Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Dividenden als Zinsersatz? Die eine wichtige Sache, die hierbei unbedingt zu beachten ist!

Foto: Pixabay

Du kennst sie bestimmt auch, diese Werbebanner, die allen Sparern und Investoren eines weiß machen wollen: Die Dividende ist der neue Zins. Fast auf jeder Finanzwebsite findet sich zuweilen einer dieser Werbebanner, die das propagieren.

Doch hast du dir einmal genauer überlegt, was dieser lapidare Werbespruch bedeutet? Je tiefer ich darüber nachdenke, desto gefährlicher finde ich diese Aussage.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Bleib am Ball, wenn du wissen willst wieso.

Zielgruppe: Von Niedrigzinsen frustrierte Sparer

Wie man anhand dieser Werbemessage ableiten kann, handelt es sich bei der Zielgruppe dieser Aussage um unzufriedene Sparer, deren Geld langsam aber sicher von der Inflation entwertet wird. Haben sie früher noch üppige Zinsen auf ihr Festgeld bekommen, locken nun oftmals mickrige 0,x bis 0,0x % auf Festgeldeinlagen.

Und wer könnte da widerstehen, wenn eine derart einprägsame Werbebotschaft mit jährlichen Zahlungen in Form von Dividenden lockt, die an die gute alte Zeit erinnern, in der man noch 3 % und mehr bekommen hat?

Hierbei bleiben allerdings wesentliche Risiken – gerade für diese Gruppe besonders sicherheitsverwöhnter Anleger – unerwähnt.

Die Risiken

Doch um diese Risiken besser beurteilen zu können, lass uns zunächst einmal drei wesentliche Faktoren definieren, die ein Zinskonto ausgemacht haben:

  1. Man bekommt jährlich einen im Vorfeld definierten Zins.
  2. Man einigt sich auf eine fest definierte Laufzeit. Man kann also zeitlich super planen.
  3. Die anfängliche Einlagesumme ist zu jedem Zeitpunkt voll vorhanden und geschützt.

Die Dividenden hingegen bekommt ein Anleger dafür, dass er eine Aktie hält. Es ist eine Form der Gewinnbeteiligung. Daher stehen den oben genannten Aspekten bei der Dividende folgende Merkmale gegenüber:

  1. Du suchst dir zwar Aktien aus, die in der Vergangenheit Dividende gezahlt haben, das ist allerdings keine Garantie für künftige Zahlungen. Auch die Höhe kann mitunter variieren, sowohl zum positiven als auch zum negativen.
  2. Theoretisch kannst du dich zeitlich festlegen. Praktisch macht das aber wenig Sinn, denn: Aktien sind volatil (das heißt, sie schwanken) und somit stehen die Chancen gut, dass deine Rendite in den ersten Jahren trotz Dividende negativ sein kann. Fest planen wird somit schwierig, es sei denn du bist Hellseher und kannst die Schwankungen voraussehen.
  3. Im Zusammenhang mit 2. ist deine anfängliche Einlagesumme nicht sicher. Da Aktien volatil sind, gibt es Schwankungen die du ertragen musst. Und das ist etwas, das gerade sicherheitsbedürftigen Festgeldsparern schwerfallen könnte.

Hast du das alles bedacht?

Auf den Punkt gebracht:

Lass mich das Wesentliche aus dem letzten Absatz unter Berücksichtigung des Titelthemas noch einmal bequem und griffig für dich zusammenfassen: Das Problem bei Dividenden ist, dass diese mit Risiken verbunden sind. Dividenden können zwar die Zinsen ersetzen, allerdings nur mit erheblichen(!) Einschränkungen, da du dich von reichlich Flexibilität verabschieden musst und dafür eine lange Haltedauer sowie gegebenenfalls ein hohes Maß an Volatilität erdulden musst.

Erst dann können Dividenden, über einen langen Zeitraum betrachtet, wirklich den Zins ersetzen und in vielen Fällen sogar um ein Vielfaches übertreffen, keine Frage. Doch bedenke: Auch wenn wir aus Foolish-langfristiger Perspektive fest davon überzeugt sind, dass langfristig diese Volatilität wieder ausgeglichen wird, garantiert ist das nicht.

In Anbetracht dessen wirst du mir nun vermutlich zustimmen, dass das Thema nicht so einfach ist, wie es dir die Werbung vorgaukelt.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.



Das könnte dich auch interessieren ...