Allianz, BASF, Fresenius: Wohin nur mit der DAX-Dividende?

US-Dollar-Geldscheine fallen von oben herab
Foto: 3D Animation Production Company via Pixabay

Wenn es dir wie mir geht, hast du so manche DAX-Dividende erhalten. Allianz (WKN: 840400), BASF (WKN: BASF11), Fresenius (WKN: 578560) und noch ein paar weitere Konzerne haben inzwischen ihre diesjährigen Ausschüttungen zahlbar gemacht. Davon habe ich unter anderem profitiert. Und, wer weiß, du womöglich auch.

Die große Preisfrage ist jetzt: Wohin mit der DAX-Dividende? Allianz, BASF und Fresenius könnten allesamt einen näheren Blick verdient haben. Ich habe derzeit einen sehr klaren Favoriten. Aber natürlich wollen wir alle drei Namen einmal näher beleuchten.

Allianz: Erste Adresse für die DAX-Dividende?

Die Allianz-Aktie könnte eine Reinvestition der DAX-Dividende wert sein. Der DAX-Versicherer ist momentan mit einem Aktienkurs von knapp unter 200 Euro bepreist. Gemessen an einer lediglich konstanten Dividende je Aktie in Höhe von 11,40 Euro würden rein theoretisch 5,7 % im Jahr 2024 winken. Kein schlechter Wert, zumal das Management des Versicherers noch ein moderates Dividendenwachstum gemäß der mittelfristigen Prognose in Aussicht gestellt hat.

Inzwischen schüttet die Allianz das 14. Jahr in Folge eine Dividende je Aktie mindestens auf der Höhe des Vorjahres aus. Vieles spricht, auch in Anbetracht eines bereinigten Kurs-Gewinn-Verhältnisses von ca. 10 und eines Ausschüttungsverhältnisses von ca. 60 % auf Basis des bereinigten Wertes, für zukünftig konstante Ausschüttungen. Das ist in Anbetracht der jetzigen Höhe durchaus attraktiv.

Bei der Allianz-Aktie lief in den vergangenen Jahren nicht alles rund, keine Frage. Einige Probleme, Corona und auch konjunkturelle Sorgen belasteten den Aktienkurs. Jedoch ist die DAX-Dividende stets konstant geblieben. Positiv: Die Zinsen sind inzwischen höher, was aufgrund des Anlagegeschäfts operatives Wachstum bedeuten könnte. Zudem ist das erste Quartal mit einem Ergebnis je Aktie von 5,43 Euro auf einem guten Kurs, um ein weiteres starkes Jahr 2023 abzuliefern.

BASF: Auf dem Tiefpunkt

Auch bei der BASF-Aktie lief nicht alles perfekt. Wobei auch diese DAX-Dividende inzwischen mit 3,40 Euro je Aktie sehr stabil ist. Auf Basis eines aktuellen Aktienkurses in Höhe von 44,42 Euro ergäbe das rein rechnerisch eine Dividendenrendite von 7,7 %. Kein schlechter Wert für einen Einstandskurs.

Es könnte sein, dass wir als Investoren die BASF-Aktie im Moment auf einem Tiefpunkt kaufen. Erst Corona, zuletzt Abschreibungen im Russland-Geschäft und allgemein konjunkturelle Sorgen und damit verbunden schwächere Quartalszahlen lasten seit Jahren auf dem Aktienkurs. Die Kehrseite ist jedoch, dass das operative Geschäft in vielen Jahren zumindest bereinigt ausreichend gewesen ist, um die Dividende je Aktie an die Investoren auszuzahlen.

Das Jahr 2023 hält noch einige Tücken bereit. Unter anderem rechnet das Management mit einem EBIT vor Sondereinflüssen zwischen 4,8 und 5,4 Mrd. Euro, was einem deutlichen Rückgang entsprechen dürfte. Aber: Der Chemiekonzern bleibt profitabel und das Ergebnis je Aktie ist mit 1,34 Euro im ersten Quartal zumindest auf Zielkurs, um diese DAX-Dividende in Höhe von mindestens 3,40 Euro im Jahr 2024 leistbar erscheinen zu lassen.

Fresenius: Lauert hier die beste DAX-Dividende?

Fresenius liefert ebenfalls eine interessante DAX-Dividende. Wobei der Gesundheitskonzern im Jahr 2023 mit einer Tradition gebrochen hat: die eigene Dividende zu erhöhen. Ja, das führte leider dazu, dass mit einer lediglich konstanten Dividende je Aktie von 0,92 Euro der Status als Dividendenaristokrat verloren gegangen ist. Warum, wieso, weshalb? Für mich ein Rätsel. Der härtere Fakt: Es gäbe bei einem Aktienkurs von 25,59 Euro 3,6 % Dividendenrendite.

Die große Crux ist: Die Fresenius-Dividende ist weiterhin sehr, sehr sicher. Selbst auf Basis des 2023er-Ergebnisses je Aktie von 2,44 Euro liegt das Ausschüttungsverhältnis deutlich unter 50 %. Interessant, oder? Ein eigentlich defensiver Konzern liefert eine weiterhin sehr zuverlässige Ausschüttung. Sogar einige weitere operativ schwierige Jahre dürften daran kaum rütteln.

Die DAX-Dividende ist jedoch natürlich nicht alles. Fresenius muss eine Menge anstellen, um den Turnaround zu schaffen. Bilanziell ist der Gesundheitskonzern hoch verschuldet. CEO Michael Sen krempelt den Konzern gegenwärtig um. Immerhin: Mit der Konzentration auf Helios und Kabi und der Degradierung von Medical Care und Vamed zu Investments ist ein wichtiger Schritt getan.

Mein Favorit für die DAX-Dividende im Jahr 2024

Um das vorwegzusagen: Fresenius, Allianz und BASF sind allesamt vielversprechend, wenn es um deren DAX-Dividenden geht. Sie besitzen außerdem alle ein Turnaroundpotenzial bei gleichzeitig vorhandenen Problemen. Chancen und Risiken sind insgesamt vorhanden, jedoch wirken alle drei DAX-Aktien vergleichsweise moderat bewertet.

Müsste ich mich entscheiden, so wäre mein Favorit die Allianz-Aktie. Die Dividende ist nachhaltig und ich sehe operativ aufgrund der steigenden Zinsen das klarste Turnaround-Potenzial. Auch die Prognose mit einem operativen Ergebnis von 14,2 Mrd. Euro in der Mitte zeigt mir: Es gibt eine Menge Wert und eine starke Dividende. Das, auf was ich mich am ehesten konzentrieren würde.

15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen

Hohe Inflation, drohende Rezession, wackelnde Banken: Die Liste der Bedrohungen für den Aktienmarkt ist lang. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, Aktien finanziell gesunder Unternehmen zu halten.

Das nötige Grundwissen und das passende Handwerkszeug erhältst du in unserem exklusiven und kostenlosen Sonderbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen”.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien der Allianz, von BASF und Fresenius. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...