Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Warum Royal Dutch Shell so attraktiv wie nie zuvor aussieht

“Never sell Shell”, verkaufe niemals Shell, sagten unsere Investitionsvorfahren und wir können sehen warum: “Never sell British Petroleum“ klingt einfach nicht so gut!

Einkommen, Junge, Einkommen!

Ok, Spaß beiseite. Für die meisten langfristigen Investoren in Royal Dutch Shell (LSE:RDSB) haben sich für die Investitionen gut entwickelt.

Die Entwicklung des Kapitalwertes war in der Vergangenheit zwar nicht gerade hoch, da die Aktienpreise sich nicht sehr bewegt haben, das Gute an einer Investition in Shell ist jedoch seine zuverlässige Dividendenzahlung. Das Unternehmen hat nicht einen Schritt darin ausgelassen und hat seine Dividende seit 1945 entweder gehalten oder erhöht.

Die kürzere Historie sieht so aus:

Jahr bis Dezember20102011201220132014
Operative Nettoeinnahmen (Millionen USD)27.35036.77146.14040.44045.044
Dividende pro Aktie (Cent)168168172180188

Diese gigantische Gelderzeugung aus dem operativen Geschäft läuft unaufhaltsam weiter und schafft eine Menge finanzieller Reserven für die Zahlung von Dividenden.

Bei dem heutigen Aktienpreis von 2132p hat Shell eine Rendite von 5,9% bezogen auf die diesjährige Auszahlung. Dies wird von den erwarteten Einnahmen vollständig gedeckt. Im Moment sieht es so aus, als ob dieses Jahr die Einnahmen sinken, sich aber 2016 wieder erholen.

Die Zukunft sieht gut aus

In einem geschickten Zug hat Shell viel für die Sicherung seiner Zukunft getan, als es sein Angebot für die BG Group (LSE:BG) (FRA:BGO) unterbreitete. Die Vorstände von Shell und BG verkündeten Anfang April, dass sie sich über die Konditionen eines empfohlenen Geld- und Aktienangebotes für die gesamten ausgegebenen und noch auszugebenden Aktien von BG einig geworden sind.

Shell erwartet, dass der Deal die Wachstumsstrategie für Erdgas und die Hochseeförderung weltweit beschleunigt. Von diesen ordentlichen Wachstumsaussichten sollte auch die Dividende profitieren. Ohne sich auf die ganzen riskanten Spielereien bei der eigenen Suche nach Gas und Öl einzulassen, erwartet Shell, dass durch die Verbindung mit BG ungefähr 25% zu den Gas- und Ölreserven sowie 20% zu den Förderkapazitäten von Shell hinzufügen werden. Das Unternehmen wird zudem neue Anlagen in wettbewerbsfähigen Öl- und Gasprojekten, besonders in australischem Erdgas und der brasilianischen Hochseeförderung, erhalten.

Shell erhöht seine eigenen Dividendenaussichten aufgrund des Zukaufes, da der Deal das Potenzial hat, weiteren Wert für die gegenwärtigen Shareholder von Shell und BG zu eröffnen. Das gemeinsame Portfolio bedeutet auch, dass mehr Anlagen im Upstream-Bereich vorhanden sind. Das Unternehmen sieht dies als ein Sprungbrett zu einer Verbesserung des gemeinsamen langfristigen Portfolios, der Anlagenverkäufe und der Reduktion der Investitionen. Damit soll die Fähigkeit des Unternehmens erhöht werden, Dividenden zu zahlen und Aktien zurückzukaufen.

All diese ermutigenden Dinge wurden durch den gegenwärtigen niedrigen Ölpreis und BG Groups schwachen Aktienpreis ermöglicht. Eine Konsolidierung in der Branche scheint eine natürliche Folge der schwierigen Handelssituation zu sein. Es scheint, als ob Shell aufgrund dieses gerissenen Zuges gestärkt daraus hervorgehen wird.

Gab es jemals eine bessere Zeit, Shell zu kaufen?

Shells Bewertung sieht bescheiden aus und Investoren können auf eine ordentliche Dividende blicken. Das Unternehmen plant, 2017 ein Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von mindestens 25 Milliarden USD aufzusetzen. Dieses soll von 2017 bis 2024 laufen und den Gewinn und die Dividenden pro Aktie verbessern.

Shells Vorstandsvorsitzender klang glücklich, als er sagte: „Dies ist eine wichtige Transaktion für Shell, die zu unserer Strategie gegenüber unseren Shareholdern beiträgt. Das Ergebnis wird ein wettbewerbsfähigeres, stärkeres Unternehmen für alle Shareholder in der heutigen volatilen Umgebung des Ölpreises sein.“

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool UK halt keine Aktien an den oben erwähnten Unternehmen.

Dieser Artikel wurde von Kevin Godbold auf Englisch verfasst und am 21.04.2015 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.



Das könnte dich auch interessieren ...