Kursgewinne und Dividenden: Diese Aktie kann tatsächlich beides!

So stellen wir uns die Entwicklung von Gewinnen und Aktienkursen an der Börse vor.
Foto: PublicDomainPictures via Pixabay

Ja, so ist das im Leben. Während manche Investoren hauptsächlich auf Dividendeneinnahmen fokussiert sind, erwarten andere von ihren Aktien eher fulminante Kursgewinne. Doch warum nicht einfach beide Strategien miteinander verbinden?

Denn auch dafür stehen durchaus einige interessante Titel zur Verfügung. So wie beispielsweise die Aktie des amerikanischen Mischkonzerns Parker Hannifin (WKN: 855950). Schauen wir hier also einmal etwas genauer hin.

Breite Produktpalette treibt Geschäft an

Es ist sicherlich von Vorteil, wenn ein Konzern sehr breit aufgestellt ist. Und dies ist bei Parker Hannifin definitiv der Fall. Unter anderem hat die Firma mit Sitz in Cleveland (Ohio) komplette Hydraulik- und Pneumatiksysteme im Angebot.

Aber nicht nur die Antriebs- und Steuerungstechnik von Parker Hannifin ist sehr gefragt. Der Konzern produziert weiterhin auch Kleinteile wie Filter, Sensoren, Ventile und Verschraubungen. Das Portfolio umfasst so Hunderttausende von Teilen.

Dass die Produkte in vielen Branchen gebraucht werden, zeigen uns eindrucksvoll die Geschäftsergebnisse. Im bereits am 30.06. zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2023 hat Parker Hannifin mit einem Nettogewinn von 2,08 Mrd. US-Dollar so viel verdient wie noch nie.

Als interessant ist sicherlich auch die Höhe des Free Cashflows zu bewerten. Dieser lag nämlich mit 2,6 Mrd. US-Dollar deutlich über dem erzielten Nettoergebnis. Und dies nicht nur 2023, denn auch für die letzten Jahre ist diese Konstellation bereits erkennbar.

MarketScreener prognostiziert für Parker Hannifin übrigens auch mittelfristig ein weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum. Und so werden sowohl für das laufende Geschäftsjahr als auch für 2025 und 2026 hier weitere Bestmarken erwartet.

Liefert solide Dividende

Ein Augenmerk wollten wir ja auf die Dividendenpolitik des Mischkonzerns werfen. Hier ist es so, dass Parker Hannifin zu den sogenannten Aristokraten gehört. Dies sind ja bekanntlich Unternehmen, die ihre Gewinnbeteiligung schon über 25 Jahre regelmäßig anheben.

Parker Hannifin gelingt dieses Kunststück hingegen nun schon seit 1957. Von da an ging es in jedem Jahr mit der Ausschüttung ein klein wenig nach oben. Die letzte Steigerung gab es im Juni und seitdem erhalten die Investoren mit 1,48 US-Dollar je Aktie eine um 11,3 % höhere Quartalsdividende als zuvor.

Aus Sicht von zwölf Monaten ergibt sich so eine Gesamtdividende von 5,92 US-Dollar. Vor zehn Jahren sahen wir an dieser Stelle allerdings noch den Betrag von 1,80 US-Dollar je Anteilsschein. Womit wir hier für diesen Zeitraum also eine Erhöhung von insgesamt 229 % erkennen können.

Das entspricht einer durchschnittlichen Anhebung von 12,64 % pro Jahr, was für Dividendeninvestoren sicherlich nach einem durchaus erstrebenswerten Ergebnis aussehen könnte.

Aktie auf Rekordjagd

Den geschäftlichen Erfolg spiegelt auch die Aktie von Parker Hannifin eindrucksvoll wider. Mit einem Kurs von 461,98 US-Dollar (20.12.2023) hat sie heute im Tagesverlauf wieder einmal ein neues Rekordhoch markiert.

Doch wenn man sich das langfristige Chartbild einmal anschaut, ist dies für die Investoren nicht wirklich etwas Ungewöhnliches. Hier kann man nämlich erkennen, dass sich die Parker-Aktie bereits seit Jahrzehnten von einem Hoch zum nächsten bewegt.

Aktuell hat sie wieder etwas abgegeben und notiert jetzt auf einem Niveau von 460,02 US-Dollar. Womit ihr Kurs im Moment um rund 58 % höher liegt als noch Anfang Januar. Und wenn wir auch hier einmal auf die letzten zehn Jahre zurückblicken, dann ergibt sich für diese Zeitspanne ein Kursanstieg von insgesamt 264 %.

Trotz des in diesem Jahr regelrecht nach oben katapultierten Kurses liegt die Bewertung der Parker-Papiere in Hinsicht auf den zu erwartenden Gewinn in 2024 bei einem noch als moderat zu bezeichnenden KGV von 24.

Für die Dividendenrendite lässt sich derzeit dafür aber nur ein relativ geringer Wert von 1,29 % ermitteln. Dies sollte aber niemanden abschrecken, da man wohl auch in Zukunft mit weiterem Dividendenwachstum rechnen kann. Vor allem auch die niedrige Ausschüttungsquote von gerade einmal 31 % sollte absolut dafür sprechen.

Aber wie wir sehen, erhält man als Anleger eben nicht nur eine solide Dividende, sondern auch die Chance auf erfreuliche Kursgewinne. Betrachtet man sich jetzt dazu noch einmal die tollen Wachstumsaussichten des Mischkonzerns, sollte es meines Erachtens schon fast eine ausgemachte Sache sein, dass die Aktie von Parker Hannifin auch zukünftig in beiden Disziplinen überzeugen kann.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...