Starke Dividenden im DAX: Eine Betrachtung der Ausschüttungen von BMW, Mercedes-Benz und Volkswagen

Der BMW i3 im Werk Leipzig
Foto: BMW Group

Die Dividende ist ein wichtiger Faktor für viele Anleger, insbesondere für diejenigen, die nach regelmäßigen Einkommensströmen suchen. In Deutschland sind die Dividendenausschüttungen von Unternehmen im DAX-Index ebenfalls ein wichtiges Thema. Dabei fallen regelmäßig die Namen der großen Automobilhersteller.

Werfen wir daher mal einen Blick auf die Dividendenzahlungen von BMW (WKN: 519000), Mercedes-Benz (WKN: 710000) und Volkswagen (WKN: 766400) und betrachten, welche dieser Unternehmen als möglicherweise beste Dividendenzahler angesehen werden können. Los geht’s.

BMW-Aktie: Bayerischer Premium-Marktführer

BMW ist ein führender deutscher Automobilhersteller und hat in den letzten Jahren mehr oder weniger stabile Dividendenausschüttungen geleistet. Für das letzte Geschäftsjahr 2022 wurden 8,50 Euro vorgeschlagen – ein Rekord. Gemessen am aktuellen Aktienkurs von 99,62 Euro (Stand: 9.3.23) würde dies einer ansehnlichen Dividendenrendite von 8,5 % entsprechen.

Auch im Vorjahr lag die Dividende mit 5,80 Euro auf einem hohen Niveau. Dabei hatten die Automobilhersteller mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. COVID-19, Lockdowns in China, Lieferkettenprobleme, Kosteninflation, Krieg in der Ukraine und der Chip-Mangel. Letzterer stellte sich dabei als ein positiver Treiber heraus, da viele Automobilhersteller sich nur auf die Modelle mit den stärksten Margen konzentrierten und hohe Rabatte nicht mehr gewährten.

Die Dividendenzahlungen von BMW haben somit in den letzten Jahren tendenziell zugenommen, auch wenn es mal Jahre mit drastischen Dividendenkürzungen gab. Das Vertrauen der Anleger in die Dividendenfähigkeit des Unternehmens sollte gestärkt sein. Die Ausschüttungsquote liegt dabei auf einem attraktiven Niveau. Mit einem erwarteten KGV von 7,6 (Stand: 9.3.23, Morningstar) wird zudem ein nicht allzu hohes Bewertungsniveau aufgerufen.

Mercedes-Benz-Aktie: Schwäbischer Luxus

Kommen wir zum zweiten Kandidaten aus der Branche: Mercedes-Benz. Die Stuttgarter haben sich ebenso wie BMW auf das Premiumsegment spezialisiert. Hier darf es in Zukunft jedoch mehr Luxus als Premium sein. Wie gut die neue Luxus-Strategie aus Baden-Württemberg funktionieren kann, das haben die letzten Jahreszahlen eindrucksvoll belegt.

Ein Teil des Erfolges soll nun mit den Aktionären geteilt werden. Für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2022 soll eine Dividende in Höhe von 5,20 Euro fließen, 0,20 Euro mehr als im Vorjahr. Gemessen am aktuellen Aktienkurs von 74,96 Euro (Stand: 9.3.23) ergibt das eine aktuelle Dividendenrendite von 6,9 %.

Mercedes-Benz bleibt damit ein solider Dividendenzahler, der in den letzten Jahren regelmäßig eine überdurchschnittliche Dividendenrendite geboten hat. Dividendenkürzungen musste man in Krisenjahren jedoch verkraften. Das erwartete KGV ist mit 5,6 ebenfalls klar einstellig (Stand: 9.3.23, Morningstar).

Volkswagen-Aktie: Der Massenproduzent mit guten Dividenden

Volkswagen ist der größte Automobilhersteller in Deutschland und ein weiteres Unternehmen, das als starker Dividendenzahler im DAX betrachtet werden kann. Für das Jahr 2021 wurden 7,50 Euro je Stammaktie ausgezahlt. Für 2022 sollen 8,70 Euro fließen, was 16 % mehr bedeuten würde.

Die erwartete Dividendenrendite liegt bei einem aktuellen Aktienkurs von 178,15 Euro (Stand: 9.3.23) bei 4,9 %. Der Wert ist zwar solide, aber nicht so hoch wie bei BMW oder Mercedes-Benz.

Volkswagen hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um sein Geschäft zu diversifizieren und sich auf saubere Mobilität zu konzentrieren. Diese Strategie könnte dazu beitragen, das Vertrauen der Anleger in das Unternehmen zu stärken und die Dividendenzahlungen in Zukunft zu erhöhen. Die Bewertung liegt auch hier mit einem erwarteten KGV von 6,3 deutlich im einstelligen Bereich (Stand: 9.3.23, Morningstar).

Fazit

Insgesamt zeigen die Dividendenzahlungen von BMW, Mercedes-Benz und Volkswagen, dass alle drei Unternehmen als starke Dividendenzahler betrachtet werden können, die aktuell auch eine relativ hohe Rendite bieten.

Auch befinden sich die Bewertungen allesamt auf einem einstelligen Niveau. Das günstige Preisschild könnte dabei ein Hinweis auf die vorhandenen Risiken der drei Automobilhersteller sein.

Sie alle haben es verpasst, Vorreiter bei der E-Mobilität zu sein. Auch beim Thema „Automobil der Zukunft“ weisen sie deutliche Schwächen auf. Geschenkt gibt es hier somit nichts für Anleger.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Volkswagen, BMW und Mercedes-Benz. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...