3 Top-Aktien, die schon lange von Künstlicher Intelligenz profitieren

Das Bild zeigt eine Silhouette von einem Menschen mit vielen Augen. Über dem Kopf steht AI für Artificial Intelligence.
Foto: Tara Winstead via Pexels

Im Zuge des aktuellen Hypes um Künstliche Intelligenz versuchen viele Unternehmen auf den KI-Zug aufzuspringen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die US-Supermarktkette Kroger. Der CEO erwähnte das Wort Künstliche Intelligenz acht Mal in der letzten Analystenkonferenz – ein Quartal zuvor tauchte der Begriff gar nicht auf. Im Gegensatz dazu gibt es einige erfolgreiche Unternehmen, deren Geschäftsmodell schon seit vielen Jahren auf Künstlicher Intelligenz basiert.

The Trade Desk rollt den Werbemarkt mittels Künstlicher Intelligenz auf

Das erste dieser Unternehmen ist The Trade Desk (WKN: A2ARCV). Die Plattform des Unternehmens arbeitet mit Künstlicher Intelligenz und ermöglicht es Kunden, wie Werbeagenturen, so targetierte Werbung auf unterschiedlichsten Kanälen zu schalten. Hierzu zählen Webseiten, Streaming-Dienste oder auch Werbetafeln mit digitaler Anzeige.

2024 sollen die weltweiten KI-Umsätze bei über 550 Mrd. US-Dollar liegen. Aber welche Aktien werden profitieren?

Die Antwort liefert unser starker Premiumbericht Künstliche Intelligenz. Lerne 10 KI-Profiteure kennen, von denen du wahrscheinlich noch nie gehört hast, und investiere noch heute in sie!

Jetzt Report anfordern!

Während der allgemeine Werbemarkt zuletzt schwächelte, überzeugte das gründergeführte Unternehmen mit starken Quartalszahlen. Im ersten Quartal 2023 stieg der Umsatz um 21 %. Das US-Unternehmen profitiert unter anderem davon, dass immer mehr Streaming-Dienste auf Werbung setzen und dass die eigene Alternative zu Third-Party-Cookies Unified ID 2.0 an Fahrt aufnimmt. Nachdem im Vorjahr noch ein Verlust anfiel, wurde im letzten Quartal ein Gewinn erzielt. Der operative Cashflow stieg um 28 % auf 188 Mio. US-Dollar.

Ich gehe davon aus, dass sich dieses Wachstum mittelfristig wieder beschleunigen wird. Schließlich wird die konjunkturbedingte Werbeflaute nicht ewig anhalten. Dann könnte sich das hohe KUV von 26 schnell reduzieren (Stand aller Angaben: 05.08.23).

Künstliche Intelligenz zur Ermittlung von Kreditrisiken: Upstart

Das US-Fintech Upstart Holdings (WKN: A2QJL7) setzt seit seiner Gründung im Jahr 2012 auf Künstliche Intelligenz. Diese wird genutzt, um bessere und schnellere Kreditentscheidungen im Vergleich zu traditionellen Verfahren, wie der Schufa in Deutschland, zu ermöglichen. Diese Informationen stellt Upstart Banken gegen eine Gebühr zur Verfügung.

Das operative Geschäft und besonders der Aktienkurs durchliefen in den letzten Jahren eine wahre Achterbahnfahrt. Auf einem Boom im Zuge der Coronapandemie folgte ein jäher Absturz aufgrund gestiegener Zinsen und eines gesamtwirtschaftlichen Gegenwinds ab Herbst 2021. In diesem Jahr läuft es wieder besser. Die Zahlen des ersten Quartals waren weniger schlimm als befürchtet, langfristige Finanzierungszusagen von Kapitalgebern sollten die Vergabe neuer Kredite antreiben. Infolgedessen stiegt der Aktienkurs seit Jahresbeginn um satte 371 %.

Doch selbst nach dieser Kursexplosion liegt die Marktkapitalisierung „nur“ bei 5 Mrd. US-Dollar. In Anbetracht der überlegenen KI-Modellen (bei gleicher Vergaberaten fallen 53 % weniger Kredite als bei der Konkurrenz aus) sehe ich hier weiterhin Luft nach oben. Schließlich ist der Markt für Kredite riesig und die Anzahl der Partnerbanken von rund 100 immer noch gering.

CrowdStrike ist der KI-Player im Cybersicherheitsbereich

Auch CrowdStrike Holdings (WKN: A2PK2R) setzt seit seiner Gründung auf Künstliche Intelligenz. Die Falcon Plattform zur Abwehr von Cyberangriffen wurde seit dem Jahr 2011 entwickelt. Diese cloudbasierte Software erfasst heute Billionen von Signalen in der Woche, wertet diese mittels Künstlicher Intelligenz aus und passt den Schutz von Endgeräten wie Computern und Handys entsprechend an.

So hat sich das US-Unternehmen zum Marktführer in seinem Bereich gemausert. Darüber hinaus wird die Produktpalette stetig erweitert – zum Beispiel um Lösungen zum Monitoring von IT-Anwendungen und zum Schutz vor Identitätsdiebstahl.

Nachdem sich der Umsatz in den vergangenen vier Geschäftsjahren mehr als vervierfachte, wächst CrowdStrike immer noch mit beeindruckenden Raten. Im letzten Quartal stieg der Umsatz um 42 %, der Free Cashflow um 44 %. Entsprechend hoch ist die Bewertung. Das KUV liegt bei 16, das Multiple auf den Free Cashflow bei 53. Aufgrund der stetig steigenden Bedrohung durch Cyberattacken sowie der starken KI-Lösungen des Unternehmens sehe ich dennoch langfristiges Kurspotenzial.

Sichere dir deinen Anteil am 1,83 Billionen (!) US-Dollar-Markt: 3 Aktien, um mit der Digitalisierung ein Vermögen zu machen

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Obwohl viele Growth-Aktien gecrasht sind, hat das Wachstum bei echten Innovatoren nicht aufgehört. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich seinen Anteil an diesem Markt zu sichern, der für die Wirtschaft einen Benefit von bis zu 1,83 Billionen (!) US-Dollar generieren kann. Aktienwelt360 hat die drei Namen parat, die sich weitsichtige Investoren jetzt günstig ansehen.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von CrowdStrike Holdings, The Trade Desk und Upstart Holdings. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von CrowdStrike, The Trade Desk und Upstart.



Das könnte dich auch interessieren ...