Über 80 % Kursplus seit Januar: MDAX-Aktie mit guter Prognose aber kleinen Schönheitsfehlern!

Ein Haus aus Streichhölzern wurde angezündet und verbrennt.
Foto: Pixabay via Pexels

Das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu und in den Indizes kristallisiert sich mittlerweile der eine oder andere gute Performer heraus. Und auch die Investoren schauen natürlich gespannt darauf, welche Aktie hier zu den Champions 2023 gehören könnte.

In unserem MDAX hat hier unter anderem die Aktie des Bauunternehmens Hochtief (WKN: 607600) recht gute Chancen, in diesem Jahr die Spitzenposition zu belegen. Doch wo Licht ist, gibt es auch Schatten. Weshalb es sicherlich lohnenswert erscheint, dass wir uns heute einmal kurz mit den Hochtief-Papieren beschäftigen.

Langfristige Performance beachten

Sicherlich wünschen sich nicht wenige Anleger bei der diesjährigen Kursrallye der Hochtief-Aktie mit dabei gewesen zu sein. Immerhin notiert sie aktuell bei 96,00 Euro (11.10.2023) und hat damit in diesem Jahr bereits um 82 % im Kurs zugelegt. In der Spitze waren es sogar 92 %. Und zwar als ihr Kurs am 20.09.2023 mit 100,90 Euro kurzzeitig in den dreistelligen Bereich hochgerutscht war.

Doch ist dies natürlich nur ein kleiner Ausschnitt, mit dem wohl eher kurzfristig orientierte Investoren etwas anfangen können. Wer seinen Aktien aber mehr Zeit geben möchte, der wird deshalb sicherlich einen Blick auf die langfristige Kursentwicklung werfen wollen.

Am 11.10.2013 beendeten die Hochtief-Papiere den Xetra-Handel mit einem Kurs von 64,27 Euro. Was demzufolge einer Zehn-Jahres-Performance von 49,37 % entspricht. Was bedeutet, dass man mit ihnen im Schnitt einen Anstieg von jährlich 4,1 % erzielen konnte.

Um das Bild hier aber nicht zu verzerren, sollte man wissen, dass sich die Aktie von Hochtief in diesem Zeitraum zwischenzeitlich auf einem Niveau von über 160 Euro bewegte. Und somit eventuell manch einem Investor zu einem ansehnlichen Gewinn verhelfen konnte.

Zyklische Branche

Betrachtet man sich das Chartbild der Hochtief-Aktie, dann erkennt man, dass diese immer wieder vorkommenden Ausreißer nach oben leider nur die Folge eines zyklischen Aktienkursverlaufs darstellen. Der Grund ist hier sicherlich im Betätigungsfeld des deutschen Konzerns zu suchen. Denn das Baugewerbe gilt nun einmal als eine Branche, die gewissen konjunkturellen Schwankungen unterliegt.

Aber aktuell boomt die weltweite Baubranche. Und da Hochtief einen Großteil seines Umsatzes im Ausland erwirtschaftet, laufen die Geschäfte derzeit auch dementsprechend gut. Unter anderem betreibt das Unternehmen übrigens Tochtergesellschaften in den USA und Australien.

Dank der guten Ausgangslage konnte der Baukonzern im ersten Halbjahr seine Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 9 % auf 13,0 Mrd. Euro steigern. Der operative Konzerngewinn belief sich auf 270 Mio. Euro und fiel damit um 8 % höher aus als im selben Zeitraum 2022. Die EBIT-Marge war in den ersten sechs Monaten mit einem Wert von 3,5 % allerdings in einem recht niedrigen Bereich angesiedelt.

Ausblick

Bei Hochtief sind die Auftragsbücher derzeit prall gefüllt. Dies lässt die Aussichten für den Konzern also weiterhin gut erscheinen. Blicken wir deshalb doch schon einmal auf das Gesamtjahr 2023, für das die Experten von MarketScreener ein Nettoergebnis von 516 Mio. Euro prognostizieren. Und im kommenden Geschäftsjahr soll dieses dann weiter ansteigen und eine Höhe von 549 Mio. Euro erreichen.

Dies sind nun nicht wirklich hohe Wachstumsraten, mit denen hier gerechnet wird, aber sie bedeuten auf jeden Fall einen mittelfristigen Ergebnisanstieg. Interessierte Investoren sollten zudem wissen, dass das historische KGV der Hochtief-Aktie bei 16 liegt. Für den erwarteten Gewinn 2024 errechnet sich allerdings nur der Wert von 13.

Dies lässt die Papiere durchaus nicht zu hoch bewertet erscheinen. Wer auf einen weiter anziehenden Kurs spekulieren möchte, könnte damit also vielleicht sogar Erfolg haben. Mir sind solch kurzfristige Wetten aber generell zu riskant, sodass die Hochtief-Aktie höchstwahrscheinlich kaum eine Chance hat, den Weg in mein Depot zu finden.

15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen

Hohe Inflation, drohende Rezession, wackelnde Banken: Die Liste der Bedrohungen für den Aktienmarkt ist lang. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, Aktien finanziell gesunder Unternehmen zu halten.

Das nötige Grundwissen und das passende Handwerkszeug erhältst du in unserem exklusiven und kostenlosen Sonderbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen”.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...