An 10 Milllionen Euro scheitern viele! Könntest du damit umgehen?

Ein Rapper steht im Geldregen
Foto: cottonbro studio via Pexels

Es ist der große Traum vieler Menschen: Einmal den Jackpot gewinnen und 10 Millionen Euro abräumen – oder gleich 48 Millionen Euro, wie der jüngste Lotto-Glückspilz aus Franken. Alle Wünsche wären plötzlich erfüllbar, alle finanziellen Sorgen für immer vom Tisch. Aber wenn es dann tatsächlich konkret wird, zeigt sich nicht selten, dass der Traum zu einem Albtraum werden kann. Als normale Investoren, die wir meistens mit deutliche geringeren Beträgen hantieren, können wir eine Menge daraus lernen.

Die Wünsche wandeln sich in Zehnerpotenzen bis zu den Millionen

Unverhoffte Geldzuflüsse sind immer eine nette Sache. Ich habe kürzlich eine Münze auf der Straße aufgelesen und mich darüber gefreut, dass der nächste Schokoriegel sozusagen umsonst ist. Ob 1 oder 2 Euro, das macht keinen großen Unterschied. Aber bei jeder Verzehnfachung schon:

  • 10 Euro, das ergibt schon einen Imbiss, ein Taschenbuch oder ein kleines Spielzeug.
  • 100 Euro kann einen netten Ausflug mit Begleitung finanzieren oder ein cooles Gadget.
  • 1.000 Euro entspricht einem Kurzurlaub mit der Familie. Auch ein Fahrrad oder ein schneller Computer ist damit drin.
  • 10.000 Euro, davon lässt sich auch ein Gebrauchtwagen, eine neue Küche oder eine erlebnisreiche mehrwöchige Fernreise mit der Familie bezahlen.
  • 100.000 Euro erlauben die Anschaffung eines nagelneuen Oberklassemodells oder einer Eigentumswohnung.
  • 1.000.000 Euro ist genug für ein neues Haus, ein Luxusauto, ein paar Dutzend Großeinkäufe aller Art, einige Partys mit Freunden und Familie sowie Reisen rund um die Welt.

Sprich, mit einer Million lassen sich alle unmittelbare Wünsche abdecken, die Menschen üblicherweise haben. Erst wenn wir exzentrisch werden und beispielsweise begehrte Kunstgegenstände sowie Fußballclubs, Yachten, edle Pferdegestüte, aufwendigen Diamantenschmuck oder Privatjets erwerben wollen, benötigen wir noch viel mehr Geld. Denkt man in diesen Kategorien, dann wirken 10 Mio. Euro wahrscheinlich gar nicht mehr so gewaltig, obwohl es 100.000-mal so viel ist, wie die 100 Euro extra, die uns bereits ein Lächeln ins Gesicht zaubern können.

Die meisten Menschen wären von 10 Millionen überfordert

Man könnte denken, dass 10 Mio. Euro noch viel glücklicher machen als 1 Mio. Euro. Und für jemanden, der damit umgehen kann, ist es vielleicht auch so. Aber viele können das nicht, wie Untersuchungen belegen. Unzählige Lottogewinner, die im Anschluss an den Jackpot ihr Leben ruiniert haben, sind ein klarer Beleg dafür.

Einige Gewinner hielten sich für auserwählte Glückspilze, zogen nach Las Vegas und verzockten dort alles. Andere lebten eine Zeit lang auf extrem großem Fuß, ließen teure Partys steigen. Am Ende konnten sie nicht einmal mehr den Unterhalt ihrer Autos und Immobilien bezahlen und die Ehe ging in die Brüche. Es gibt auch Fälle, wo sich die Neureichen auf angeblich einmalige Geschäftsmöglichkeiten eingelassen hatten und dabei alles verloren.

Wenn der Reichtum plötzlich kommt und die Zehnerpotenzen übersprungen werden, dann wird es kompliziert. Plötzlich wirkt das gesamte Umfeld, das bisher so vertraut war, unwirklich klein. Das komplette Leben wird infrage gestellt. Mit wem möchte ich den neuen Reichtum überhaupt teilen? Wie vermeide ich den Neidfaktor? Wie kann ich noch echte von falschen Freunden unterscheiden?

