Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

3 5G-Aktien, die man jetzt kaufen sollte, bevor sie weiter steigen

Vernetzte Welt
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Die Chips von Qualcomm werden schnell auch außerhalb des Smartphone-Marktes eingesetzt.
  • Broadcoms diversifiziertes Portfolio ist für die 5G-Ära gut geeignet.
  • Nach einem Jahr des Umbruchs ist die Marvell Technology Group in einer starken Position, um die Anforderungen von 5G- und Rechenzentrumsbetreibern zu erfüllen.

Die neueste Generation der drahtlosen Netzwerktechnologie, 5G, wird rund um den Globus schnell aufgebaut. Dutzende von Ländern haben 5G bereits eingeführt und einige Schätzungen gehen davon aus, dass diese Netze der nächsten Generation bis 2024 weltweit 1 Milliarde Nutzer erreichen werden.

Die Anbieter von Mobilfunkdiensten sind jedoch stark reguliert und werden schnell zu einem versorgungsähnlichen Geschäftsmodell. Die profitabelste Art, in 5G zu investieren, sind die Unternehmen, die die Hardware und die Anwendungsfälle für die Technologie entwickeln, und sie werden auch in den nächsten Jahren hohe Renditen erwirtschaften. Deshalb sind Qualcomm (WKN: 883121, -1,69 %), Broadcom (WKN: A2ADV9, -0,61 %) und Marvell Technology Group (WKN: A3CNLD, -0,48 %) im Moment gute Kaufgelegenheiten.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

1. Qualcomm: Bei 5G geht es um mehr als nur Smartphones

Qualcomm, der führende Hersteller von Mobilfunkchips, war einer der größten Nutznießer der Mobilitätsbewegung in den 2000er- und 2010er-Jahren. In fast jedem Smartphone der Welt steckt ein Qualcomm-Chip, und das Brot-und-Butter-Geschäft des Unternehmens läuft immer noch gut. Da 5G bei den Verbrauchern einen Upgrade-Zyklus ausgelöst hat, rechnet Qualcomm damit, dass sein Umsatz mit Smartphones und RF Front End (die Halbleiter, die es einem Gerät ermöglichen, ein Mobilfunknetzsignal zu empfangen) bis 2024 um durchschnittlich 12 % pro Jahr steigen wird.

5G wird aber nicht nur ein Wachstumstreiber für Smartphones sein. Auch viele andere Geräte werden von 5G profitieren, da viele Verbraucher das Mobilfunknetz zu ihrem primären Internetdienstleister machen. Smart-Home-Geräte und Laptops erhöhen die Verbreitung von 5G. Auch das industrielle Internet der Dinge (IoT) breitet sich aus, da große Unternehmen die Mobilfunktechnologie nutzen, um eine große Anzahl von intelligenten Geräten mit einem Netzwerk zu verbinden und so die Effizienz und Kontrolle der Arbeit zu verbessern.

Und dann ist da noch die aufstrebende Automobilsparte von Qualcomm, die in diesem Jahr zum ersten Mal einen Jahresumsatz von mehr als 1 Mrd. US-Dollar erzielen wird. Qualcomm nutzt sein Know-how im Bereich Smartphones, um eine End-to-End-Plattform für das moderne Fahrzeug zu entwickeln, die vom Infotainmentsystem im Auto über fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (und vielleicht eines Tages vollständig autonom fahrende Autos) bis hin zur Anbindung des Fahrzeugs an ein Mobilfunknetz reicht. In weiteren fünf Jahren könnte Qualcomm mit seinem Autogeschäft 3,5 Mrd. US-Dollar pro Jahr einnehmen.

Nach einem Rückschlag von den jüngsten Höchstständen wird die Qualcomm-Aktie jetzt mit dem 18-Fachen der nachlaufenden 12-Monats-Gewinne (oder dem 24-Fachen des nachlaufenden 12-Monats-Free-Cashflow) gehandelt. Die Qualcomm-Aktie ist hochprofitabel und wächst mit einem gesunden zweistelligen Prozentsatz – sie verdient es, gerade jetzt gekauft zu werden.

2. Broadcom: Mit diesen Gewinnmargen ist nicht zu spaßen

Broadcom ist vielleicht nicht so bekannt wie Qualcomm, aber das Unternehmen ist nicht weniger dominant in der Halbleiterindustrie. Wie der Name schon sagt, ist Broadcom ein Spezialist für alle Arten von Kommunikationshardware, von Rechenzentrumsausrüstungen über Funkchips bis hin zu optischer Netzwerkhardware. Was 5G betrifft, so entwickelt Broadcom Chips für die 5G-Netzwerkinfrastruktur (wie die kleinen Zellen, die das Funksignal erzeugen) bis hin zu Smartphone-Schaltkreisen, die 5G- und WiFi-Verbindungen ermöglichen.

