Kaufen in der Krise: Das ist die Warren-Buffett-Aktie, die ich ausgerechnet jetzt in der Banken-Krise kaufe!

Eine Dollarbanknote mit einem Adler liegt auf einen Stabel von Dollarscheinen.
Foto: Thomas Breher via Pixabay

Für Warren Buffett gehört Kaufen in der Krise dazu. Er ist bekannt dafür, dass er über einen kurzfristigen wirtschaftlichen Schock hinausblickt und die langfristig orientierten Chancen gerne wahrnimmt. Das ist ein Teil seines Rezepts für marktschlagende Renditen.

Genau das möchte ich ebenfalls vermehrt tun. Das bedeutet, dass ich in der Krise kaufe. Eine Warren-Buffett-Aktie habe ich im Moment auf dem Radar, die außerdem attraktive 3 % Dividendenrendite mitbringt. Sehen wir uns an, welcher Name das ist.

Warren-Buffett-Aktie Bank of America: Ich kaufe in der Krise

Die Warren-Buffett-Aktie Bank of America (WKN: 858388) ist der Name, der jetzt in mein Depot wandert. Generell sind Bank-Aktien derzeit etwas verpönt. Doch kaufte auch das Orakel von Omaha in der vergangenen Finanzkrise zu. Zugegebenermaßen sehr charmant über Vorzugsaktien, die er hinterher in Stammaktien umwandelte.

Die jetzige Krise hat die Bank of America noch nicht tangiert. Durch die Insolvenz der SVB, die Schwierigkeiten bei der Credit Suisse und der Angst des Marktes ist die Aktie jedoch mindestens in Sippenhaft geraten. Trotzdem bleibe ich langfristig orientiert (so wie vermutlich Warren Buffett) optimistisch. Schließlich handelt es sich bei dem Geldhaus um eine der größten und wichtigsten Geldinstitute in den USA.

Ich glaube, dass die Verantwortlichen zudem aus der vergangenen Finanzkrise gelernt haben. Im Zweifel daraus, dass diese Bank so groß ist, dass sie nicht in eine existenzielle Krise schlittert. Gleichzeitig ist die fundamentale Bewertung für mich überaus attraktiv, weshalb ich gerne heute anfange, eine erste Position aufzubauen. Wobei ich den Cost-Average-Effekt und mehrere Investitionen in den kommenden Monaten nutze, um einen möglichen günstigeren Aktienkurs noch zu erhalten.

Die fundamentale Bewertung im Blick!

Die Warren-Buffett-Aktie der Bank of America ist für meinen Geschmack bereits ausreichend attraktiv bewertet. Das US-Portal nasdaq.com weist für das Geldinstitut eine Dividendenrendite von über 3 % aus. Zudem liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei ca. 9. Wobei die Geschäftsjahre 2021 und 2022 mit Ergebnissen von über 3 US-Dollar sehr positiv gewesen sind.

Trotzdem tendiert der Markt eigentlich in eine vorteilhafte Richtung für Geldhäuser. Die Zinsen in den USA steigen wieder, die Renditen auf das eingesetzte Kapital sollten damit ebenfalls mittel- bis langfristig wachsen. Eine Chance, dass sich die Zahlenwerke verbessern, besteht daher. Zumindest, wenn eine größere Bankenkrise ausbleibt.

Generell glaube ich, dass ein Abverkauf von ca. 20 % innerhalb der vergangenen vier Wochen und ein beschleunigtes Korrekturniveau in den letzten Tagen eine günstigere Chance schaffen kann. Warren Buffett dürfte das vermutlich ebenfalls so sehen. Jedenfalls glaube ich nicht, dass das Orakel von Omaha so schnell an dieser Top-Position rütteln wird.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...