Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Was ist das PEG-Verhältnis?

wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation Aktie Kursanstieg
Foto: Getty Images

Das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG-Verhältnis) ist eine von mehreren Möglichkeiten, eine Aktie zu bewerten, aber es ist die einzige Kennzahl, die die Wachstumsrate der Gewinne eines Unternehmens berücksichtigt.

Die meisten Bewertungskennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis, das Kurs-Umsatz-Verhältnis und das Kurs-Buchwert-Verhältnis basieren auf rückwärtsgerichteten Kennzahlen und berücksichtigen nicht direkt die Wachstumsaussichten eines Unternehmens. Da das Wachstum eine Schlüsselkomponente für die erwartete Rendite einer Aktie ist, verschafft die Einbeziehung der Wachstumsrate dem PEG einen Vorteil gegenüber den am häufigsten verwendeten Alternativen. Allerdings hat diese Kennzahl, wie alle anderen auch, ihre Vor- und Nachteile.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Bei der Betrachtung des PEG-Verhältnisses werden wir besprechen, wie es berechnet wird, ein Beispiel für seine Verwendung geben und die besten Einsatzmöglichkeiten des PEG-Verhältnisses untersuchen.

Wie man das PEG-Verhältnis berechnet

Das PEG-Verhältnis beginnt mit dem KGV, geht aber noch einen Schritt weiter. Um das PEG-Verhältnis zu ermitteln, teilst du zunächst den Kurs einer Aktie durch ihren Gewinn pro Aktie (EPS), genauso wie du es beim KGV tun würdest. Sobald du das KGV hast, teilst du es durch die erwartete Wachstumsrate des Gewinns pro Aktie über einen bestimmten Zeitraum, oft fünf Jahre. Wenn es sich um mehrere Jahre handelt, verwendest du die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate.

Die Formel sieht wie folgt aus:

(Kurs-Gewinn-Verhältnis) / Erwartetes jährliches Gewinnwachstum

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis einer Aktie findest du in der Regel auf einem Börsenportal wie Yahoo! Finance oder bei deinem Brokerhaus. Die erwarteten Wachstumsraten, die in der Regel von Analysten von der Wall Street ermittelt werden, es sei denn, ein Unternehmen hat seine eigenen Prognosen abgegeben, findest du wahrscheinlich bei deinem Broker. Möglicherweise musst du einige Berechnungen anstellen, um die Wachstumsrate anhand der verfügbaren Gewinnprognosen zu ermitteln.

Wenn ein Unternehmen zum Beispiel derzeit einen Gewinn pro Aktie von 1 US-Dollar hat und die Analysten in drei Jahren einen Gewinn pro Aktie von 1,50 US-Dollar prognostizieren, beträgt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) 14,5 %. Um die CAGR zu ermitteln, teilst du den Gewinn pro Aktie des letzten Jahres durch den Gewinn pro Aktie des ersten Jahres und multiplizierst das Ergebnis mit 1 / (die Anzahl der dazwischen liegenden Jahre).

Beispiel für das PEG-Verhältnis

Um zu sehen, wie wir das PEG-Verhältnis in der Praxis anwenden können, werfen wir einen Blick auf Meta Platforms (WKN:A1JWVX), den Tech-Giganten und Mutterkonzern von Facebook.

Meta erzielte im Jahr 2021 einen Gewinn pro Aktie von 13,77 US-Dollar und schloss am 18. März mit einem Kurs von 216,49 US-Dollar. Damit hat die Aktie ein KGV von 15,7. Die folgende Tabelle zeigt den aktuellen Konsens für die nächsten vier Jahre des Unternehmens.

Jahr 2022 2023 2024 2025
Gewinn pro Aktie  12,39 USD  14,49 USD  16,17 USD  19,40 USD

QUELLE: E*TRADE.

In den nächsten vier Jahren erwarten die Analysten einen Anstieg des Gewinns pro Aktie von Meta um 41 %, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 9 % entspricht. Da 15,7 geteilt durch 9 gleich 1,74 ist, liegt das PEG-Verhältnis von Meta derzeit bei 1,74.

Wenn du dich fragst, ob das ein gutes PEG-Verhältnis ist, solltest du es mit seinen Konkurrenten vergleichen. Der S&P 500 hat derzeit ein PEG-Verhältnis von 1,56, und der Kommunikationsdienstleistungssektor, zu dem Meta gehört, hat ein PEG von nur 1,12. Dieser Sektor ist jedoch vielleicht nicht der beste Vergleich, da er langsam wachsende Unternehmen wie Verizon (WKN:A0NC7BZ) und AT&T (WKN:A0HL9Z) umfasst. Alphabet (WKN:A14Y6H)(WKN:A14Y6F), das vielleicht am ehesten mit Meta vergleichbar ist, wird mit einem PEG von 2,09 gehandelt, was Meta im Vergleich dazu günstig erscheinen lässt.

Was sagt dir das PEG-Verhältnis?

Das PEG-Verhältnis sagt dir, wie teuer eine Aktie im Verhältnis zu der Wachstumsrate ist. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist das von Anlegern am häufigsten verwendete Verhältnis, aber das PEG hat gegenüber dem KGV den entscheidenden Vorteil, dass es das KGV um das Wachstum bereinigt. Normalerweise signalisieren höhere KGVs schnellere Wachstumsraten, aber das PEG ermöglicht es Anlegern, Aktien mit hohen und niedrigen KGVs anhand der Wachstumsraten zu vergleichen.

