Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Ist Netflix jetzt ein Kauf?

Netflix Aktie
Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Die Netflix-Aktie fiel auf den niedrigsten Stand seit mehr als drei Jahren, nachdem das Unternehmen seinen Bericht zum ersten Quartal vorgelegt hatte.
  • Zum ersten Mal seit zehn Jahren hat das Unternehmen Abonnenten verloren.
  • Netflix macht die Konkurrenz, die Weitergabe von Passwörtern und Russland für diesen Rückgang verantwortlich und rechnet nicht damit, dass es in absehbarer Zeit aus seinem Trott ausbrechen wird.

Die Aktie von Netflix (WKN: 552484, -3,52 %) stürzte am 19. April nach der Veröffentlichung der Ergebnisse zum ersten Quartal um 26 % ab.

Der Umsatz des Videostreaming-Riesen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9,8 % auf 7,87 Mrd. US-Dollar an, verfehlte aber die Schätzungen der Analysten um 70 Mio. US-Dollar. Die Zahl der zahlenden Abonnenten stieg um 6,7 % auf 221,64 Millionen, aber das Unternehmen verfehlte sein eigenes Ziel von 8 % Wachstum.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Außerdem verlor das Unternehmen 200.000 Abonnenten, was den ersten quartalsweisen Verlust von Abonnenten seit 2011 darstellt. Zum zweiten Quartal wird mit einem weiteren Verlust von zwei Millionen Abonnenten gerechnet.

Da sich das Umsatzwachstum von Netflix verlangsamte, sank die operative Marge im Jahresvergleich um 230 Basispunkte auf 25,1 %, da das Unternehmen seine Ausgaben für neue Inhalte erhöht hat. Infolgedessen sank der Nettogewinn um 6 % auf 1,60 Mrd. US-Dollar bzw. 3,53 US-Dollar pro Aktie, womit die konservativen Schätzungen der Analysten immer noch um 0,62 US-Dollar übertroffen wurden.

Leider überschattete der Verlust von Abonnenten den Gewinn von Netflix und die Aktie fiel auf den niedrigsten Stand seit Ende 2018. Sollten Anleger diese angeschlagene FAANG-Aktie nach diesem starken Rückgang kaufen?

Warum erreicht das Wachstum von Netflix seinen Höhepunkt?

Netflix hat in den letzten zehn Jahren kontinuierlich Abonnenten gewonnen, da das Unternehmen mehr eigene Inhalte produziert und nach Übersee expandiert hat. Der Einsatz von KI-Algorithmen zur Analyse von Sehgewohnheiten ermöglichte es Netflix auch, neue erfolgreiche Serien und Filme zu produzieren, ohne sich dabei stark auf etablierte intellektuelle Rechte und Franchises zu verlassen.

Doch in den letzten Jahren haben kapitalkräftige Konkurrenten wie Disney (WKN: 855686, -2,34 %), Amazon (WKN: 906866, -3,70 %) und Warner Bros. Discovery (WKN: A3DJQZ, -6,78 %) den Streaming-Markt gesättigt und fragmentiert.

Das solide Wachstum von Netflix während der Pandemie überdeckte diese Wettbewerbsbedrohungen, da mehr Menschen zu Hause blieben und mehr Videos streamten, aber das Abonnenten- und Umsatzwachstum verlangsamte sich nach dem Ende der Lockdowns.

ZeitraumQ1 2021Q2 2021Q3 2021Q4 2021Q1 2022
Zahlende Abonnenten (Millionen)207,64209,18213,56221,84221,64
Wachstum im Jahresvergleich13,6 %8,4 %9,4 %8,9 %6,7 %
Umsatz (Milliarden USD) 7,16 7,34 7,48 7,71 7,87
Wachstum im Jahresvergleich24,2 %19,4 %16,3 %16 %9,8 %

DATENQUELLE: NETFLIX

In den Aktionärsbriefen von Netflix für das vierte und erste Quartal hat das Unternehmen den Wettbewerb als großes Problem genannt. Das ist überhaupt nicht überraschend: Disney beendete sein letztes Quartal mit 196,4 Millionen Streaming-Abonnenten für alle seine Dienste, und WBD bedient nach seiner Abspaltung von AT&T (WKN: A0HLVZ, 4,01 %) fast 100 Millionen Streaming-Abonnenten bei HBO Max und Discovery+.

