Reich werden mit der Nvidia-Aktie – geht das?

Figuren von Bulle und Bär als Symbol für steigende und fallende Aktien an der Börse
Foto: Christoph Gössel

Die Nvidia (WKN: 918422)-Aktie ist nicht zu stoppen. Allein seit Jahresbeginn hat der Kurs um 80 % auf 269 US-Dollar zugelegt. Inzwischen ist die Aktie sogar nicht mehr weit von ihrem Allzeithoch entfernt, das im November 2021 bei 346 US-Dollar erreicht wurde. In der Zwischenzeit war es eine nervenaufreibende Achterbahnfahrt für Nvidia-Aktionäre. Noch im vergangenen Oktober stand die Aktie kurz davor, unter die Marke von 100 US-Dollar zu fallen.

Doch es kam alles ganz anders und nun ist das Allzeithoch wieder in Reichweite. Aber ist es auch realistisch, dass die Aktie wieder auf mehr als 340 US-Dollar steigt? Und könnte es vielleicht sogar noch weiter raufgehen?

Fällt jetzt das Allzeithoch?

Aktuell profitiert die Nvidia-Aktie zweifellos vom Hype rund um ChatGPT, die zahlreichen Konkurrenzprodukte und die zunehmenden Einsatzmöglichkeiten der künstlichen Intelligenz. Denn die Grafikkarten des Konzerns sind ein beliebtes Werkzeug für das Training der dahinterstehenden neuronalen Netze. Zwar ist Nvidia nicht der einzige Anbieter auf dem Markt, hat aber den größten Marktanteil und dürfte deshalb zu den größten Gewinnern dieser Entwicklung gehören.

Nur ist davon bisher in den Geschäftszahlen des Konzerns nicht viel zu sehen. Tatsächlich hat Nvidia aktuell viel mehr mit hohen Lagerbeständen und damit einhergehenden Rabatten zu kämpfen. Im letzten Quartal ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum beispielsweise um 21 % eingebrochen. Der Nettogewinn hat sich sogar halbiert und lag nun bei 1,4 Mrd. US-Dollar oder 0,57 US-Dollar je Aktie.

Auch für das bis Ende April laufende Geschäftsquartal stellt Nvidia düstere Zahlen in Aussicht. Aktuell erwartet der Konzern einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr um satte 1,8 Mrd. US-Dollar auf 6,5 Mrd. US-Dollar. Auch die Gewinnmarge wird leicht unter Vorjahresniveau erwartet. Der Nettogewinn dürfte zwar steigen. Aber das ist nur einem Einmaleffekt im Vorjahr zu verdanken. Damals wurde der Gewinn durch die gescheiterte ARM-Übernahme negativ beeinflusst.

Kann Nvidia die Erwartungen erfüllen?

Aber noch ein weiterer Faktor dürfte den Kursanstieg bremsen. Denn die Aktie ist inzwischen im Verhältnis zum Gewinn extrem hoch bewertet. Im letzten Geschäftsjahr lag der Nettogewinn je Aktie bei 1,74 US-Dollar. Aktuell zahlt man also mehr als das 154-Fache des Gewinns für die Nvidia-Aktie! Würde Nvidia den gesamten Gewinn ausschütten, käme man auf eine Rendite von nur 0,6 %!

Selbst wenn sich der Gewinn verzehnfachen würde, läge die Rendite nur bei 6 %. Und gerade sieht es nicht danach aus, als würden sich die Gewinne ohne Sonderfaktoren in naher Zukunft überhaupt nennenswert nach oben bewegen.

Zwar bestehen kaum Zweifel daran, dass Nvidia langfristig weiterwachsen wird. Aber die extrem hohen Erwartungen der Anleger zu erfüllen dürfte mehr als schwierig werden. Wenn man sich die Aktie jetzt ins Depot legt, sollte man sich also darauf vorbereiten, dass der Kurs auch deutlich einknicken könnte.

Weitere steile Kursgewinne scheinen zumindest angesichts der extrem hohen Bewertung als eher unwahrscheinlich. Denn angesichts der Vielzahl erheblich günstigerer Investitionen mit ebenfalls hervorragenden Aussichten dürfte es schwierig werden, das hohe Kursniveau aufrechtzuerhalten.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Nvidia.



Das könnte dich auch interessieren ...