Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Schwarzer Freitag durch den Brexit: Wie schlecht war er wirklich für BASF, Deutsche Bank und den Rest des Daxes?

Quelle: Pixabay, Unsplash.

Für den Markt war die Brexit-Entscheidung am Freitag nicht einfach nur eine Überraschung, es war eine riesige und schreckliche Überraschung. Um das zu bejahen, müssen wir uns lediglich den fast 7 %-prozentigen Verlust des Indexes innerhalb eines Tages ansehen.

Aber so schlecht wie das auch klingt, hat dagegen BASF (WKN:BASF11) mehr als 7 % verloren, während die Commerzbank (WKN:CBK100)-Aktie um 12,8 % gefallen ist und Papiere der Deutschen Bank (WKN:514000) sogar um fast 14 % abgestürzt sind.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Igitt…

Allerdigns war tatsächlich jedes Unternehmen im Dax am Freitag in Rot gekleidet:

Unternehmen Aktien Ergebnis (24.6.)
Adidas (WKN:A1EWWW) -2,8 %
Allianz (WKN:840400) -10,2 %
BASF -7,1 %
Bayer (WKN:BAY001) -5,6 %
BMW (WKN:519000) -7,6 %
Beiersdorf (WKN:520000) -1,3 %
Commerzbank -12,8 %
Continental (WKN:543900) -7,9 %
Daimler (WKN:710000) -8,2 %
Deutsche Bank -13,9 %
Deutsche Börse (WKN:581005) -9,3 %
Lufthansa (WKN:823212) -8,7 %
Deutsche Post (WKN:555200) -7 %
Deutsche Telekom (WKN:555750) -6 %
E.ON (WKN:ENAG99) -7,7 %
Fresenius Medical Care (WKN:578580) -3,2 %
Fresenius (WKN:578560) -2,7 %
HeidelbergCement (WKN:604700) -5,6 %
Henkel (WKN:604843) -0,7 %
Infineon Technologies (WKN:623100) -5,2 %
Linde (WKN:648300) -5,3 %
Merck KGaA (WKN:659990) -2,3 %
Munich Re (WKN:843002) -7,1 %
ProSiebenSat.1 Media (WKN:PSM777) -7,4 %
RWE (WKN:703712) -9,2 %
SAP (WKN:716460) -5,3 %
Siemens (WKN:723610) -7,5 %
ThyssenKrupp (WKN:750000) -12,4 %
Volkswagen (WKN:766403) -10 %
Vonovia (WKN:A1ML7J) -0,9 %
Durchschnitt -6,7 %

Das ist wirklich kein schöner Start ins Wochenende.

Bei The Motley Fool bestärken wir Anleger langfristig zu denken. Meistens meinen wir damit, dass sie in Zeiträumen von mehreren Jahren denken sollten.

Doch manchmal kann sogar schon kurzfristiges langfristiges Denken helfen. So etwa beim “schwarzen Brexit-Freitag”. Schau dir an, was passiert, wenn wir statt nur den einzelnen Tag auch die Börsenergebnisse der ganzen letzten Woche betrachten.

Unternehmen Aktien Ergebnis (17.6. – 24.6.)
Adidas +1,9 %
Allianz -3 %
BASF -1,2 %
Bayer -0,8 %
BMW -1,3 %
Beiersdorf +3,4 %
Commerzbank -4,8 %
Continental -0,8 %
Daimler -1,5 %
Deutsche Bank -2,3 %
Deutsche Börse -0,1 %
Lufthansa -3,1 %
Deutsche Post -2,7 %
Deutsche Telekom -2,1 %
E.ON +0,5 %
Fresenius Medical Care +1,8 %
Fresenius +2,7 %
HeidelbergCement +0,9 %
Henkel +4,5 %
Infineon Technologies +2 %
Linde +0,1 %
Merck KGaA +1,2 %
Munich Re -0,9 %
ProSiebenSat.1 Media -6,3 %
RWE +0,1 %
SAP -1,1 %
Siemens -2,5 %
ThyssenKrupp -5,8 %
Volkswagen -3,8 %
Vonovia +3,2 %
Durchschnitt -0,7 %

Das ist zwar noch nicht gut, aber viel besser als würden wir nur den Freitag im Blick haben.

Das heißt nicht, dass der Brexit kein Grund zur Sorge ist. Doch es ist eine gute Erinnerung daran, dass man alles aus verschiedenen Perspektiven betrachten sollte.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Matt besitzt Aktien von BMW und Fresenius. The Motley Fool empfiehlt BMW und Fresenius.



Das könnte dich auch interessieren ...