2 defensive Konsumgüteraktien mit tiefem Burggraben!

An 3 Goldbarren wird die Volatilität des Marktes gezeigt mit eine Steigung über den Zeitraum insgesamt
Foto: PublicDomainPictures via Pixabay

Defensive Konsumgüteraktien mit tiefem Burggraben gesucht? Besonders in Krisen suchen viele Anleger nach Unternehmen mit stabilen und defensiven Geschäftsmodellen, die in unsicheren Zeiten widerstandsfähig bleiben können. Sie geben Anlegern das Gefühl, dass ihr Kapital unter ihrem Dach gut aufgehoben ist.

Defensive Konsumgüteraktien, die eine starke Position im Markt haben und eine hohe Nachfrage nach ihren Produkten aufweisen, sind oft eine beliebte Wahl. Zwei solcher Unternehmen, die sich durch ihre langjährige Erfolgsgeschichte und einen tiefen „Burggraben“ auszeichnen, sind Wal-Mart (WKN: 860853) und General Mills (WKN: 853862). Lasst uns heute einmal schauen, wie es mit dem aktuellen Preisschild aussieht und ob sich ein Einstieg lohnen könnte.

Walmart: Marktführer im stationären Handel

Walmart ist ein weltweit führender Einzelhandelskonzern mit dominierender Position im Konsumland Amerika. Das Geschäftsmodell basiert hier auf dem Betrieb von physischen Supermärkten und dem Onlinehandel. Walmart bietet dabei eine breite Palette von Produkten an, einschließlich Lebensmittel, Bekleidung, Haushaltswaren, Elektronik, Sportartikel, Gartenbedarf und vieles mehr.

Das in Bentonville (Arkansas, USA) ansässige Unternehmen ist für seine Niedrigpreisstrategie bekannt und setzt auf Massenvertrieb – ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Dabei strebt Walmart Effizienz in der Lieferkette an und betreibt eigene Logistik- und Warendistributionssysteme, um Kosten zu senken und Waren schnell zu liefern. Auch Technologisch wird aufgerüstet, um Konkurrenten wie Amazon (WKN: 906866) auf Distanz zu halten – bisher mit Erfolg.

Trotz zurückhaltender Konsumlaune in den USA konnte im ersten Quartal 2023 ein beeindruckendes Wachstumstempo von 7,6 % präsentiert werden. Das operative Ergebnis sprang sogar um 17,3 % in die Höhe.

Auch das E-Commerce-Geschäft boomt: So wurde hier zuletzt ein Zuwachs von 26 % weltweit erreicht. Damit zeigt sich, dass Walmart einiges vom Service-Geschäft versteht und auch auf neue Bedrohungen wie den E-Commerce proaktiv reagiert.

Das Preisschild hier liegt beim erwarteten KGV von 25,3 (Stand: 25.6.23, Morningstar). Die erwartete Dividendenrendite beläuft sich auf 1,5 %.

General Mills: Rückkehr zum nachhaltigen Wachstum gelungen

General Mills ist ein führendes amerikanisches Lebensmittelunternehmen, das sich auf die Produktion von verpackten Lebensmitteln spezialisiert hat. Ähnlich wie bei Nestlé (WKN: A0Q4DC) basiert das Geschäftsmodell auf einer breiten Palette von Marken und Produkten, darunter Frühstückszerealien, Snacks, Joghurt, Backwaren und mehr.

General Mills verfolgt mittlerweile eine strategische Ausrichtung auf den Gesundheits- und Wellnessbereich und bietet eine Vielzahl von Produkten an, die auf ernährungsphysiologische Bedürfnisse abzielen, wie zum Beispiel vollkorn- und ballaststoffreiche Produkte. Lebensmittel müssen heute mehr können als satt machen. Das hat auch General Mills verstanden.

Bei der Umsetzung dieser Strategie hat der in Minneapolis ansässige Konzern gegenüber Nestlé aber aufgrund seiner kleineren Größe einen deutlichen Vorteil, der sich bereits heute mit einem stärkeren Wachstum charakterisieren lässt. So belief sich im letzten Quartal der organische Umsatzzuwachs auf 16 %. Nestlé hingegen kam auf einen Wert von 9,3 %. Währungseffekte sorgten bei den Schweizern für Gegenwind, weshalb der publizierte Umsatz um gerade einmal 5,6 % zulegte.

In Summe zeigt sich auch hier, dass das Geschäftsmodell von General Mills durchaus anpassungsfähig ist. Lange Zeit litten die Amerikaner unter schwachen Wachstumsperspektiven aufgrund ihres ungesunden Produktportfolios. Nun scheint sich das Blatt ein wenig gewendet zu haben.

Mit einem erwarteten KGV von 18,1 und einer erwarteten Dividendenrendite von 2,7 % (Stand: 25.6.23, Morningstar) ist die Aktie günstiger als viele ihrer Konkurrenten. Die Attraktivität der Bewertung dürfte aber im Wesentlichen von der Nachhaltigkeit des starken organischen Wachstums abhängen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Walmart, Nestlé, Amazon und General Mills. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Amazon.



Das könnte dich auch interessieren ...