Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Aktien im Rückblick: DAX auf Rekordkurs, Banken im Fokus, Bayer erhöht Prognose

In der letzten Aprilwoche verbuchte der DAX einen deutlichen Gewinn und übersprang die Marke von 12.400 Zählern. In den einschlägigen Börsenmedien war von einer „Erleichterungsrally“ die Rede.

Vom Etappensieg eines europafreundlichen Wirtschaftsreformers bei den französischen Präsidentschaftswahlen profitierten vor allem Banktitel …

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Was war an der Börse los?

Einen besseren Start in die Handelswoche hat es an der deutschen Börse seit Langem nicht gegeben: Der DAX (WKN:846900) machte am Montag einen gewaltigen Satz nach oben und erreichte mit einem satten Plus von 3,4 % einen neuen Rekordstand von 12.455 Punkten. Der Grund für den optimistischen Auftakt: Am Sonntag hatte der europafreundliche Kandidat Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen das Bewerberfeld angeführt. Macron, auf dessen Agenda auch Wirtschaftsreformen stehen, hat laut Einschätzung der meisten Politikexperten nun beste Chancen, am 7. Mai die Stichwahl gegen die rechtspopulistische Kandidatin und EU-Feindin Marine Le Pen zu gewinnen.

Europaweit gefragt waren Finanzwerte. Diese profitierten nicht nur vom Erfolg Macrons, sondern auch von einer möglichen Deregulierung des Finanzsektors in den Vereinigten Staaten, welche die Trump-Administration angekündigt hatte. In Frankfurt setze sich die Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100) mit einem Kurssprung von 9,4 % an die DAX-Spitze. Die Papiere der Deutschen Bank (WKN:514000) verteuerten sich um 9 %.

Auch in New York sorgte das französische Wahlergebnis für steigende Kurse. An der Wall Street legten der Dow Jones und der S&P 500 jeweils 1,1 % zu.

Am Dienstag konnte sich der deutsche Leitindex um weitere 0,1 Prozentpünktchen verbessern und ging beim Stand von 12.467 Zählern in den Feierabend. Ans untere Ende der DAX-Tabelle rollten die Anteilscheine von Continental (WKN:543900), deren Kurs um 2,7 % nachgab. Der Autozulieferer hatte am Morgen wegen steigender Entwicklungskosten bei Elektroantrieben die mittelfristige Ergebniserwartung seiner Antriebssparte leicht nach unten korrigiert.

Um 2,5 % aufwärts ging es bei der Aktie der Merck KGaA (WKN:659990). Der Konzern hatte zuvor bekannt gegeben, dass er sein Geschäft mit Biopharmamitteln an Fresenius (WKN:578560) verkaufen werde. Fresenius-Papiere verbilligten sich um 1,5 %.

An den US-Börsen herrschte gute Stimmung: Der Dow Jones stieg um 1,1 %. Der Technologieindex NASDAQ Composite verbuchte ein Plus von 0,7 % und schloss erstmals über der Marke von 6.000 Punkten.

Auch am Mittwoch konnte der DAX 0,1 % zulegen und erreichte einen neuen Rekordschlussstand von 12.473 Punkten. Europaweit standen Versorgertitel auf den Verkaufslisten. Das verhalf den Titeln von E.ON (WKN:ENAG99) zu einem Abschlag von 1,0 %. Von guten Quartalszahlen des Konkurrenten Air Liquide profitierten die Dividendenpapiere von Linde (WKN:648300): Sie verteuerten sich um 1,4 %.

In New York zeigten sich die Börsianer enttäuscht von wenig aussagekräftigen Ausführungen des US-Finanzministers Steven Mnuchin zur geplanten Steuerreform, die Donald Trump mit großem Brimborium angekündigt hatte. Dow Jones und S&P 500 gaben jeweils 0,1 % ab.

Am Donnerstag hielten sich die Marktteilnehmer angesichts der Gewinne der vergangenen Handelssitzungen zurück. Der DAX verbuchte einen  leichten Verlust von 0,2 % und notierte beim XETRA-Schluss mit 12.445 Punkten. Einen neuen Rekordstand von 24.714 Zählern erreichte im Tagesverlauf der MDAX (WKN:846741), der mit einem Aufschlag von 0,1 % beim Stand von 24.670 Punkten aus dem Handel ging.

Grund zur Freude hatten die Aktionäre von Bayer (WKN:BAY001), deren Dividendentitel als DAX-Spitzenreiter um mehr als 4 % anzogen. Der Pharma- und Chemiekonzern hatte bei der Vorlage von Quartalszahlen seine Jahresprognose angehoben. Die Papiere der Deutschen Börse (WKN:581005) profitierten von zufriedenstellenden Quartalszahlen sowie der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms und zogen um fast 4 % an.

Die Anteilscheine der Lufthansa (WKN:823212) schmierten nach der Bekanntgabe eines unerwartet hohen Nettoverlustes im ersten Quartal um rund 6 % ab.

In New York schloss der Dow Jones nahezu unverändert. Stärker gefragt waren Technologieaktien: Der NASDAQ Composite gewann 0,4 %.

Am Freitag gönnte sich der DAX eine Verschnaufpause. Um 16:30 Uhr zeigte der Standardwerte-Index ein Minus von 0,1 %.

Wie geht es weiter?

Am Montag (01.05.) bleiben wegen des Maifeiertages die Börsen in China und Europa geschlossen. In den USA geben die Statistiker Auskunft über die Entwicklung der privaten Einkommen und Ausgaben sowie der Bauausgaben im März. Der April-Wert des Einkaufsmanagerindexes für das verarbeitende Gewerbe wird bekannt gegeben. AMD veröffentlicht Quartalszahlen.

Am Dienstag (02.05.) wird auch der deutsche April-Wert des Einkaufsmanagerindexes fürs verarbeitende Gewerbe veröffentlicht. In den Vereinigten Staaten berichten u.a. Altria, Apple, First Solar, Mastercard, Merck & Co und Pfizer über den Geschäftsverlauf im ersten Jahresviertel.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Winfried Rauter besitzt keine der im Text genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Mastercard. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Fresenius.



Das könnte dich auch interessieren ...