Drei Lehren daraus

Ein stabiles persönliches Umfeld ist essenziell

Wenn du glaubst, dass deine Partnerschaft, dein familiäres Umfeld und deine Freundschaften im Falle eines plötzlichen Reichtums nicht mehr funktionieren würden, dann ist das ein Alarmzeichen, selbst, wenn das Szenario nur hypothetisch ist. Vielleicht wäre es dann ratsam, entweder das Umfeld anders zu gestalten oder aber mehr in diese Beziehungen zu investieren.

Das Denken in Konsum, statt in Investment, ist fatal

Wir werden systematisch daraufhin konditioniert, zu konsumieren. Unser Vermögen sollen wir bis zum Maximum ausreizen. Wer wenig verdient, der bekommt eben einen Ratenkredit, mit dem der sofortige Kauf eines begehrten Produkts trotzdem möglich wird; „buy now, pay later“.

Doch dieses Denken, mit jedem zusätzlichen Euro, den wir zu fassen bekommen, einen Kaufwunsch zu verknüpfen, wird einem Teil der Jackpot-Gewinner zum Verhängnis. Sie können sich nicht davon befreien, weshalb sie geradezu verzweifelt nach Möglichkeiten suchen, das Geld unter die Leute zu bringen.

Auf der anderen Seite wird wenig über echtes Investieren gesprochen. Beim Sparen denken – insbesondere in Deutschland – die meisten an das Sparbuch. Und beim Investieren kommt bei vielen der Kauf einer Immobilie in den Sinn. Doch eine selbst genutzte Immobilie ist keine reine Investition, sondern primär ein Kostenfaktor – Steuern, Renovierungen und Unterhalt.

Echte Investitionen sind darauf ausgerichtet, regelmäßige Erträge zu erwirtschaften. 10 Mio. Euro, die man etwa in Dividendenwerte mit 5 % Ausschüttung investiert, erbringen 500.000 Euro jedes Jahr, mit der Tendenz zu steigenden Dividenden über die Zeit. Es ist immer noch wahnsinnig viel, aber auf diese Weise betrachtet, lässt es eher nachhaltigeres Denken zu.

Am besten ist es, die Zehnerpotenzen auf dem Weg zu den Millionen einzeln zu erklimmen

Meiner Meinung nach sollte der Hauptgewinn einer Lotterie nicht 10 Mio. Euro sein, sondern eher 250.000 Euro. Das ist ein Betrag, der nahezu jeden glücklicher machen kann, ohne dass das Leben aus den Fugen zu geraten droht. Viele haben fünfstellige Ersparnisse auf dem Konto. Daraus würde mit solch einem Gewinn ein sechsstelliger Betrag. Das ist gut handhabbar und würde 40-mal so vielen Leuten erheblich mehr Qualität in ihr Leben bringen.

Und das Beste ist, dass von dort aus die Million in Sichtweite gerät. Gut investiert bringt das gewonnene Geld schließlich einen Tausender extra pro Monat, mit dem die Zinseszinsmaschine befeuert werden kann. Zusammen mit einer eigenen Sparrate können die 250.000 Euro in 10 bis 20 Jahren ohne weiteres auf einen siebenstelligen Betrag anwachsen. Und wer diesen Weg des echten Investierens gegangen ist, der ist auch mental bereit für die 10 Millionen, wenn es die Umstände zulassen!

Rentenlücke ade! 10 Topsecret-Aktientipps, um den Ruhestand zu retten (für Jung und Alt!)

Nur 1.000 Euro im Monat trotz jahrzehntelanger Arbeit – das ist alles, was die gesetzliche Rente vielen von uns bieten kann.
Die gute Nachricht ist: Diese böse Ruhestands-Überraschung kannst du vermeiden! In unserem kostenlosen Sonderbericht beschreibt Aktienwelt360-Analyst Vincent Uhr ausführlich die zehn Grundpfeiler einer gelungenen Altersvorsorge für Jung und Alt. Sichere dir jetzt den Report und lerne, was du jetzt tun kannst, um deutlich mehr für deinen Ruhestand herauszuholen!

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

-



Das könnte dich auch interessieren ...