Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Hat Barrick Gold oder Bombardier bessere Chancen auf eine Trendwende?

Barrick Gold Corp. (NYSE:ABX) (ETR:ABR) (FRA:ABR) und Bombardier Inc. (TSX:BBD.B) (ETR:BBDB) sind zwar in komplett verschiedenen Branchen tätig, aber sie haben trotzdem viel gemeinsam.

Beide Unternehmen haben strategische Fehlentscheidungen getroffen. Beide haben ihre Budgets um Milliarden überreizt, um große Projekte zu finanzieren und dabei hohe Schulden angehäuft. Beide haben dramatische Führungswechsel durchgemacht und beide haben ihre Aktien fallen sehen.

Wer hat unter diesen Umständen die bessere Chance auf eine Trendwende?

Der Fall Bombardier

Bombardiers Probleme lassen sich vor allem auf die CSeries zurückführen, die bisher ein Desaster für das Unternehmen war. Das Jet-Programm liegt 2 Milliarden USD über dem Budget und zwei Jahre hinter dem Zeitplan, während die Gesamtbestellungen unter den Erwartungen liegen.

Es gibt jedoch Grund dafür anzunehmen, dass die Zukunft des Unternehmens besser aussieht. Der CS100 steht am Ende seiner Testphase und sollte noch dieses Jahr zertifiziert werden. Das sollte die Ungewissheit für Bombardiers Kunden reduzieren, was leicht zu erhöhten Bestellungen führen kann.

Noch besser ist, dass Bombardiers Liquiditätsprobleme anscheinend überstanden sind. Das Unternehmen hat über 2 Milliarden USD neues Kapital aufgebracht, seine Kosten gesenkt und verkauft außerdem Anteile im Zuggeschäft.

Derweil fangen Barricks Probleme vielleicht gerade erst an. Das Bergbauunternehmen unternimmt alles, was es kann, aber seine Schulden liegen bei 13 Milliarden USD. Die Produktion sinkt und wird das wohl auch weiter tun, da weitere Minen verkauft werden. Sollte der Goldpreis weiter sinken, besteht die reale Chance auf einen Liquiditätsengpass.

Der Fall Barrick Gold

Barrick hat in den letzten Jahren viele Fehler gemacht, aber auch etwas richtig: Seine Kosten sind stark gesunken. So beliefen sich die Gesamtkosten für die Bergung einer Unze Gold auf 864 USD im Jahr 2014. Dieser Wert war 2012 bei über 1.000 USD.

In Barricks Hauptminen, die ungefähr 60 % der Produktion ausmachen, liegen die Gesamtkosten bei ca. 750 USD pro Unze, was diese Minen zu den mit am effizientesten der Welt macht. Barricks Minen sind also in der Goldbranche gut positioniert. Sollte sich der Goldpreis erholen, kann nichts das Unternehmen aufhalten.

Bombardier muss derweil gegen kapitalkräftigere Konkurrenz wie Boeing und Airbus ankämpfen. Und diese Unternehmen kämpfen hart. Airbus bietet seine A320-Flugzeuge zu Schnäppchenpreisen an, nur um die CSeries aus dem Geschäft zu halten.

Selbst wenn es der Luftfahrtindustrie weiterhin gut gehen sollte, wird Bombardier an den Rand getrieben. Barrick hat diese Sorge nicht.

Das Urteil

Eine komplette Erholung ist zur Zeit für beide Unternehmen unwahrscheinlich, wobei Barricks Chancen besser stehen, da der Goldpreis vielleicht steigen wird. Die Chancen, dass Bombardier das Geld ausgeht, sind hingegen geringer.

Letztendlich solltest du keine der beiden Aktien kaufen. Sie könnten einfach weiter fallen und ich glaube nicht, dass ihre Aktienpreise das so widerspiegeln. Solltest du in eine Trendwende investieren wollen, gibt es bessere Aktien, die du kaufen kannst.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 
Dieser Artikel wurde von Benjamin Sinclair auf Englisch verfasst und am 02.06.2015 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.



Das könnte dich auch interessieren ...