Heimlicher Profiteur der Künstlichen Intelligenz: Diese deutsche Aktie finde ich jetzt interessant

Das Bild zeigt eine Silhouette von einem Menschen mit vielen Augen. Über dem Kopf steht AI für Artificial Intelligence.
Foto: Tara Winstead via Pexels

Der Begriff Künstliche Intelligenz ist derzeit in aller Munde und lässt die Kurse vieler Unternehmen aus dem Bereich explodieren. So kletterte der Aktienkurs der Nvidia-Aktie seit Jahresbeginn um unglaubliche 180 % nach oben, wodurch die Marktkapitalisierung erstmals die Marke von 1 Billion US-Dollar durchbrach (Stand aller Angaben: 30.05.2023).

Doch nicht bei allen potenziellen Profiteuren der KI-Revolution sind die Aktienkurse so stark gestiegen. Die Aktie des IT-Dienstleisters Bechtle (WKN: 515870) stieg in diesem Jahr lediglich um 13 % und notiert immer noch 45 % unter dem Allzeithoch vom Herbst 2021. Sie scheint mir heute eine spannende Wahl, um indirekt von der steigenden Nachfrage nach Lösungen rund um Künstliche Intelligenz zu profitieren.

So könnte Bechtle von der Künstlichen Intelligenz profitieren

Denn Bechtle hat sich als „IT-Zukunftspartner“ etabliert. Das Unternehmen aus Neckarsulm übernimmt als größtes Systemhaus Deutschlands die Erbringung von IT-Dienstleistungen und die Beschaffung von IT-Produkten für über 70.000 andere Unternehmen und hilft ihnen so dabei, ihre IT-Systeme fit für die Digitalisierung zu machen.

Schon heute zählt zu dem Leistungsspektrum die Konzeptionierung, Implementierung und auch der Betrieb von Software aus den Bereichen Business Intelligence, Rechenzentren, Cybersicherheit und eben auch Künstliche Intelligenz. Dabei arbeitet Bechtle im Falle Künstlicher Intelligenz zum Beispiel mit Nvidia, Microsoft Azure und IBM Watson zusammen, bietet aber auch fertige Baukastenlösungen bei einfachen Anwendungsfällen.

Der Kunde hat so den Vorteil, einen Ansprechpartner bei allen Fragen rund um Künstliche Intelligenz oder sogar allen IT-Belangen zu haben. Schließlich ist spezifisches internes Know-how in den meisten Unternehmen und Behörden kaum vorhanden. Bechtle kann entsprechend beraten und dabei Erfahrungen aus ähnlichen Projekten einbringen. Die Einsatzfelder von Künstlicher Intelligenz in Unternehmen sind schließlich vielfältig. Sie reichen von vorausschauender Wartung von Maschinen über die Optimierung von Preisen bis hin zur Vorhersage von Finanzkennzahlen.

Das Geschäft entwickelt sich gut

Mit dieser Ausgangslage sollte sich die gute Gesamtentwicklung von Bechtle fortsetzen. In den letzten Jahren profitierte das Unternehmen bereits von der Digitalisierung und steigerte Umsätze und den Vorsteuergewinn stetig.

in Mio. Euro20182019202020212022
Umsatz3.8294.7125.0505.3056.028
Vorsteuergewinn193236271321350

Quelle: Investor Relations Bechtle

Auch das erste Quartal 2023 verlief gut. Getrieben durch das starke Geschäft mit IT-Dienstleistungen (Systemhausgeschäft) wuchs der Gesamtumsatz um 12 %. Das Geschäft außerhalb Deutschlands stieg weiterhin überproportional und machte nun 39 % der Umsätze aus. Um dieses Wachstum noch stärker anzutreiben, erfolgten im Quartal kleine Übernahmen in Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz.

Das EBIT stieg mit einem Plus von 8 % etwas weniger stark als der Umsatz, da die Marge bei der Beschaffung von IT-Produkten zurückging. Für das Gesamtjahr peilt der Konzern weiterhin ein Wachstum von 5 bis 10 % bei Umsatz und Ergebnis an.

Langfristige Ziele hat das Unternehmen in der Vision 2030 festgehalten. Das Unternehmen möchte bis zum Jahr 2030 Marktführer sein und als solcher einen Umsatz von 10 Mrd. Euro sowie einen Vorsteuergewinn von mindestens 500 Mio. Euro erzielen. Ausgehend vom Ergebnis des Jahres 2022 entspricht dies einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 7 % beim Umsatz und 5 % Ergebnis.

Bewertung und mein Fazit zur Bechtle-Aktie

Bechtle könnte durch eine erhöhte Nachfrage nach Lösungen zur Nutzung Künstlicher Intelligenz zusätzlichen Rückenwind erhalten. Doch auch ohne diesen Sondereffekt sehe ich das Unternehmen stark positioniert, um weiterhin indirekt von der Digitalisierung unserer Welt zu profitieren. Kurzfristig könnten knappe IT-Budgets auf das Geschäft drücken, langfristig erwarte ich aufgrund der beschriebenen Wachstumstreiber jedoch eine Fortsetzung der starken Unternehmensentwicklung der letzten Jahre. Gemessen daran finde ich das KGV von 19 eher günstig.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Microsoft und Nvidia. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Microsoft und Nvidia.



Das könnte dich auch interessieren ...