Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Die Adidas-Aktie fällt nach starken Quartalszahlen – lohnt sich jetzt ein Einstieg?

Adidas
Foto: The Motley Fool

Der Sportartikelhersteller Adidas (WKN: A1EWWW) veröffentlichte am 05.08.21 die Ergebnisse für das zweite Quartal 2021. Der währungsbereinigte Umsatz stieg um 55 %, die operative Marge verbesserte sich. Zudem hob das Management die Prognose für das Gesamtjahr an. Dennoch fiel der Kurs der Adidas-Aktie am Tag der Veröffentlichung um 6 %. Bietet sich jetzt eine gute Kaufchance?

Die Ergebnisse des zweiten Quartals im Detail

Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der währungsbereinigte Umsatz um starke 55 %, in den Bereichen Fußball und Outdoor betrug das Wachstum sogar mehr als 100 %. Der E-Commerce-Umsatz ging hingegen um 14 % zurück. Der Vorratsbestand reduzierte sich, Brutto-Marge und operative Marge verbesserten sich. Der Gewinn stieg um mehr als 600 Mio. Euro an. Hierbei ist jedoch zu bedenken, dass Adidas im Vorjahr stark von der Corona-Pandemie getroffen war. Zwischenzeitlich waren mehr als die Hälfte der Geschäfte geschlossen. Infolgedessen fielen die Umsätze im Vorjahresquartal um 34 %. Zudem fiel ein hoher Verlust an.

Daher finde ich es sinnvoll, die aktuellen Ergebnisse mit denen aus 2019 zu vergleichen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 sind die Umsätze um 8 % gesunken, der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen verringerte sich um 16 %. Die jetzt erhöhte Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2021 liegt auf dem Niveau des Jahres 2019. Die Prognose für den Gewinn in 2021 liegt noch unter den Zahlen aus 2019. Adidas hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie also noch nicht komplett hinter sich lassen können. Wie sieht die langfristige Perspektive des Unternehmens aus?

Wachstumsmarkt Sportartikel

Adidas ist nach Nike der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt. Das Unternehmen profitiert von seit Jahren steigenden globalen Umsätzen mit Sportschuhen und Sportbekleidung. Dieser Trend soll sich fortsetzen. Dies hat vor allem zwei Gründe: Immer mehr Menschen achten auf einen gesunden und aktiven Lebensstil und auch im Alltag und Beruf werden vermehrt sportliche Kleidung und Schuhe getragen. Die Marke Adidas ist die weltweit viertwertvollste Marke im Bereich Mode und festigt die starke Stellung des Unternehmens.

Strategie „Own the Game“

Der Konzern aus Herzogenaurach hat also gute Voraussetzungen, sich auch in den nächsten Jahren gut zu entwickeln. Für die Entwicklung bis zum Jahr 2025 hat sich das Unternehmen mit der Wachstumsstrategie „Own the Game“ konkrete Ziele gesetzt. Der Umsatz soll um durchschnittlich 8 bis 10 % pro Jahr wachsen, der Nettogewinn sogar um 16 bis 18 % jährlich steigen. Dies soll vor allem durch eine Stärkung der Marke Adidas, einen Fokus auf Nachhaltigkeit und ein verbessertes Konsumentenerlebnis, insbesondere im Direktvertrieb, erreicht werden.

Im Jahr 2025 sollen 50 % der Umsätze ohne Zwischenhändler gemacht werden. Der Onlineumsatz soll sich mindestens verdoppeln. Außerdem sollen 90 % aller Adidas-Artikel aus nachhaltigen Materialien gefertigt werden. Die letzte Strategie aus dem Jahr 2015 („Creating the New“) wurde erfolgreich umgesetzt. Es gibt also Anlass zu glauben, dass Adidas seine selbst gesteckten Ziele erreichen könnte.

Bewertung der Adidas-Aktie und mein Fazit

Auch nach dem Kursrückgang steht die Adidas-Aktie fast auf ihrem Allzeithoch (Stand: 05.08.2021, gilt für alle Angaben). Bezogen auf den Gewinn des Jahres 2020 ist die Aktie mit einem KGV von 142 extrem hoch bewertet. Wenn Adidas die Ziele seiner Strategie erreichen sollte, würde sich im Jahr 2025 ein Gewinn von 2,5 bis 2,9 Mrd. Euro ergeben. Das erwartete KGV bezogen auf 2025 läge somit bei moderaten 22 bis 25. Bis dahin sind es allerdings noch über vier Jahre hin.

Adidas besetzt einen absoluten Wachstumsmarkt und grenzt sich mit seiner starken Marke von der Konkurrenz ab. Das Wachstum des Unternehmens hat einen starken Dämpfer durch die Corona-Pandemie bekommen, die langfristigen Aussichten sind jedoch unverändert gut. Diese guten Aussichten sind jedoch bereits in dem immer noch hohen Aktienkurs reflektiert. Für mich ist die Adidas-Aktie daher aktuell nur eine Position zum Beobachten.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Adidas. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Nike.



Das könnte dich auch interessieren ...