Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Könnte Peloton mit dieser cleveren Strategie den Profit steigern?

Sprinter
Foto: Getty Images

In seinem letzten Geschäftsquartal (das am 31. Dezember endete) konnte Peloton Interactive (WKN: A2PR0M) seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 6 % auf über 1,1 Mrd. US-Dollar steigern, verzeichnete aber einen Nettoverlust von 439 Mio. US-Dollar. Und in den letzten drei Geschäftsquartalen hat das Connected-Fitness-Geschäft mehr als 1,1 Mrd. US-Dollar verloren. Kein Wunder, dass die Aktien in den letzten zwölf Monaten um 77 % eingebrochen sind.

Zu sagen, dass diese Aktie schwere Zeiten durchmacht, wäre untertrieben. Die Nachfrage nach den teuren Peloton-Geräten war nach dem Lockdown nicht so stark, wie das Management gehofft hatte. Gewinne dürften in absehbarer Zeit unerreichbar sein. 

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Es gibt eine mögliche Strategie, mit der die Chancen, dass Peloton rentabel wird, erhöht werden könnten. Was steckt dahinter? 

Peloton könnte eine Fitness-Plattform werden 

Beim derzeitigen Geschäftsmodell von Peloton erstellt das Unternehmen den gesamten Trainingskatalog, der Kurse in Kategorien wie Radfahren, Laufen, Krafttraining, Yoga und Boxen (unter anderem) umfasst, und besitzt die Rechte daran. Dieses Konzept bringt zwar eine hervorragende Bruttomarge von fast 70 % bei den Abonnements, aber es entstehen hohe Fixkosten für die eigentliche Produktion der Kurse (108 Mio. US-Dollar im letzten Geschäftsquartal).

Wie wäre es, wenn Peloton seine Software Drittanbietern öffnen würde, anstatt wie bisher alle Inhalte selbst zu entwickeln? Es gibt eine Menge unabhängiger Fitnesstrainer, die vom Zugang zu Pelotons Mitgliederbasis von 6,6 Millionen Menschen profitieren könnten. Sie könnten den Peloton-Abonnenten private Trainingskurse anbieten und dabei die Peloton-eigene Software verwenden. 

Natürlich müsste Peloton dafür sorgen, dass es sich für unabhängige Trainer lohnt. Zusätzlich zu seiner riesigen Nutzerbasis könnte Peloton die Planung von Kursen, die Bezahlung und die Entdeckung von Kursen erleichtern und dabei einen kleinen Anteil am Transaktionsvolumen einnehmen. Und das Beste daran ist, dass diese zusätzlichen Einnahmen eine extrem hohe Gewinnspanne aufweisen würden, was Peloton näher an die Gewinnzone bringen würde.

Dieses Szenario würde Peloton zu einer echten Fitnessplattform machen, die mehr Abonnenten und mehr Trainer anziehen könnte. Sportbegeisterte würden auf Peloton setzen, um Zugang zu einer unbegrenzten Anzahl von Kursen zu haben. Und Trainer, die ihr kleines Geschäft ausbauen wollen, würden wegen der großen Reichweite zu Peloton kommen. In der Zwischenzeit wird Peloton zum bevorzugten Fitness-Betriebssystem und profitiert von den günstigen wirtschaftlichen Bedingungen, die diese Strategie bieten kann.

Nach Angaben des Bureau of Labor Statistics gab es im Jahr 2020 mehr als 300.000 Fitnesstrainer und -ausbilder in den Vereinigten Staaten. Und ihr Durchschnittsgehalt lag bei etwa 40.000 US-Dollar pro Jahr. Es ist nicht schwer zu glauben, dass viele auf die Plattform von Peloton aufspringen würden, um ihre Chancen zu verbessern.

Peloton hat einen schwierigen Weg vor sich 

Im jüngsten Aktionärsbrief wies das Managementteam von Peloton darauf hin, dass das Unternehmen in diesem Geschäftsjahr, das am 30. Juni endet, noch lange nicht profitabel sein wird. Die nachlassende Nachfrage und die höheren Marketingausgaben machen es schwierig, das Unternehmen aus den roten Zahlen zu bringen. Glücklicherweise hat der neue CEO von Peloton, Barry McCarthy, bereits seine Bereitschaft gezeigt, eine experimentelle, iterative und datengestützte Strategie einzusetzen, um die Aussichten zu verbessern. 

Soweit ich weiß, hat die Unternehmensführung noch nichts über die Öffnung der Peloton-Software für Trainer von Drittanbietern gesagt. Aber es scheint mir eine kluge Lösung zu sein.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Neil Patel besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Peloton Interactive. Dieser Artikel erschien am 4.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!