Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

BASF-Aktie mit KGV 7 und 8 % Dividendenrendite: Trotzdem (k)ein Kauf?

BASF Mitarbeiter mit Helm
Foto: BASF SE

Investoren der BASF-Aktie (WKN: BASF11) benötigen derzeit starke Nerven, denn seit Monaten kennt die Aktie des weltweit größten Chemieunternehmens nur eine Richtung: nach unten. Seit Jahresanfang hat sich der BASF-Aktienkurs gedrittelt. Über ein Jahr gesehen beläuft sich das Kursminus sogar auf fast 40 % (Stand: 01.07.2022).

Vorsicht bei zyklischen Aktien

Bei zyklischen Werten, die sensibel auf eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen reagieren, sollten Investoren ohnehin größere Kursschwankungen einplanen. So weit also nichts Neues.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

BEITRAG LEISTEN

Die BASF-Aktie gehört definitiv in diese Kategorie. Bereits im Corona-Crash 2020 mussten Investoren einen stärkeren Kursrückgang auf unter 40 Euro hinnehmen. Auch die große Finanzkrise aus dem Jahr 2008/2009 führte innerhalb kürzester Zeit zu einer Kurshalbierung.

So auch diesmal beim Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Diesmal belastet nicht nur eine drohende Abschwächung des gesamtwirtschaftlichen Tempos oder eine Rezession. Nein, sogar ein Komplettausfall der Produktion könnte bei einer stärkeren Drosselung russischer Energielieferungen drohen. Die Folgen für den Ludwigshafener Chemiekonzern wären nicht nur aus finanzieller Sicht fatal.

Bereits Anfang des Jahres warnte der Vorstandschef Martin Brudermüller vor einem möglichen Gasembargo. Sollten die Gaslieferungen halbiert werden, so müsste der Standort Ludwigshafen den Betrieb einstellen – so lautete der Tenor Ende März 2022.

Dass dieses Negativszenario am Ende tatsächlich eintreffen könnte, darauf deuten derzeit die immer schwächer werdenden Gaslieferungen über die wichtige Gaspipeline Nord Stream 1 hin. Rund 40 % weniger Gas wurde im Juni 2022 über die Gazprom-Pipeline nach Deutschland gepumpt. Offiziell wurde der Rückgang mit Wartungsarbeiten begründet. Sie könnten jedoch auch politisch motiviert sein.

Was auch immer hinter den schwankenden Gaslieferungen stecken mag, Investoren mögen diese Spielchen nicht. Sie bedeuten am Ende eine große Unsicherheit. 

Und diese kann man auch in der Bewertung der BASF-Aktie ablesen. Sie wird derzeit mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,1 sowie einer Dividendenrendite von 8,2 % gehandelt (Stand: 01.07.2022, Reuters).

Die BASF-Aktie ein Schnäppchen?

Von einem Schnäppchen kann man derzeit aber nicht sprechen, denn im Negativszenario könnten die Umsätze und Gewinne von BASF drastisch einbrechen. Eine Kürzung der Dividende könnte ebenfalls anstehen.

Gaskrise nur ein kurzfristiges Problem?

Dieser Sachverhalt trifft jedenfalls kurzfristig zu. Sollte sich die Lage am Gasmarkt sichtlich entspannen, so dürfte auch das Damoklesschwert seinen Schrecken verlieren.

Dass dies irgendwann der Fall sein könnte, darauf deuten derzeit die massiven LNG-Investitionen hin, die Deutschland unabhängiger vom russischen Gas machen sollen.

Für langfristige Anleger könnte die Aktie damit zumindest einen Blick wert sein. Der neue Verbundstandort in China dürfte bald Milliardenumsätze bringen. Auch entwickelt BASF Batterien für den Antrieb der Zukunft.

BASF-Aktie so günstig wie lange nicht mehr

Zum derzeitigen Kursniveau konnte man die BASF-Aktie bereits im Jahr 2007 kaufen. Ob sich ein Kauf aktuell lohnt, bleibt dennoch fraglich, denn die BASF-Aktie bleibt im aktuellen Umfeld ein heißes Eisen mit erhöhter Volatilität. Kurzfristig dürften weitere Kursrückgänge wahrscheinlich sein, da die Aktie ihren Boden noch nicht gefunden hat.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von BASF. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...