Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Tesla baut sein Megabattery-Imperium in Australien aus

Foto: The Motley Fool

Vor zwei Jahren schaffte Tesla (WKN: A1CX3T) das (schier) Unmögliche.

CEO Elon Musk gab dem australischen Milliardär Mike Cannon-Brookes das persönliche Versprechen, eine 100 Megawatt (129 Megawattstunden) starke Superbatterie in nur 100 Tagen fertigzustellen. Sollte Tesla es nicht in der vereinbarten Zeit schaffen, werde Musk umsonst liefern. Oder aber Tesla werde die Arbeit kostenlos erledigen. Und es ist ihm gelungen.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Deswegen nutzt der Süden Australiens seit zwei Jahren die „Tesla Big Battery“ (TBB).

Der Sydney Morning Herald berichtet, dass Stromausfälle in der Region seitdem „sehr selten“ geworden seien. Allerdings kommen sie noch immer vor. Im Januar 2019 war SA Power Networks beispielsweise gezwungen, sich bei seinen Kunden für einen Stromausfall von 25.000 Wohnungen zu entschuldigen. Eine Rekordhitzewelle hatte die Kapazität des Stromnetzes trotz der Hilfe von Musk belastet.

Und deswegen baut Tesla seine Präsenz dort weiter aus.

50 % mehr Leistung

Wie das französische Unternehmen Neoen letzte Woche bekannt gab, hat es mit Tesla einen Vertrag abgeschlossen, um „eine 50%ige Erweiterung der weltweit größten Batterie, der Hornsdale Power Reserve, auch bekannt als die Tesla Big Battery“, zu erreichen.

Um sowohl das anhaltende Problem der Blackouts anzugehen als auch „die vollständigen Vorteile, die netzgekoppelte Batterien National Electricity Market (NEM) und den australischen Verbrauchern bieten können“ weiterhin zu zeigen, wird Neoen Tesla weitere 50 Megawatt (64,5 Megawattstunden) Tesla Powerpacks im Wert von 64,5 Megawattstunden im Power Warehouse installieren lassen. Der Ausbau soll in der ersten Hälfte 2020 abgeschlossen sein.

Was bedeutet das für Australien?

In der Pressemitteilung von Neoen sagte das Unternehmen, dass der Einsatz der TBB den Verbrauchern bereits rund 50 Millionen AUD gespart habe. Neoen sagte nicht, ob es sich dabei um Einsparungen daraus handelt, was für die Stromerzeugung aus Kohlenwasserstoffbrennstoffen ausgegeben worden wäre, aus verkürzten Netzausfallzeiten oder einer Kombination aus beidem.

Die Erweiterung der TBB wird laut Neoen zusätzliche Einsparungen für die Verbraucher bringen und soll das Stromnetz zuverlässiger machen. Das Unternehmen will zeigen, dass eine ausreichend große Anlage den Stromfluss der Region stärken kann.

Was bedeutet das für Tesla?

Das wäre wahrscheinlich auch für Teslas Energiegeschäft eine gute Nachricht – und käme auch keinen Augenblick zu früh. Da Tesla sich im vergangenen Jahr darauf konzentriert hat, die Produktion des Model 3 zu optimieren, ist das Wachstum im viel kleineren Energieerzeugungs- und -speichergeschäft des Unternehmens (einst SolarCity) irgendwie ins Stocken geraten.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2019, das zeigen die Daten von S&P Global Market Intelligence, ist der Umsatz der wichtigsten Automobilabteilung von Tesla um 23 % auf 16,1 Milliarden USD gestiegen. Der Umsatz in der Energieerzeugung hingegen ist um 7,5 % auf nur 1,1 Milliarden USD gesunken.

Zugegeben, der Ausbau der TBB allein reicht nicht aus, um diesen Trend umzukehren. Laut Neoens Pressemitteilung wird die Regierung der Region in den nächsten fünf Jahren nur rund 15 Millionen AUD zur Subventionierung der Expansion von TBB zahlen. Selbst mit weiteren 8 Millionen AUD an Subventionen der Australian Renewable Energy Agency und sogar unter der Annahme, dass Neoen selbst etwas Cash lockermacht, wird das nicht viel für Tesla reinholen.

23 Millionen AUD sind immerhin nur etwa 15,6 Millionen USD. Und die gesamten Kosten der ursprünglichen TBB wurden auf etwa 50 Millionen USD geschätzt, was bedeutet, dass eine Vergrößerung von 50 % vielleicht 25 Millionen USD Umsatz für Tesla generieren könnte.

Aber als Testlauf, der zeigen könnte, dass eine Megabatterieanlage komplett unanfällig gegen Ausfälle sein kann? Das könnte das Projekt für Tesla sehr wertvoll machen, da das Energiespeichergeschäft wieder wachsen könnte und die Batterien für die Ökostrombewegung attraktiver denn je werden könnten.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla. Rich Smith besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 29.11.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!