Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Der Tech-Crash zeigt, warum ich weder mit Hebel noch Kredit investiere!

Foto: Getty Images

Ich investiere weder mit Hebel noch mit einem Kredit, und das aus Überzeugung. Der momentane Tech-Crash ist für mich ein gutes Beispiel dafür, warum Investoren das eigentlich nie tun sollten. Auch Warren Buffett oder andere Starinvestoren wie Cathie Wood setzen nicht auf derartige Dinge. Wobei das Orakel von Omaha als Unternehmer natürlich trotzdem Fremdmittel besitzt.

Aber zurück zum Thema: Hebel oder Kredit können einen sehr schnell ins Schwitzen bringen. Vor allem, wenn die Märkte mal wieder volatil sind. So wie eben jetzt im Tech-Crash.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Tech-Crash: Hebel und Kredit als Untergang!

Stellt dir vor: Du hättest selbst mit einem kleineren Hebel mit einem Faktor von zwei oder drei investiert und der Tech-Crash hätte auch dein Depot erwischt. Das, was passiert sein könnte, wäre ziemlich rasant der Totalverlust gewesen. Oder sogar noch mehr.

Im Rahmen dieses Tech-Crashs haben nicht wenige Aktien und inzwischen selbst einige Large Caps mehr als die Hälfte ihres Börsenwertes eingebüßt. Ja, teilweise sogar bis zu 80 % oder noch mehr. Wer diese Marktphase mit einem Hebel erlebt hätte, der säße heute im Best-Case auf einem Totalverlust. Oder womöglich auf einer noch schlechteren Performance mit einer gewissen Nachschusspflicht. Ein Margin Call hätte vermutlich so manche Position liquidiert, man könnte nicht einmal mehr auf einen Turnaround hoffen. Das Geld wäre weg, ein für alle Mal.

Auch ein Kredit wäre etwas, das mich nachts zumindest unruhiger schlagen ließe. Der Tech-Crash ist vermutlich sowieso für Investoren eine Herausforderung. Wie gesagt: Einzelne Aktien haben bereits um 80 % oder mehr korrigiert. Stell dir vor, man hätte das noch mit einem Kredit aufgebaut und würde auf einem Minus sitzen. Aber man wüsste, dass man trotz temporärer Buchverluste für den Kredit Zinsen und Tilgung bezahlen müsste? Das würde den Druck unnötigerweise erhöhen und vielleicht so manche Fehlentscheidung begünstigen.

Dieser Tech-Crash und die hypothetischen Folgen zeigen mir daher: Ich investiere ausschließlich, zu 100 %, mit meinem eigenen Geld. Weder Hebel noch Kredit werde ich jemals verwenden, um Aktien oder ETFs zu kaufen.

Simples Mittel, um sich Sorgen zu ersparen

Es mag Settings geben, in denen sind Kredite und Hebel angebracht. Oder für gewisse Investoren-Typen. Allerdings steht für mich fest: Beides ist nicht mein Weg. Der Tech-Crash und das Nachdenken über die Folgen zeigt mir das ein weiteres Mal. Wenn ich es mir jedenfalls nicht leisten kann, eine Aktie oder ein Aktienpaket in der gewünschten Größe zu kaufen: Dann mache ich das auch einfach nicht.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.



Das könnte dich auch interessieren ...