Als großer Technologiekonzern ist Broadcom nicht das am schnellsten wachsende Unternehmen. Trotz der weltweiten Chip-Knappheit, die die Nachfrage (und damit die Preise für die verkauften Chips) auf einem hohen Niveau hält, stieg der Umsatz von Broadcom im Halbleiterbereich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 um 20 % gegenüber dem Vorjahr. Viele Konkurrenten meldeten weitaus höhere Umsätze. Außerdem wuchs der Bereich Unternehmenssoftware (der die von Broadcom in den letzten Jahren erworbenen Netzwerküberwachungs- und Sicherheitsdienste umfasst) nur um 5 %.

Doch was Broadcom an Umsatzwachstum fehlt, macht das Unternehmen mit seiner Rendite mehr als wett. Das Unternehmen erwirtschaftete einen freien Cashflow von 3,39 Mrd. US-Dollar – eine Gewinnmarge von 44 %! Fast die gesamte überschüssige Liquidität wird jedes Quartal über eine Dividende und Aktienrückkäufe an die Aktionäre ausgeschüttet. Was die Aktienrückkäufe angeht, so hat der Vorstand im Dezember einen 10-Mrd.-Dollar-Plan genehmigt, der bis Ende 2022 läuft, und 2,7 Mrd. US-Dollar davon wurden im ersten Quartal zurückgekauft.

Broadcom spült riesige Mengen an Bargeld in die Kassen und ist in der Welt der 5G- und allgemeinen Kommunikationstechnologie sehr interessant. Die Aktie wird mit dem 34-Fachen des Gewinns der letzten zwölf Monate gehandelt (19-facher freier Cashflow der letzten zwölf Monate). Eine Dividendenrendite von 2,7 %, eine der besten in der Branche, versüßt das Geschäft.

3. Marvell Technology Group: Ein aufstrebender Marktführer im Datenmanagement

2021 war ein arbeitsreiches Jahr für Marvell Technology. Das Unternehmen übernahm den Anbieter von Switches für Cloud-Rechenzentren Innovium und später das optische Netzwerkunternehmen Inphi. Zusammen mit Marvells bestehendem Portfolio an Hardware-Designs für den Hochgeschwindigkeitsdatenverkehr wird das neue Unternehmen ein wichtiger Akteur beim Aufbau von 5G und Rechenzentren sein.

Für Marvell ist es nach der Übernahme noch früh, aber die Vorzüge der Erweiterung des Angebotsportfolios wurden in dem Bericht zu Q4 2021 deutlich. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorquartal um 11 % auf 1,34 Mrd. US-Dollar, und der Ausblick auf das erste Quartal 2022 deutet auf einen weiteren Umsatzanstieg von mehr als 6 % in der Mitte der Managementprognose hin. Mit einem stärkeren Siliziumangebot als je zuvor meldet das Unternehmen eine starke Pipeline an Design-Aufträgen, da seine Kunden immer mehr seiner Hardware einsetzen.

5G und angrenzende Technologiebereiche wie Cloud und Rechenzentren dürften das Wachstum von Marvell in den nächsten Jahren stark vorantreiben. Cloud- und Mobilfunkdienste, die 5G nutzen, sind auf dem Vormarsch, und die leistungsstarke Hardware von Marvell für Rechenleistung, Datenübertragung und Datenmanagement ist gut geeignet, um die schnelleren Netzwerkgeschwindigkeiten der 5G-Technologie zu bewältigen. Einige dieser Designs werden auch in Autos eingesetzt (ähnlich wie Qualcomms mobile Chips), da sich das moderne Fahrzeug schnell in ein netzwerkverbundenes Datenzentrum auf Rädern verwandelt.

Zugegeben, Investoren, die nach einer „billigen“ 5G-Aktie suchen, werden hier nicht fündig. Marvell schreibt derzeit rote Zahlen (obwohl der freie Cashflow positiv ist), weil das Unternehmen bis 2021 große Zukäufe tätigen wird. In den kommenden Jahren wird das Unternehmen die Kurve kriegen und wieder einen Gewinn erwirtschaften. In der Zwischenzeit wird die Aktie jedoch mit dem fast 90-Fachen des freien Cashflows der letzten zwölf Monate gehandelt. Da der Datenverbrauch durch den Ausbau der 5G-Netze schnell ansteigt, ist Marvell zum jetzigen Zeitpunkt einen ernsthaften Blick wert.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 23.03.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Nicholas Rossolillo und seine Kunden besitzen Broadcom Ltd, Marvell Technology Group und Qualcomm. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Qualcomm. The Motley Fool empfiehlt Broadcom Ltd. und die Marvell Technology Group.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!