Letzte Kaufentscheidung im Leben: Welche DAX-Aktie ich wählen würde!

Schriftzug "Quality" in blau auf einem zerknitterten Blatt Papier
Foto: Gerd Altmann via Pixabay

Die Uhr tickt, und ich stehe vor einer der wichtigsten Entscheidungen meines Lebens – zumindest rein theoretisch. Aber welche DAX-Aktie soll meine allerletzte Kaufentscheidung sein?

Das könnte eine Frage sein, die dabei hilft, die Investitionsentscheidungen auf eine minimale Anzahl an Top-Investments zu begrenzen. Als langjähriger Börsenenthusiast weiß ich, dass eine Antwort auf diese Frage nicht immer einfach ist und finanzielle Konsequenzen haben wird.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Aber gehen wir das ganze rational an: Ich suche nach einer Aktie, die nicht nur mein Herz höher schlagen lässt, sondern auch solide Kriterien erfüllt, um langfristigen Erfolg zu garantieren. Ein Unterfangen, das mich durch spannende Finanzanalysen und vielversprechende Geschäftsmodelle führt.

Nach unzähligen Stunden intensiver Recherche und einem Adrenalinschub, der mit der Spannung einer Schatzsuche vergleichbar ist, ist meine Wahl gefallen: Die Aktie der SAP (WKN: 716460) hat mein Investorsherz im Sturm erobert!

Zugegeben, es gibt weltweit deutliche spannende Aktien, aber die Ausgangsfrage bezieht sich eben auf den DAX 40. Und in diesem wäre aus aktueller Sicht die SAP-Aktie meine Top-Aktie für die längerfristige Perspektive.

SAP-Aktie: Eine Achterbahnfahrt

SAPs Aufstieg in der Technologiewelt gleicht einer atemberaubenden Achterbahnfahrt, die nicht nur auf dem Papier beeindruckt, sondern auch in der Realität beweist, dass sie den Herausforderungen des Marktes gewachsen ist. Im Bereich ERP-Software sind die Walldorfer Marktführer – ein Massenmarkt mit hohen Markteintrittsbarrieren, der leider auch von vielen kleineren Start-ups gern in Teilen als Revier ausgesucht wird.

Der Einstieg in das Cloud-Geschäft kam spät. Die Transformation scheint aber voranzuschreiben, quasi ein Autopilot. Im zweiten Quartal 2023 erhöhten sich die Cloud-Umsätze beispielsweise um 22 % in konstanter Währung.

Ähnlich stramm dürfte es auch für das Gesamtjahr 2022 zugehen. Hier wird ein Anstieg bei den Cloud-Umsätzen in konstanter Währung zwischen 23 und 24 % prognostiziert. Der Gesamtumsatz soll dabei zwischen 6 und 8 % zulegen. Die Werte sind nicht exorbitant hoch, also kein Vergleich zu den hohen Wachstumsraten der Start-ups und Technologie-Dinos aus dem Silicon Valley. Langfristig glaube ich aber, dass dieses Tempo ganz gut gehalten werden kann.

Zuversicht geben die mittelfristigen Ambitionen des Softwaregiganten. So soll bis zum Jahr 2025 der Cloud-Umsatz auf 21,5 Mrd. Euro ansteigen, die Gesamtumsätze auf 37,5 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Für das laufende Jahr werden in der günstigsten Prognose Werte von 14,4 bzw. 27,4 Mrd. Euro erreicht.

Solides Grundgerüst bietet wenig Möglichkeiten für Störfeuer

Neben der aufregenden Zukunftsaussicht gibt es weitere handfeste Gründe, warum SAP die perfekte Wahl für meine letzte Kaufentscheidung sein kann. Fangen wir mit dem ersten Kriterium an, der Finanzlage: Sie bildet ein robustes Fundament, auf dem sie auch in stürmischen Börsenzeiten standhaft bleiben kann.

SAP verfügt beispielsweise über eine solide Liquidität und eine geringe Verschuldung, was es in turbulenten Zeiten widerstandsfähiger macht. Im Halbjahresbericht 2023 kann man unter dem Punkt Finanzverbindlichkeiten einen Wert von 9,1 Mrd. Euro entnehmen. Ihnen stehen aber 14,1 Mrd. Euro an liquiden Mitteln und Zahlungsquivalenten gegenüber.

Der stetig positive Free Cashflow – 2,6 Mrd. Euro waren es im ersten Halbjahr – zeugt von einer effizienten Unternehmensführung und finanzieller Stärke. Für das Gesamtjahr 2023 sollen es 4,9 Mrd. Euro sein, 2025 schon 7,5 Mrd. Euro. Ein positiver Free Cashflow bedeutet, dass SAP mehr Barmittel generiert, als es für Investitionen und Betriebsausgaben benötigt. Dadurch hat das Unternehmen Flexibilität für zukünftige Investitionen, Aktienrückkäufe, Übernahmen oder Dividendenausschüttungen.

Hinzu kommt die beeindruckende operative Marge, die zeigt, dass SAP nicht nur innovative Ideen hat, sondern sie auch erfolgreich in die Tat umsetzt und dabei satte Gewinne einfährt. Auf einen Umsatz im ersten Halbjahr von knapp 15 Mrd. Euro wurde ein operatives Ergebnis von knapp 4 Mrd. Euro erwirtschaftet, was einer Marge von über 26 % entspricht. Hohe Margen sind ein Zeichen für eine starke Marktposition und die Fähigkeit, Wettbewerbsvorteile zu nutzen. Das mag ich.

Das Zusammenspiel aus finanzieller Solidität, Pricing-Power, Wachstum und einem Minimum an innovativem Geist ist schlussendlich, was SAP für mich zur ersten Wahl der DAX-Aktien macht.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von SAP. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von SAP.



Das könnte dich auch interessieren ...