Wohin wird die Reise für die Tesla-Aktie gehen?

Ein großes Fragezeichen, gezeichnet mit Kreide auf eine schwarze Tafel
Foto: Pixabay via Pexels

Vor wenigen Jahren war die Tesla-Aktie (WKN: A1CX3T) einer der ganz großen Favoriten der Anleger weltweit. Das hat ab 2019 dazu geführt, dass der Aktienkurs regelrecht durch die Decke gegangen ist. Allein zwischen Mitte 2019 und Ende 2020 hat sich der Kurs auf mehr 200 US-Dollar verzehnfacht. Nochmal ein Jahr später hat sich der Kurs ein weiteres Mal auf mehr als 400 US-Dollar verdoppelt. In der Spitze war das Unternehmen mit mehr als einer Billion US-Dollar bewertet.

Allerdings konnte sich die Aktie nur wenige Tage über der Marke von 400 US-Dollar halten. Stattdessen begann damals eine bis heute andauernde Talfahrt. Aktuell kostet ein Anteilsschein noch 167 US-Dollar und damit sogar weniger, als Ende 2020 (Stand 03.04.2024).

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Bedeutet das nun, dass die Aktie immer weiter fallen wird? Oder besteht noch Hoffnung auf neue Kursrekorde?

Kann die Tesla-Aktie ihren Rekord knacken?

Um diese Frage zu beantworten, ist es hilfreich ein paar Kennzahlen zu betrachten. Beispielsweise ist Tesla trotz der Aktienkurserosion der letzten Jahre immer noch mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 540 Mrd. US-Dollar mit großem Abstand der wertvollste Autohersteller der Welt. Obwohl Tesla in dieser Hinsicht unangefochten an der Spitze der Branche steht, liegt man aber bei den Gewinnen nicht annähernd vorne.

Im vergangenen Geschäftsjahr lag der Vorsteuergewinn bei knapp 10 Mrd. US-Dollar. Nach Steuern wären das etwa 9 Mrd. US-Dollar, hätte man nicht eine milliardenschwere Steuerrückzahlung erhalten. Je Aktie wären das dann etwas unter 3 US-Dollar gewesen. Aktuell zahlt man also deutlich mehr als das 50-Fache des letzten Jahresgewinns für die Tesla-Aktie.

Nun muss ein hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis natürlich nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Aktie überbewertet ist. Vielmehr zeigt die Kennzahl, dass die Erwartungen der Aktionäre an die zukünftigen Gewinne riesig sind. Denn würde Tesla die 3 US-Dollar komplett als Dividende ausschütten, läge die Rendite bei weniger als 2 %. Angesicht der Tatsache, dass man selbst auf risikolose Staatsanleihen mehr als 3 % Zinsen bekommt, wäre das sicher keine clevere Investition. Wenn sich die Gewinne in den kommenden Jahren aber verdoppeln, oder noch stärker steigen, könnte das Bild schon ganz anders aussehen.

Aber wie wahrscheinlich ist eine Vervielfachung der Gewinne?

Aktuell sieht es in dieser Hinsicht alles andere als gut aus. Denn der Vorsteuergewinn des letzten Jahres lag satte 40 % niedriger, als im Geschäftsjahr 2022!

Aber was bedeutet das eigentlich?

Tesla ist zweifellos weiterhin sehr erfolgreich. Aber das allein reicht natürlich nicht, um den Aktienkurs immer weiter in die Höhe zu hieven, oder auch nur auf dem aktuellen Niveau zu halten. Früher oder später müssen auch die Gewinne deutlich steigen.

Zwar hat Tesla sicherlich noch weitere Bereiche, wie den Roboter Optimus, oder den Autopiloten, die in der Zukunft im besten Fall hohe Gewinne abwerfen könnten. Aber wie profitabel diese Produkte sein werden und wann sie überhaupt serienreif sein werden, ist ebenfalls schwer abzuschätzen.

Als Anleger sollte man besser nicht darauf hoffen, dass die Gewinne in den nächsten Jahren stark steigen. Zwar ist das nicht unmöglich, aber in einer derart wettbewerbsintensiven und kapitalintensiven Branche schwierig zu erreichen. Vielmehr steigt angesichts der weiterhin hohen Erwartungen die Gefahr weiterer deutlicher Kursstürze, wenn die Geschäftszahlen die Erwartungen nicht erfüllen können.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Tesla.



Das könnte dich auch interessieren ...