Du hast die Qual der Wahl: Je ein Top-Favorit für 2024 aus DAX und Dow Jones!

Die Jahreszahl 2024 vor illustriertem Feuerwerk
Bild: Gerd Altmann via Pixabay

Was wird es wohl bringen, das nächste Börsenjahr? Diese Frage stellen sich jetzt bestimmt nicht wenige Investoren. Denn nur noch ein paar Wochen und 2023 gehört schon wieder der Vergangenheit an.

Auch würden sicher viele gerne im Voraus wissen, welcher Index wohl besser performen wird. Unser heimischer DAX oder vielleicht eher der amerikanische Dow Jones? Da dies aber niemand voraussagen kann, schauen wir uns heute einfach einen Favoriten für 2024 aus jedem Index einmal kurz an.

Adidas

Beginnen wir mit Adidas (WKN: A1EWWW) doch gleich mit einem meiner DAX-Favoriten für das Börsenjahr 2024. Die letzten Monate ging es bei dem Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach allerdings nicht ganz so geruhsam zu.

Denn nachdem Adidas im Oktober 2022 die Kooperation mit dem Rapper Kanye West beendet hatte, breitete sich aufgrund befürchteter Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe etwas Panik unter den Anlegern aus. Ganz konkret machte man sich Sorgen um eventuell anfallende Verluste bei den restlichen von Kanye West designeten Yeezy-Produkten.

Und tatsächlich rechnete Adidas anfangs für das Geschäftsjahr 2023 mit einem negativen Betriebsergebnis von rund 450 Mio. Euro. Doch am 17.10.2023 gab es endlich die erlösende Mitteilung, dass die Yeezy-Verkäufe besser verliefen als gedacht.

Hierbei sind sogar die optimistischsten Erwartungen von Adidas übertroffen worden. Womit man nun auch die Prognose für das laufende Jahr auf ein Betriebsergebnis von nur noch minus 100 Mio. Euro nach oben anpassen konnte.

An der Börse wird aber in der Regel die Zukunft gehandelt. Und hier geht Adidas davon aus, bereits 2024 wieder auf einen profitablen Wachstumspfad zurückzukehren. Auch die Experten von MarketScreener sind in dieser Angelegenheit optimistisch und gehen für 2024 schon wieder von einem Betriebsergebnis von 1,23 Mrd. Euro aus. Und im Jahr 2025 soll sich dieser Wert dann auf fast 2 Mrd. Euro erhöhen.

Bereits in diesem Jahr hat die Adidas-Aktie eine kleine Aufholjagd gestartet und notiert aktuell mit 172,00 Euro (06.11.2023) rund 35 % höher als Anfang Januar. Bei diesem Kurs weist der DAX-Wert in Bezugnahme auf das für 2024 erwartete Ergebnis allerdings jetzt ein KGV von 36 auf.

Dies sollte meiner Ansicht nach aber eher für ein unter den Investoren vorherrschenden Optimismus sprechen. Dieser Einstellung kann ich mich durchaus anschließen. Denn sollte Adidas ab dem nächsten Jahr tatsächlich wieder Wachstum vorweisen, könnte die Aktie meines Erachtens 2024 zu einem der größeren DAX-Gewinner zählen.

Visa

Auch mein Dow-Jones-Favorit für 2024 konnte sich schon im aktuellen Jahr ganz gut behaupten. Um 17,5 % konnte die Visa-Aktie (WKN: A0NC7B) seit Jahresanfang bereits zulegen. Doch blickt man etwas zurück, kann man erkennen, dass sie sich seit 2020 eher seitwärts entwickelt hat.

Und auf ihrem aktuellen Kursniveau von 243,59 US-Dollar (06.11,2023) bewegt sie sich leicht unter ihrem letzten Allzeithoch, welches sie am 27.07.21 mit 250,93 US-Dollar markierte. Beim Betrachten des langfristigen Chartbildes fällt allerdings auf, dass längere Seitwärtsphasen für die Papiere von Visa aber eher untypisch sind.

Wäre es also möglich, dass hier schon bald wieder ein signifikanter Ausbruch nach oben stattfindet? Das könnte meiner Meinung nach durchaus passieren. Denn wenn ich mir die letzten Daten von Visa anschaue, haben wir es hier mit einer kerngesunden Firma zu tun.

Im Geschäftsjahr 2023, welches bei Visa am 30.09.2023 endete, ist das Zahlungsvolumen um 9 % angestiegen. Und dies hat dem Kreditkartenkonzern mit 32,7 Mrd. US-Dollar um 11 % höhere Umsatzerlöse beschert als ein Jahr zuvor. Der Nettogewinn konnte sogar um 15 % auf die stolze Summe von 17,3 Mrd. US-Dollar gesteigert werden.

Dies zeigt uns eine sehr hohe Profitabilität des Visa-Konzerns. Weil sich nämlich aus den oben genannten Zahlen eine Nettomarge von stolzen 52,9 % ermitteln lässt. Weiterhin hat Visa bekannt gegeben, eigene Aktien im Wert von 25 Mrd. US-Dollar zurückzukaufen. Womit sich dann der Gewinn positiver Weise in Zukunft auf weniger Anteilscheine verteilt als zuvor.

Auch der mittelfristige Ausblick bleibt fantastisch. MarketScreener geht für das aktuelle Geschäftsjahr von einem Anstieg beim Nettogewinn um 15 % auf 19,9 Mrd. US-Dollar aus. Und im Jahr 2025 soll hier dann bereits ein Betrag von 22 Mrd. US-Dollar in den Büchern stehen.

Werfen wir noch einen Blick auf das aktuelle KGV der Visa-Aktie, das bezogen auf den für 2024 erwarteten Gewinn bei einem Wert von 25 angesiedelt ist. Was bei den sehr guten Wachstumsaussichten der Kreditkartenfirma sicherlich keinesfalls zu hoch erscheint.

In meinen Augen stehen die Chancen jedenfalls nicht schlecht, dass die Visa-Papiere durch die guten Wachstumsperspektiven weiter positiv beeinflusst werden. Eventuell kann sie ja dadurch ja auch ihren Seitwärtstrend schon bald durchbrechen und 2024 vielleicht als eine der besten Dow-Jones-Aktien glänzen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Visa.



Das könnte dich auch interessieren ...