Aktie stiegen sprunghaft an, die Zahl der monatlich und täglich aktiven Nutzer erhöhte sich weiter rapide.

“Trotz der großen Herausforderungen sind unser Unternehmen und unser Geschäft gut ins Jahr 2018 gestartet”, sagte CEO Mark Zuckerberg über das Quartal.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Hier ist ein genauer Blick auf die Ergebnisse des Quartals.

Q1-Ergebnisse: Die nackten Zahlen

KennzahlQ1 2018Q1 2017Veränderung im Jahresvergleich
Umsatz12 Milliarden USD8 Milliarden USD49 %
Operative Marge46 %41 %500 Basispunkte
Reingewinn5 Milliarden USD3,1 Milliarden USD63 %
Gewinn pro Aktie1,69 USD1,04 USD63 %

Datenquelle: Facebook Quartalsbericht für das erste Quartals. Tabelle: Autor.

Der Umsatz von Facebook im ersten Quartal stieg im Jahresvergleich um 49 % – eine Beschleunigung gegenüber dem Wachstum von 4 7% im vierten Quartal. Darüber hinaus war dieses Wachstum höher als das Wachstum von 47 %, das das soziale Netzwerk für das gesamte Jahr 2017 verzeichnet hatte.

Bei einem Anstieg der Betriebskosten um 39 % und einem Umsatzanstieg von 49 % stieg die operative Marge von Facebook im Jahresvergleich um 500 Basispunkte, was dem Unternehmen zu einem überproportionalen Wachstum des Nettogewinns und des Gewinns pro Aktie verhalf. Sowohl der Jahresüberschuss als auch das Ergebnis je Aktie stiegen gegenüber dem Vorjahr um 63 %.

Die höheren Betriebskosten von Facebook wurden in erster Linie durch einen Anstieg der Gesamtzahl der Vollzeitbeschäftigten um 48 % gegenüber dem Vorjahresquartal verursacht. “Wir konzentrieren uns auf den Ausbau des technischen Personals sowie auf eine Vielzahl weiterer Gruppen, die das Geschäft unterstützen”, sagte CFO David Wehner bei der Telefonkonferenz zum  ersten Quartal.

Highlights des ersten Quartals

  • Die Anzehl von monatlich und täglich aktiven Nutzer von Facebook kletterte auf Rekordhöhe von 2,2 Milliarden bzw. 1,45 Milliarden. Diese Kennzahlen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 13 % und gegenüber dem Vorjahr um 3 %.
  • Die Werbeeinnahmen, die 99 % des Gesamtumsatzes ausmachen, stiegen gegenüber dem Vorjahr um 50 %.
  • Die Investitionen beliefen sich auf 2,81 Milliarden US-Dollar, ein deutlicher Anstieg gegenüber 1,3 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Anstieg wurde “getrieben durch die Investitionen in Rechenzentren, Server, Netzwerkinfrastruktur und Büroeinrichtungen”, sagte das Management während der Telefonkonferenz.
  • Facebook erwirtschaftete einen freien Cashflow von 5 Milliarden US-Dollar, gegenüber 3,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal.
  • Facebook hat im Laufe des Quartals 1,9 Milliarden US-Dollar eigener Aktien zurückgekauft und weitere 9 Milliarden US-Dollar für Aktienrückkäufe genehmigt.
  • Im ersten Quartal stiegen die Preise für Anzeigen und AdImpressions bei Facebook um 39 % bzw. 8 %. Diese Zuwächse waren “in erster Linie durch die Feed-Anzeigen auf Facebook und Instagram bedingt”, so das Management.
  • Die Gesamtzahl der täglich über WhatsApp und Messenger gesendeten Nachrichten nähert sich 100 Milliarden.

Der Ausblick

Mit Blick auf die Zukunft sagte Zuckerberg, das Unternehmen werde “stark in Sicherheit und Privatsphäre investieren”. Es ist wichtig zu erwähnen, dass das Management der Ansicht ist, dass es gleichzeitig den Schutz der Privatsphäre der Nutzer stärken und gleichzeitig das Anzeigengeschäft weiter verbessern kann.

Beim Umsatz rechnet Facebook weiterhin mit einer Verlangsamung des Umsatzwachstums gegenüber dem Vorjahr.

Wie wir dachten, hat Facebook die jährlichen Wachstumsraten der Betriebskosten auf 50 % bis 60 % reduziert. Dem steht eine bisherige Prognose von 45 % bis 60 % gegenüber. “Diese Verkleinerung spiegelt die erheblichen Investitionen wider, die wir in Bereiche wie Sicherheit, Content-Übernahme und unsere langfristige Innovationen tätigen”, sagte Wehner.

Insgesamt unterstreichen die Ergebnisse des ersten Quartals die Dynamik des Unternehmens und festigen die Führung von Facebook als weltweit größtes soziales Netzwerk. Darüber hinaus sind der optimistische Ausblick und das Vertrauen des Managements in sein Geschäft angesichts der jüngsten negativen Medienaufmerksamkeit ermutigend.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und wurde am 26.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.



Das könnte dich auch interessieren ...