Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Adidas-Aktie: Investoren erhalten wieder eine Dividende. Und jetzt?

Adidas
Foto: The Motley Fool

Geht es dir genauso? Ich finde nämlich, dass uns die Coronakrise wieder einmal gezeigt hat, wie unberechenbar die Börse ist. Nicht nur die Tatsache, dass nach dem herben Kurssturz im März vergangenen Jahres die Euphorie blitzschnell wieder an die Märkte zurückgekehrt ist. Es kann einen auch verwundern, welche Aktien teilweise zu den größten Gewinnern in den letzten Monaten gehörten.

Ein solcher Kandidat ist für mich ohne Zweifel der DAX-Konzern Adidas (WKN: A1EWWW). Denn eigentlich müsste man meinen, dass das Unternehmen durch die andauernden Lockdowns arg in Mitleidenschaft gezogen wird. Auch ich habe angenommen, dass es auch für Adidas schlimme Folgen haben könnte, wenn der stationäre Handel massiv unter den verordneten Schließungen leidet.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Doch betrachtet man sich den Kursverlauf der Adidas-Aktie, kann man andere Schlüsse ziehen. Die Papiere haben eine enorme Aufholjagd gestartet und selbst das Anfang letzten Jahres erreichte Allzeithoch scheint in greifbare Nähe zu rücken.

Dazu passt die Meldung, dass der Konzern sogar seine im vergangenen Jahr unterbrochene Dividendenzahlung wieder aufnehmen will. Ist dies nun das endgültige Signal, welches uns Anleger über einen Einstieg bei dem Sportartikelhersteller nachdenken lassen sollte?

Wiederaufnahme der Dividendenzahlung als Symbol der Stärke

Um zu verstehen, warum die Bekanntgabe der Wiederaufnahme der Dividendenzahlung durchaus positiv zu werten ist, sollte man sich vor Augen führen, warum die Zahlung der Ausschüttung im letzten Jahr überhaupt gestoppt werden musste.

Schuld daran war eine Liquiditätskrise, in die Adidas 2020 wegen der Coronapandemie geraten war. Dadurch war der Konzern auf einen Überbrückungskredit der KfW angewiesen. Deren Auszahlung war allerdings an die Bedingung geknüpft, keine Dividende an die Anteilseigner ausschütten zu dürfen.

Doch am 22.02.2021 kündigte der weltweit zweitgrößte Sportartikelhersteller an, die Zahlung seiner Ausschüttung wieder aufzunehmen. Und so soll für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende von 3,00 Euro je Aktie in die Taschen der Investoren fließen. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von insgesamt 585 Mio. Euro. Die Dividendenausschüttung wird möglich, weil Adidas bereits im Herbst die erhaltenen KfW-Mittel vollständig zurückgezahlt hat.

Noch ist aber unklar, wie viel Gewinn Adidas im Jahr 2020 erwirtschaften konnte. Doch vermutlich wird die Dividende aus der Substanz gezahlt werden müssen. Gewissheit darüber werden wir aber erst erlangen, wenn der Konzern am 10.03.2021 seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 vorgelegt hat.

Ein Blick auf die Aktie

Wie bereits angesprochen, hat die Adidas-Aktie die letzten zwölf Monate Stärke bewiesen. Aktuell notiert sie mit 290,20 Euro (02.03.2021) rund 18 % höher als noch vor einem Jahr. Allerdings weist sie mit einem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von 35 eine recht hohe Bewertung auf. Legt man die zu erwartende Ausschüttung zugrunde, liefern die Papiere dem Investor aktuell eine Dividendenrendite von 1,03 %.

Keine Frage, der Adidas-Konzern bewegt sich wieder in ruhigerem Fahrwasser und er konnte dank der Erholung des Geschäfts seine Finanzen wieder in Ordnung bringen. Dabei geholfen hat ein zusätzliches Liquiditätspolster von 3 Mrd. Euro, welches sich das Unternehmen durch einen Konsortialkredit und neue Anleihen schaffen konnte. Ob dies langfristig ausreicht, wird sich erst noch zeigen müssen. Bis dahin könnten sich interessierte Investoren die Adidas-Aktie ja erst einmal auf ihre Watchlist setzen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...