Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Deutsche Post vor den Zahlen: Könnte die Aktie danach vielleicht erst richtig durchstarten?

Pakete Deutsche Post
Foto: Getty Images

Viele von uns werden dieser Tage wohl erst einmal aufatmen. Denn schrittweise dürfen viele Geschäfte wieder öffnen. Diese Woche sind es in vielen Bundesländern die Gartencenter und Baumärkte, die ihre Kunden wieder begrüßen können. Doch man darf auch nicht übersehen, dass die erlittenen wirtschaftlichen Schäden für viele Unternehmen sicherlich riesengroß sind.

Doch dies gilt längst nicht für alle Konzerne. Mit der Deutschen Post (WKN: 555200) gibt es beispielsweise ein DAX-Unternehmen, das von der Coronapandemie regelrecht profitieren konnte. Höchstwahrscheinlich wird sich dies auch in den Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr positiv bemerkbar machen. Könnte davon eventuell auch die Aktie des Unternehmens weiter angetrieben werden?

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Die Deutsche Post als Corona-Profiteur

Dass die Deutsche Post durchaus ihren Nutzen aus der Coronapandemie ziehen konnte, dürfte mittlerweile wohl kein Geheimnis mehr sein. Die positiven Effekte sind natürlich umso größer, je länger die verhängten Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus aufrechterhalten werden. Doch auch weit darüber hinaus dürfte der Konzern profitieren können. Denn viele Menschen haben ihr Einkaufsverhalten im Zuge der Pandemie wahrscheinlich nachhaltig verändert.

Durch die immer wiederkehrenden Lockdowns blieb vielen Kunden nichts weiter übrig, als ihre Waren über das Internet zu beziehen. Es ist deshalb davon auszugehen, dass auch viele Verbraucher Kunden der Onlinehändler geworden sind, die vorher überwiegend nur im stationären Handel eingekauft haben. Und ich könnte mir vorstellen, dass nicht wenige Menschen dieses Kaufverhalten wohl weiter fortführen werden.

Dies würde dann auch in Zukunft wesentlich mehr Arbeit für die Deutsche Post bedeuten. Wie die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 verraten, haben sich die vermehrten Onlinekäufe schon im letzten Jahr deutlich positiv auf die Bilanz des gelben Riesen ausgewirkt. Am 09.03.2021 werden die endgültigen Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr vom Konzern präsentiert. Auch wenn hier keine Überraschungen mehr zu erwarten sind, könnte vielleicht der Ausblick auf das aktuelle Jahr für gute Stimmung bei den Aktionären sorgen.

Weitere Impulse auch für die Aktie?

Keine Frage, die Aktie der Deutschen Post hat sich bereits in den letzten zwölf Monaten hervorragend entwickelt. Mit einem Kurs von 42,44 Euro (01.03.2021) notiert sie aktuell rund 60 % höher als noch vor einem Jahr. Damit ist sie quasi nur noch einen Steinwurf von ihrem absoluten Höchststand entfernt, den sie am 14.01.2021 mit 43,60 Euro markierte.

Doch damit muss das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht sein. Denn die Bewertung der Aktie ist mit einem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von 14 immer noch als niedrig einzuschätzen. Auch erscheint der Anfang April letzten Jahres begonnene Aufwärtstrend der Papiere weiter intakt zu sein. Ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen, dass es nach Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse für 2020 mit der Notierung weiter nach oben geht. Die Aktie der Deutschen Post könnte also gerade jetzt durchaus einmal einen genaueren Blick wert sein.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...