Dividendensaison: Hier gibt es jetzt die attraktivsten Renditen 2023!

Eine Person nimmt sich Geldmünzen verschiedener Währungen vom einem Tisch
Foto: cottonbro studio via Pexels

Die Dividendensaison gewinnt an Fahrt. Der Startschuss zur Dividendensaison 2023 ist gefallen und so langsam rollt mit dem April und Mai der Höhepunkt der Saison an. In diesen Monaten hält nämlich der Großteil der börsennotierten Unternehmen ihre jährlich vorgeschriebene Hauptversammlung ab.

Auf ihr wird letztendlich auch über die vorgeschlagene Dividende für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2022 abgestimmt. Die Dividendenvorschläge wurden in den letzten Monaten nach und nach verkündet.

Florian König, Peter Roegner und Vincent Uhr von der Aktienwelt360 haben soeben 15 Top-Aktien benannt, die eine hervorragende Grundlage für ein langfristig erfolgreiches Aktiendepot sein können.

Erfahre bei Aktienwelt Basic die Namen dieser 15 Aktien, lies alle Analysen und jedes Update. Kurzzeitig für weniger als 10 Euro im Monat.

Nutze jetzt das zeitlich befristete Angebot für Aktienwelt Basic!

Starke Dividenden für 2022 werden erwartet

Dabei hat sich herausgestellt, dass ich viele der deutschen Unternehmen – trotz des schwierigen Geschäftsjahres 2022 – äußerst robust präsentieren. Ein neuer Dividendenrekord steht bevor.

Das alles klingt doch wunderbar für Anleger. In Kombination mit der Tatsache, dass europäische und auch deutsche Aktien ein attraktives Bewertungsniveau besitzen, könnte eine mögliche Grundlage für zukünftig gute Renditen vorhanden sein.

Die Risiken bleiben hoch bei Aktien

Diesen Sachverhalt sollte man jedoch nicht überbewerten, denn die deutschen Unternehmen befinden sich noch in einem sehr unsicheren Szenario. Hohe Energiepreise, eine mögliche Gasknappheit sowie der Krieg in der Ukraine belasten weiterhin. Hinzu kommen gesamtwirtschaftliche Unsicherheiten, eine weiterhin hohe Inflationsrate sowie ein steigendes Zinsniveau und potenzielle Probleme im Bankensektor.

Dividendensaison 2023: Attraktive Aktien mit über 5 % Rendite

Dennoch lohnt es sich, den Blick auf dividendenstarke Aktien zu werfen, die in den kommenden Wochen über 5 % Dividendenrendite bieten. Im größten deutschen Leitindex, den Dax 40, fallen hier insbesondere die großen Automobilhersteller auf. Namentlich sind dies beispielsweise Mercedes-Benz (WKN: 710000) und BMW (WKN: 519000).

Aber auch Chemiewerte und Versicherer überzeugen mit einer hohen Dividende. Hier kann man vor allem den Ludwigshafener Chemieriesen BASF (WKN: BASF11) nennen. Im Versicherungsbereich überzeugt die Allianz (WKN: 840400) mit einer Dividendenrendite von über 5 %

Alle zusammen verfügen zudem über eine solide Dividendenhistorie, was besagt, dass in der Vergangenheit relativ zuverlässig Dividenden gezahlt wurden.

Blickt man auf den kleinen Bruder, den MDax, so gibt es auch hier attraktive Werte, insbesondere aus dem Medien- und Telekommunikationsbereich. Namentlich sind es hier die RTL Group (WKN: 861149), Freenet (WKN: A0Z2ZZ) oder Telefonica Deutschland (WKN: A1J5RX).

Keine Dividende ohne Risiko

Die hohen Dividenden gibt es jedoch nicht ohne Risiko. Viele der Unternehmen besitzen ein zyklisches Geschäft. Das bedeutet, dass Gewinne schwanken und mit ihnen auch die Dividende Schwankungen unterliegen kann. Eine hohe Dividende könnte somit ein Vorgeschmack auf eine zukünftige Dividendenkürzung sein.

Damit zeigt sich auch schon der größte Nachteil der Dividende: ihre Unsicherheit. Aufgrund der Tatsache, dass am Anleihenmarkt wieder mit weniger Risiko ähnlich hohe Renditen erreicht werden können, wirken Dividendenaktien zusehends weniger attraktiv.

Die Option eines jeden Investors ist es, in festverzinsliche Anleihen der starken Dividendenzahler zu investieren. Hier besitzen sie tendenziell eine höhere Sicherheit, denn die Dividende wird eher gestrichen, als dass man seine Anleihe nicht zurückgezahlt bekommt.

In einem Szenario sinkender Zinsen – wovon mittlerweile immer mehr Analysten mittelfristig ausgehen – dürften Anleihen zudem einen kleinen Rendite-Booster besitzen.

Für mich persönlich sind Anleihen jedoch weniger attraktiv, denn sie bieten häufig weniger Rendite als die Inflation. Unternehmen hingegen besitzen Pricing-Power, was bedeutet, dass sie ihre Preise erhöhen können. Umsätze und Gewinne sollten daher langfristig steigen und für einen angemessenen Inflationsausgleich sorgen.

Dennoch gibt es genügend Rechtfertigung für beide Assetklassen. Wofür man sich auch immer entscheidet, die Auswahl sollte dabei grundsätzlich auf Basis einer fundamentalen Analyse und Überzeugung stattfinden.

Rentenlücke ade! 10 Topsecret-Aktientipps, um den Ruhestand zu retten (für Jung und Alt!)

Nur 1.000 Euro im Monat trotz jahrzehntelanger Arbeit – das ist alles, was die gesetzliche Rente vielen von uns bieten kann.
Die gute Nachricht ist: Diese böse Ruhestands-Überraschung kannst du vermeiden! In unserem kostenlosen Sonderbericht beschreibt Aktienwelt360-Analyst Vincent Uhr ausführlich die zehn Grundpfeiler einer gelungenen Altersvorsorge für Jung und Alt. Sichere dir jetzt den Report und lerne, was du jetzt tun kannst, um deutlich mehr für deinen Ruhestand herauszuholen!

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Mercedes-Benz, BMW, Allianz, BASF, Freenet, RTL Group und Telefonica Deutschland. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König vom Aktienwelt360 Aktienkompass hat kürzlich den Namen einer Top-Aktie veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!



Das könnte dich auch interessieren ...