3 Top-Profiteure von Weihnachten und Silvester! (Marathon-Aktien)

Nahaufnahme von festlicher Dekoration am Weihnachtsbaum
Foto: Gary Spears via Pexels

Profiteure von Weihnachten und Silvester gesucht? Die Festtage sind nicht nur mit fröhlichen Feiern verbunden, sondern liefern auch wichtige wirtschaftliche Impulse. Für einige Unternehmen ist der Dezember sogar der wichtigste Monat des gesamten Jahres. Ein gutes Weihnachtsgeschäft könnte also den Kurs zusätzlich beflügeln oder eben abschmieren lassen.

Drei Unternehmen, die sich in dieser Zeit besonders hervortun und als Top-Profiteure gelten, sind Mastercard (WKN: A0F602), Amazon (WKN: 906866) und Walmart (WKN: 860853). Jeder von ihnen trägt auf seine Weise dazu bei, dass das Weihnachtsgeschäft für die Verbraucherinnen und Verbraucher weltweit reibungslos verläuft. 

Dabei profitieren sie von Megatrends wie dem Onlinehandel oder dem bargeldlosen Zahlungsverkehr. Sie sorgen dafür, dass die Aktien auch langfristig spannende Kursentwicklungen bieten. Beginnen wir mit Mastercard, einem globalen Zahlungsdienstleister.

Mastercard

Mastercard ist aus dem Konsum nicht mehr wegzudenken, denn viele Karteninhaber nutzen die sichere, bequeme und auch effiziente Zahlungslösung, sei es beim Geschenkekauf oder beim Bezahlen des festlichen Abendessens. Die zuletzt 3,3 Milliarden Karteninhaber sind dabei ein guter Beweis für die Nähe zum Kunden. Warum sonst würden so viele Menschen die Dienste eines Zahlungsdienstleisters in Anspruch nehmen?

Der Einsatz von Kredit- und Debitkarten im Weihnachtsgeschäft dürfte dabei signifikant zum Erfolg von Mastercard beitragen. Das dritte Quartal 2023 verlief bereits solide. Der Umsatz kletterte um 14 % (währungsbereinigt 11 %) auf 6,5 Mrd. US-Dollar. Der Quartalsüberschuss stieg sogar um 25 %.

Für mich bleibt die Aktie eine Marathon-Aktie, die es sich lohnt, über Jahrzehnte zu halten. Der Trend zur digitalen Zahlungsabwicklung ist ungebrochen und dürfte noch viel Potenzial bergen. Zudem profitiert das New Yorker Unternehmen vom boomenden Online-Handel. Auch dieser Markt hat noch Potenzial.

Amazon: Starker Profiteur von Weihnachten und Silvester

Ein weiterer Gigant, der das Weihnachtsgeschäft wie kein anderes Unternehmen dominiert, ist Amazon. Der E-Commerce-Riese hat sich in den letzten Jahren zu einer zentralen Anlaufstelle für Geschenke und Festtagseinkäufe entwickelt. Dabei ist sein Geschäft sehr breit gefächert. 

Mit einer beeindruckenden Auswahl an Produkten, schnellen Lieferoptionen und attraktiven Angeboten zieht Amazon Millionen von Kunden an, die ihre Geschenke bequem von zu Hause aus bestellen können. Die Plattform spielt eine entscheidende Rolle bei der Digitalisierung des Weihnachtseinkaufs, indem sie den traditionellen Einzelhandel mit modernen Innovationen verbindet.

Auch hier konnte im letzten Quartal Q3/2023 ein solides Umsatz- und Gewinnwachstum verzeichnet werden. So stieg der Umsatz um 13 % auf 143 Mrd. US-Dollar. Beim Nettoergebnis gab es einen großen Sprung von 2,9 auf 9,9 Mrd. US-Dollar.

Walmart

Ein weiterer Profiteur des Weihnachtsgeschäfts ist Walmart. Eigentlich galt der Einzelhandelsriese vor Jahren – dank des Aufstiegs von Amazon – als disruptiver Verlierer. Doch das Bild hat sich gewandelt. Heute gilt das Unternehmen aus Bentonville (Arkansas, USA) als ernstzunehmender Konkurrent im Online-Handel.

Walmart hat mit seinem ausgedehnten Filialnetz sogar einen Vorteil, da es eine große Macht im stationären Handel ist. Mit einer breiten Produktpalette, die von Spielzeug bis hin zu Lebensmitteln reicht, spricht Walmart unterschiedliche Kundenbedürfnisse an. Darüber hinaus bietet das Unternehmen in der Weihnachtszeit Sonderangebote und Rabatte an, um Kunden zu gewinnen. Aufgrund seiner Größe kann es konkurrenzlos günstige Preise anbieten, was viele Rabatt-Käufer anzieht. Zudem mag die .

Die Kombination aus stationären Geschäften und einem starken Online-Angebot macht Walmart dabei zu einem interessanten Investment. Auch hier zeigen die Q3-2023-Zahlen einen soliden Aufwärtstrend. So konnte ein Umsatzwachstum von 5,2 % vermeldet werden. Das bereinigte EPS stieg um 2 %. Spannender war jedoch, dass der vergleichbare Umsatz um 4,9 % stieg und das eCommerce-Geschäft um 24 % zulegte.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Amazon, Mastercard und Walmart. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Amazon und Mastercard.



Das könnte dich auch interessieren ...