Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Tech-Aktien: Was ist aus eigentlich aus den FAANG-Aktien geworden?

Foto: Getty Images

Wer vor einigen Jahren in Tech-Aktien investieren wollte, kam nicht um die FANG-Aktien herum. Dieses Akronym umschrieb die Aktien von Facebook, Amazon (WKN: 906866), Netflix (WKN: 552484) und Google, die oftmals die Richtung für die gesamte Tech-Branche am Aktienmarkt vorgaben. Viele rechneten auch Apple (WKN: 865985) hinzu, wodurch sich die Gruppe zu FAANG ausdehnte.

Mittlerweile hört Facebook auf den Namen Meta (WKN: A1JWVX) und Google ist ein Teil von Alphabet (WKN: A14Y6F, A14Y6H). Alleine durch Umbenennungen haben wir es heute also mit MAANA zu tun und nicht mehr mit FAANG.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

BEITRAG LEISTEN

Aber auch die Unternehmen, die dieses Akronym bilden, sind teils nicht mehr ganz aktuell. Welche Tech-Aktien verdienen es, zum Richtungsgeber ihrer Branche am Aktienmarkt zu werden? Was sind die FAANG-Aktien im Jahr 2022?

FAANG-Aktien: Zwei Unternehmen fliegen raus

Klar ist: Netflix sollten wir aus der Führungsriege der Tech-Aktien streichen. Nicht nur, dass die Marktkapitalisierung des Streaminganbieters mit 99 Mrd. US-Dollar alles andere als führend ist (Stand aller Angaben: 31. August 2022). Nein, auch das Wachstum ist verschwunden – und abgesehen von ein paar Monetarisierungsideen gibt es keinen echten Plan, wo wieder Dynamik herkommen soll. Auch besonders innovativ mutet Netflix nicht an.

Bei Meta stockt ähnlich wie bei Netflix das Nutzerwachstum, die Umsätze sinken sogar. Das Management baut auf das Metaverse als zukünftigen Wachstumstreiber, doch die Öffentlichkeit ist skeptisch. Die Marktkapitalisierung von 438 Mrd. US-Dollar ist weder ein gutes Argument für noch gegen den Social-Media-Konzern. Es ist wohl Ansichtssache, ob man das Unternehmen von Mark Zuckerberg noch zu den großen Tech-Aktien zählen will – ich tue es nicht.

Zumal es auf dem Gebiet der digitalen Werbung mit Alphabet einen größeren und wachstumsstärkeren Konkurrenten gibt, der auf jeden Fall Teil unseres FAANG-Nachfolgers sein sollte. Dasselbe gilt für Amazon und Apple – alle drei Unternehmen verfügen über Börsenwerte im Billionenbereich.

Tech-Aktien: Von FAANG zu … MAATA?

Zeit, sich über Zugänge Gedanken zu machen. Eine Aktie, die es definitiv verdient, zu den FAANG-Aktien von 2022 zu zählen, ist die von Microsoft (WKN: 870747). Vor allem dank seiner Cloud-Sparte hat der Windows-Konzern wieder Anschluss an die ganz Großen der Tech-Branche gefunden. Zu diesen gehört Microsoft mit seinem Marktwert von 1,95 Billionen US-Dollar definitiv.

Auch Tesla (WKN: A1CX3T) verdient einen Platz auf dem Thron der Tech-Aktien. Denn der Elektroautohersteller bringt mehr Wachstumspower mit als jede andere der hier genannten Aktien – und ist mit einem Marktwert von 864 Mrd. US-Dollar nicht zu ignorieren.

Somit könnte unser neues Tech-Aktien-Akronym auf den Namen MAATA hören. Oder ATAMA. Oder AAAMT. In jedem Fall sind es Alphabet, Amazon, Apple, Microsoft und Tesla, die nun zu den Top-Richtungsgebern der Tech-Branche am Aktienmarkt zählen.

Machen sie gute Geschäfte, ist das ein Anzeichen für Wachstum bei digitaler Werbung, Streaming, Einzelhandel, Cloud-Diensten und hochwertigen Tech-Konsumgütern. Die MAATA-Aktien könnten damit durchaus für viele kleinere Tech-Aktien richtungsgebend sein.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christoph Gössel besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Amazon und Tesla. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A- und C-Aktien), Amazon, Apple, Microsoft, Netflix und Tesla. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long March 2023 $120 Calls auf Apple und Short March 2023 $130 Calls auf Apple.



Das könnte dich auch interessieren ...