Das PEG-Verhältnis bietet Anlegern auch eine einfache Möglichkeit zu sehen, wie günstig eine Aktie im Verhältnis zu der Wachstumsrate ist. Unterm Strich ist ein niedrigeres PEG-Verhältnis besser.

Traditionell galt ein PEG-Verhältnis von 1 als fair bewertet, wobei weniger als 1 als unterbewertet und mehr als 1 als überbewertet galt. In den letzten zehn Jahren hat sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis jedoch aufgrund des Anstiegs des Technologiesektors, der in der Regel höher bewertet wird als reife Sektoren wie Energie oder Tabak, stark verändert. Aufgrund dieser Verschiebung ist es unwahrscheinlich, dass du heutzutage viele Aktien mit einem PEG-Verhältnis von unter 1 findest, da viele der teuersten Aktien auf dem Markt, vor allem in Sektoren wie dem Cloud Computing, noch nicht einmal Gewinne erwirtschaften.

Der berühmte Fondsmanager Peter Lynch trug dazu bei, die PEG-Kennzahl populär zu machen, indem er im Buch One Up on Wall Street argumentierte, dass 1 ein faires PEG-Verhältnis sei, da er der Meinung war, dass die Wachstumsrate in etwa dem Preis der Aktie entsprechen sollte.

Ein PEG-Verhältnis von weniger als 1 ist – vorausgesetzt, die Wachstumsprognose stimmt – ein guter Indikator dafür, dass sich eine Aktie in den nächsten Jahren besser entwickeln wird.

Vor- und Nachteile des PEG-Verhältnisses

Die Verwendung des PEG-Verhältnisses hat eine Reihe von Vorteilen. Der größte Vorteil ist, dass es die Wachstumsrate eines Unternehmens mit einbezieht und damit bequemer ist als das KGV, bei dem die Anleger den Wachstumsvergleich selbst anstellen müssen. Beim KGV können die Anleger das KGV eines Unternehmens auf der Grundlage der Gewinne eines zukünftigen Jahres verwenden, d.h. ein erwartete KGV. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kennzahlen ist das PEG auch zukunftsorientiert und spiegelt somit die erwarteten Gewinne einer Aktie wider und nicht ihre rückläufige Entwicklung.

Die Verwendung des PEG kann jedoch schwieriger sein, weil die Wachstumsraten nicht immer verfügbar oder genau sind. Wenn ein Unternehmen mit einem niedrigen PEG-Verhältnis gehandelt wird, könnte das daran liegen, dass der Markt die Wachstumsprognose nicht glaubt. Da die Anzahl der Jahre im PEG-Verhältnis variieren kann, sind Vergleiche von Äpfeln zu Äpfeln schwierig. Im Beispiel von Meta erwarten die Analysten einen Rückgang des Gewinns pro Aktie in diesem Jahr, was bedeutet, dass das Unternehmen nicht einmal ein PEG-Verhältnis hätte, wenn wir nur eine Einjahresprognose verwenden würden. Im Gegensatz dazu würde das PEG-Verhältnis in den nächsten drei Jahren nur 0,86 betragen und damit viel niedriger sein als der aktuelle Wert von 1,74.

Es ist zu bedenken, dass Gewinnprognosen über einen längeren Zeitraum weniger genau sind, so dass der Gewinnkonsens für das nächste Jahr näher an den tatsächlichen Gewinnen liegen dürfte als die Fünfjahresprognose.

Wie bei anderen Bewertungskennzahlen ist es eine gute Idee, das PEG-Verhältnis zusammen mit anderen Instrumenten zu verwenden. Die Investoren sollten auch die Bilanz, die Schuldenlast und den Cashflow berücksichtigen, die in der PEG-Ratio oder anderen Bewertungskennzahlen, die die Gewinn- und Verlustrechnung verwenden, nicht berücksichtigt werden.

Die Quintessenz

Das PEG-Verhältnis ist eine gute Möglichkeit, eine Aktie unter Berücksichtigung der Wachstumsrate zu bewerten, und Anleger sollten mit der Funktionsweise der PEG-Verhältnisformel vertraut sein. Allerdings gibt es auch Nachteile bei der Verwendung dieser Kennzahl. Wie alle gängigen Bewertungskennzahlen sollte sie nicht als einmaliger Test verwendet werden, um zu entscheiden, ob man eine Aktie kaufen sollte oder nicht. Es ist wichtig, Dinge wie den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens, seinen ansprechbaren Markt und seine langfristigen Wachstumsaussichten zu verstehen.

Traditionell galt ein PEG von 1 als Marktdurchschnitt, aber das stimmt nicht mehr, da die Aktien in den letzten zehn Jahren teurer geworden sind und der hochpreisige, schnell wachsende Tech-Sektor den Markt dominiert. Das mag ein Grund sein, warum das PEG-Verhältnis seltener verwendet wird als das KGV, obwohl das PEG in vielerlei Hinsicht nützlicher ist.

Anleger, die das PEG-Verhältnis verstehen und es in der Analyse einsetzen, können es zu ihrem Vorteil nutzen. Insbesondere ist das PEG ein gutes Instrument, um Aktien mit ihren Konkurrenten und mit der historischen Bewertung zu vergleichen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von Meta Platforms-CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 03.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien) und Meta Platforms, Inc. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien) und Verizon Communications. 



Das könnte dich auch interessieren ...