Meine Lieblings-Dividendenaktie bekommt Schlagseite: Finger weg oder gerade jetzt kaufen?!

Illustration von Geldmünzen über aufwärts zeigenden Balken und einem positiven Trendpfeil
Foto: Monstrera via Pexels

General Mills (WKN: 853862) kann ich getrost als eine meiner Lieblings-Dividendenaktien bezeichnen. Vielleicht, weil ich mit meiner ersten Investition inzwischen ca. 6 % Dividendenrendite einstreiche. Aber auch, weil mir das markenstarke, defensive Geschäftsmodell als Lebensmittelkonzern gefällt.

Zuletzt hat meine Lieblings-Dividendenaktie aber ein bisschen Schlagseite erhalten. Von Dienstag bis Donnerstag der letzten Woche sank der Aktienkurs von 74 Euro auf knapp über 70 Euro. Das Rekordhoch von ca. 83 Euro liegt inzwischen deutlich entfernt. Was nun bei General Mills: Kaufen oder Finger weg? Auch ein Blick in die kürzlich veröffentlichten Jahreszahlen liefert bestimmt eine Antwort.

Lieblings-Dividendenaktie General Mills: Interessante Zahlen

Nachdem der Aktienkurs von General Mills eingebrochen ist, haben sich unter anderem die US-Medien auf das Zahlenwerk konzentriert. Die Basics: Mit einem Umsatzwachstum von 6 % im Gesamtjahr 2023 und Erlösen von 20,1 Mrd. US-Dollar bleibt der Konzern auf Wachstumskurs. Das Ergebnis je Aktie korrigierte auf GAAP-Basis um 4 % auf 4,31 US-Dollar. Wobei es bereinigt ein Wachstum von 10 % im Jahresvergleich auf 4,30 US-Dollar gegeben hätte. Alles in allem: Sehr solide.

Im vierten Quartal hat es bei meiner Lieblings-Dividendenaktie aber einige Umstände gegeben, die dem Markt nicht so geschmeckt haben. Zum Beispiel, dass es lediglich 3 % Umsatzwachstum gegeben habe. Oder auch das nominell um 25 % rückläufige Nettoergebnis, wobei der Wert mit 1,03 US-Dollar weiterhin hoch geblieben ist. Bereinigt sogar mit 1,12 US-Dollar und einem nominellen Wachstum von 1 % auf Wachstumskurs.

Aber das, was die Investoren bei General Mills wohl am meisten störte, ist der Absatz. Im wichtigen US-Markt hat es im Kerngeschäft der Lebensmittel 8 % weniger verkauftes Volumen gegeben. Das Segment der Tiernahrung verzeichnete einen Absatzrückgang um 2 %, obwohl es hier in den letzten Jahren solide Zuwächse gegeben hat. Ein Preiswachstum von 11 % im Kerngeschäft und um 9 % in der Tiernahrung führte zwar absolut dennoch zu Wachstumsraten. Aber der Markt sorgt sich, ob die Verbraucher noch beherzt zugreifen. Jedenfalls spricht das Management davon, dass die eigenen Kunden (primär Unternehmen und Händler) sich die Lager dezenter voll machen, um Working-Kapital einzusparen.

Die Quintessenz

Meine Lieblings-Dividendenaktie General Mills macht schwierigere Zeiten durch. Na ja, neu ist das nicht. Wir alle wissen um die Inflation, die nachlassende Konsumlaune und dass viele Verbraucher jeden Euro Geld dreimal umdrehen. Neu ist das jedenfalls nicht. Entscheidender ist für mich insgesamt, dass das Management im Jahr 2024 mit weiteren Zuwächsen rechnet. Der Umsatz soll um voraussichtlich 3 bis 4 % wachsen, wobei das bereinigte Nettoergebnis auf Basis des 2023er-Wertes mit 4,30 US-Dollar sogar um bis zu 6 % wachsen könnte. Als unteres Limit sind 4 % kolportiert.

Ebenfalls relevant: Das Management von General Mills ist trotz dieser „schwierigeren“ Lage so zuversichtlich, dass die Dividende von 0,54 auf 0,59 US-Dollar erhöht werden soll. Ja, das entspricht einem Dividendenwachstum von 9 % im Vergleich zu vorher und bei einem Aktienkurs von 76,30 US-Dollar beläuft sich die Dividendenrendite auf einen Wert von 3,1 %. Für eine Lebensmittel-Dividendenaktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von (bereinigt) 17,7 und einem Ausschüttungsverhältnis von 54,8 % ist das alles andere als unattraktiv.

Entscheide daher selbst, ob General Mills auch eine deiner Lieblings-Dividendenaktien sein könnte. Es ist vermutlich kein Name, der dich schnell reich macht. Aber eine solide, hohe Dividendenrendite, eine insgesamt moderate Bewertung, solide Zuwächse und ein defensives Geschäftsmodell können winken. Und das jetzt zu einem mal wieder günstigeren Preis.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von General Mills. Aktienwelt360 empfiehlt keine der genannten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...