3 Gründe, warum 2024 das Jahr von Walt Disney werden könnte

Das ikonische Schloss von Walt Disney umgeben von zahlreichen Besuchern
Foto: Craig Adderley via Pexels

Walt Disney (WKN: 855686) ist durchaus solide ins noch neue Börsenjahr 2024 gestartet, wenngleich auch nicht unbedingt erfolgreich. Während ich diese Zeilen schreibe, liegt das Kursplus bei gerade einmal 1,9 %. Das ist zwar nicht weltbewegend. Aber immerhin in etwa auf dem Niveau des breiten Marktes.

2024 könnte insgesamt ein solides Börsenjahr für Walt Disney werden. Ich sehe jedenfalls drei Gründe, die mich durchaus optimistisch werden lassen. Wobei nicht jeder Grund aus der unternehmensorientierten Perspektive unbedingt gut sein muss. Möglicherweise ist der erste Aspekt schon eine riesengroße Ablenkung.

Walt Disney: Ein aktivistischer Investor greift an

Vielleicht hast du es zuletzt mitbekommen: Walt Disney hat seit geraumer Zeit mit dem aktivistischen Investor Peltz zu kämpfen. Versteh’ mich nicht falsch: Als einer der größten Anteilseigner darf er durchaus den Finger in einige Wunden legen. Allerdings entwickelt es sich gerade zu einem Machtkampf, bei dem es vor allem auf Sitze in den Gremien der Konzernleitung geht.

Das soll ein Wertsteigerer für Walt Disney sein? Ja, zumindest könnte es das. Dadurch, dass es einen Aktivisten wie Peltz gibt, steht das Management rund um Bob Iger unter starker Beobachtung. Nicht nur von Peltz und seinem Team, sondern vermutlich auch von den meisten Analysten. Und selbstverständlich von den Privatinvestoren.

Der Druck ist daher groß. Dadurch dürfte das Management-Team von Walt Disney besonders daran interessiert sein, das Jahr 2024 zu nutzen. Und zu zeigen, dass man auch ohne einen Peltz auf dem Pelz (entschuldige bitte den Wortwitz!) die besten unternehmensorientierten Entscheidungen treffen kann.

Walt Disney hat daher 2024 Vieles zu beweisen. Aber insbesondere, dass der eigene Konzern nicht träge und verschlafen geworden ist. Nein, sondern auch weiterhin als agil gilt und mit den neuen Wachstumsmärkten wie dem Streaming und den etablierten Konzernsegmenten wie den Freizeitparks ein starkes Wertversprechen darstellt.

Eine vergleichsweise günstige Bewertung

Der zweite Grund, warum die Aktie von Walt Disney im Jahr 2024 wieder durchstarten könnte, hängt mit der Bewertung zusammen. Viel lief zuletzt nicht gerade rund. Aber rund um einen Aktienkurs von ca. 83 Euro oder 92 US-Dollar ist die Bewertungslage mittlerweile überaus preiswert. Fundamental dürfte der US-amerikanische Medien- und Freizeitkonzern lange nicht mehr derart gehandelt worden sein.

Wir sehen ein 2023er Kurs-Umsatz-Verhältnis von knapp unter 2. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf 2023er Basis zwar bei ca. 71. Allerdings ist ein Ergebnis je Aktie  in Höhe von 1,29 US-Dollar nicht gerade repräsentativ für Walt Disney. Im Jahr 2017 betrug das Ergebnis je Aktie noch 5,73 US-Dollar, 2018 8,40 US-Dollar und im Jahr 2019 (vor der Corona-Pandemie) 6,68 US-Dollar. Gemessen an diesen Werten läge das Kurs-Gewinn-Verhältnis zur Zeit irgendwo zwischen 12 und 18, was deutlich preiswerter wäre.

Ich glaube, dass Walt Disney zumindest mittelfristig wieder zu einer solchen Bewertung zurückkehren kann. Das Management wäre, auch in Anbetracht des aktivistischen Investors Peltz, gut daran beraten, solche Profitabilitätskennzahlen wieder deutlich zu steigern.

Walt Disney: Eigentlich viele Chancen

Zu guter Letzt sollten wir uns außerdem einmal überlegen, was denn eigentlich hinter Walt Disney steckt. Es ist ein Konzern, der führend im Bereich der Freizeitparks gilt. Sowie in diesem Geschäftsbereich Pricing-Power besitzt und sowieso Millionen von Besuchern pro Jahr anlockt, die stets bereit sind, hohe Preise für Eintritt, Speisen und Übernachtungen zu bezahlen.

Das zweite Segment ist hingegen die Medien-Sparte mit einem guten Angebot bestehend aus Disney+, Hulu und ESPN+. Daneben gehören Lizenzen, Kreuzfahrten und weitere kleinere Segmente dazu. Alles in allem: Ein sehr großer Konzern, der eigentlich Qualität besitzen sollte.

Diese Qualität kann im Jahr 2024 möglicherweise wieder gefragt sein. Ich sehe jedenfalls in Peltz einen großen aktivistischen Förderer des Umwälzungsprozesses und auch die Bewertung ist eher preiswert. Ob das auch für dich für eine Investitionsthese reicht, das ist selbstverständlich deine finale Entscheidung.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Walt Disney. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Walt Disney.



Das könnte dich auch interessieren ...