Im ersten Quartal führte Netflix seine Verlangsamung auch darauf zurück, dass Passwörter an über 100 Millionen zusätzliche Haushalte weltweit weitergegeben wurden. Diese gemeinsam genutzten Passwörter machten es „schwieriger, die Mitgliederzahlen in vielen Märkten zu erhöhen – ein Problem, das durch unser COVID-Wachstum überdeckt wurde“.

Während der Telefonkonferenz sagte Gregory Peters, COO von Netflix, dass das Unternehmen „die gemeinsame Nutzung nicht einstellen“ werde, aber dass es von seinen Mitgliedern „ein bisschen mehr verlangen könnte, um den Dienst mit Leuten außerhalb ihres Hauses zu teilen“. Reed Hastings, Co-CEO von Netflix, sagte außerdem, dass das Unternehmen „in den nächsten ein bis zwei Jahren“ auch billigere werbefinanzierte Angebote in Betracht ziehen könnte, um mehr „werbetolerante“ Abonnenten zu erreichen.

Der Abonnentenschwund von Netflix im ersten Quartal war vor allem auf die Einstellung der Dienste in Russland als Reaktion auf den russisch-ukrainischen Krieg zurückzuführen. Ohne Russland hätte Netflix etwa 500.000 Abonnenten hinzugewonnen, anstatt 200.000 Abonnenten zu verlieren.

Aber auch ohne Russland hat Netflix seine eigene Prognose um etwa zwei Millionen Abonnenten verfehlt. Die Erwartung eines weiteren sequenziellen Rückgangs im zweiten Quartal zeigt, dass Russland nicht das Hauptproblem ist.

Stabilisierung der Margen und Wachstum des freien Cashflows

Positiv zu vermerken ist, dass sich die operative Marge von Netflix im ersten Quartal wieder erholte und die eigenen Prognosen des Unternehmens übertraf. Diese Erholung, die auf drei Quartale mit höheren Ausgaben für neue Inhalte folgt, ermöglichte es Netflix, wieder einen positiven freien Cashflow (FCF) zu erzielen, obwohl der Gewinn pro Aktie (EPS) zurückging.

ZeitraumQ1 2021Q2 2021Q3 2021Q4 2021Q1 2022
Operative Marge27,4 %25,2 %23,5 %8,2 %25,1 %
FCF (Millionen USD) 692(175)(106)(569) 802
Gewinn pro Aktie, Wachstum im Jahresvergleich139 %87 %83 %12 %(6 %)

DATENQUELLE: NETFLIX

Im zweiten Quartal rechnet Netflix mit einem Umsatz- und Gewinnwachstum von 10 bzw. 1 %, während die operative Marge auf 21,5 % zurückgehen soll. Für das Gesamtjahr erwarten die Analysten, dass der Umsatz von Netflix um 12 % steigt, während der Gewinn pro Aktie um 1 % sinkt. Die operative Marge wird voraussichtlich um 90 Basispunkte auf 20 % sinken.

Diese Aussichten scheinen mittelmäßig zu sein, aber ich glaube, dass sie lediglich andeuten, dass das Geschäft von Netflix reift und nicht von einer Klippe stürzt.

Ist Netflix zu billig, um es zu ignorieren?

Vor dem letzten Quartalsbericht von Netflix sahen die Aktien mit dem 30-Fachen des voraussichtlichen Gewinns ein wenig teuer aus. Aber nach dem Rückgang nach der Bekanntgabe der Gewinne wird die Aktie mit dem 23-Fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt. Das ist ein angemessenes Kurs-Gewinn-Verhältnis für einen reifenden Tech-Riesen, aber ich würde ihn noch nicht als Value Play bezeichnen.

Vor dem letzten Kurseinbruch von Netflix im Januar habe ich den Anlegern empfohlen, sich an die anderen FAANG-Aktien zu halten, und ich bleibe bei dieser Empfehlung. Es macht einfach keinen Sinn, in ein Unternehmen mit verlangsamtem Wachstum und steigenden Kosten zu investieren, wenn viele andere hochwertige Aktien noch im Angebot sind.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 21.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Leo Sun besitzt AT&T, Amazon, Walt Disney und Warner Bros. Discovery, Inc.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Discovery (C-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney. 



Das könnte dich auch interessieren ...