Künstliche Intelligenz trifft auf Cybersecurity: Warum du diese Aktie nicht übersehen darfst!

Aus dem Internet kommt eine Hand und schließt eine Vereinbarung mit einem Mann.
Foto: kiquebg via Pixabay

Unser Leben hat sich in den vergangenen Jahren rasant verändert und ist digitaler denn je geworden. Seien es deine Bankdaten, persönliche Informationen oder dein aktueller Standort – alles ist elektronisch gespeichert und dadurch potenziellen Angriffen ausgesetzt. Und genau da kommt die Cybersecurity ins Spiel. Cybersecurity schützt all diese Daten und sorgt dafür, dass sie nicht in die falschen Hände geraten.

Und da sind wir schon bei einem spannenden Punkt: Wie kann man von dieser Entwicklung profitieren? Eine Möglichkeit ist es, in Unternehmen zu investieren, die sich auf Cybersecurity spezialisiert haben. Klingt spannend, oder? Es gibt wirklich viele interessante Firmen in diesem Bereich und es ist zu erwarten, dass es in Zukunft noch mehr werden.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Um dir ein konkretes Beispiel zu geben: Schauen wir uns doch mal CrowdStrike Holdings (WKN: A2PK2R) an. Die Aktie dieses Cybersicherheitsunternehmens hat in diesem Jahr schon um 47 % zugelegt, was natürlich auch durch eine allgemeine Technologie-Sektor-Rally angetrieben wurde.

Aber auch operativ geht es hoch her: CrowdStrike arbeitet mit Künstlicher Intelligenz und einer speziellen Datenbank zur Erkennung von Malware. Die Experten planen sogar, die neue Charlotte AI zu integrieren. Und nicht nur das: CrowdStrike baut an einer breiten Cybersicherheitsplattform, die XDR genannt wird. Sie überwacht nicht nur Endpunkte, sondern auch Web- und E-Mail-Gateways, Webanwendungs-Firewalls und den Cloud-Datenverkehr.

Die Anfänge von CrowdStrike

CrowdStrike wurde von zwei ehemaligen McAfee-Executives gegründet und hat beim Börsengang im Juni 2019 stolze 659 Mio. US-Dollar eingenommen. Seitdem hat sich das Unternehmen ordentlich weiterentwickelt und schützt nun auch Geschäftsanwendungen, die auf öffentlichen Cloud-Computing-Plattformen laufen.

KI ist hier schon lange ein Thema. Diverse Cybersicherheitsunternehmen nutzen die Mustererkennungsfähigkeiten von KI für Echtzeitanalysen von Daten schon seit rund einem Jahrzehnt. Doch seit dem Aufkommen von ChatGPT im November 2022 hat die Bekämpfung von Cyberkriminalität mehr Dringlichkeit erlangt. Sowohl Hacker als auch ihre Gegenspieler nutzen nahezu täglich neue generative KI-Tools.

Seit seiner Gründung nutzt das in Kalifornien ansässige CrowdStrike Künstliche Intelligenz und eine spezialisierte Datenbank zur Erkennung von Malware. Dabei kommt die patentierte Threat-Graph-Datenbank zum Zug, um sicherheitsrelevante Ereignisse, die in Echtzeit von Kunden gesammelt werden, zu analysieren und zu korrelieren.

Enormes Marktpotenzial

Eine Umfrage von McKinsey & Co hat ergeben, dass im Jahr 2021 Unternehmen weltweit rund 150 Mrd. US-Dollar für Cybersicherheit ausgegeben haben. Diese Zahl wird voraussichtlich um 12,4 % pro Jahr wachsen, sagen die Analysten.

Die wachsende Raffinesse von Cyberattacken sei alarmierend und führe zu explodierenden jährlichen Kosten für Cyberkriminalität von über 8.000 Mrd. US-Dollar. CrowdStrike hat also noch viel zu tun.

Zuletzt gab es im Markt Bedenken über die Ausweitung des Cybersecurity-Produktangebots von Microsoft (WKN: 870747), die einige Aktien in diesem Sektor unter Druck gesetzt hat, einschließlich CrowdStrike. Microsoft ist natürlich der führende Anbieter von Endpunktdiensten, die Laptops, Mobiltelefone und andere Geräte überwachen, die auf Firmennetzwerke zugreifen. Aber CrowdStrike hat in den vergangenen Monaten einige Marktanteile von schwächeren Spielern auf dem Markt gewonnen. Die Wachstumsstory sieht absolut intakt aus.

Mein Fazit

Die wirklichen Gewinner im KI-Rennen werden die Unternehmen mit Skalierungspotenzial und proprietären Datensätzen sein. Ich bin davon überzeugt, dass CrowdStrike hier bestens positioniert ist, um seine aktuellen Vorteile auch künftig voll zu nutzen.

Sichere dir deinen Anteil am 1,83 Billionen (!) US-Dollar-Markt: 3 Aktien, um mit der Digitalisierung ein Vermögen zu machen

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Obwohl viele Growth-Aktien gecrasht sind, hat das Wachstum bei echten Innovatoren nicht aufgehört. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich seinen Anteil an diesem Markt zu sichern, der für die Wirtschaft einen Benefit von bis zu 1,83 Billionen (!) US-Dollar generieren kann. Aktienwelt360 hat die drei Namen parat, die sich weitsichtige Investoren jetzt günstig ansehen.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Henning Lindhoff besitzt Aktien von Microsoft. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von CrowdStrike Holdings und Microsoft.



Das könnte dich auch interessieren ...