Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

BASF-Aktie nach Gewinnwarnung: Das müssen Investoren jetzt wissen!

Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr
Foto: Public Domain

Es hatte sich bereits ein wenig abgezeichnet. Seit einigen Tagen ist es nun jedoch bekannt: Auch der DAX-Chemieriese BASF (WKN: BASF11) zollt den aktuellen handelspolitischen und konjunkturellen Entwicklungen seinen Tribut und musste eine Gewinnwarnung aussprechen.

Die Aktie knickte natürlich im Nachgang dieser Meldung ein wenig ein. Obwohl sich diese Entwicklung abgezeichnet hatte, dürfte diese Meldung viele Investoren auf dem falschen Fuß erwischt haben.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

BEITRAG LEISTEN

Doch ist diese Gewinnwarnung wirklich so übel? Schauen wir diesbezüglich mal auf ein paar spannende Aspekte rund um die BASF-Aktie.

So stark wurden die Prognosen jetzt revidiert

Um eine kleine, voreilige Einschätzung vorweg zu nehmen: Ja, die Einschnitte innerhalb der eigenen Prognosen sind definitiv nicht zu unterschätzen. Denn, zur Erinnerung, im Vorfeld dieser Anpassung ist das Management noch von einer leichten Verbesserung der Umsätze ausgegangen, bei einem gleichzeitigen leichten Anstieg der Ergebnisse. Diese Aussicht musste BASF nun erheblich zusammenkürzen.

Das Management geht derzeit nämlich eher davon aus, dass die Umsätze im Jahresvergleich erneut leicht zurückgehen werden. Das Ergebnis soll hingegen stärker zurückgehen. Das EBIT könnte demnach möglicherweise um bis zu 30 % unter dem Vorjahresniveau liegen, das – wie viele Investoren wohl wissen dürften – ebenfalls bereits deutlich schlechter als noch im Jahr 2017 gewesen ist.

Bereits im zweiten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres soll sich diese Entwicklung abgezeichnet haben. So läge dieses Zahlenwerk nach vorläufigen Zahlen deutlich unter den vorherigen Erwartungen. Die Umsätze sanken demnach um 4 % auf 15,2 Milliarden Euro, das EBIT vor Sondereinflüssen brach hingegen um fast die Hälfte auf lediglich noch 1,0 Milliarden Euro ein. Diese Prognose müssen viele Investoren womöglich erst einmal verdauen.

Gründe klar, Blick auf die Zahlen je Aktie

Die Gründe für diesen pessimistischen Ausblick sollten eigentlich relativ klar sein. Der Handelskrieg belastet gegenwärtig. Zudem ist das BASF-Management möglicherweise zu optimistisch in das aktuelle Börsenjahr gestartet, was hier insbesondere innerhalb der zyklischen Bereiche wie der Automobilindustrie nun zu weiteren Einbrüchen und Anpassungen führen musste.

Interessant für alle Investoren dürfte jedoch noch sein, wie sich dieser erneute Einbruch auf die Zahlen je Aktie auswirken dürfte. Bei einem 2018er Gewinn je Aktie in Höhe von 5,12 Euro würde ein 30 %iger Einbruch nun möglicherweise zu einem Wert in Höhe von ca. 3,60 Euro führen. Das wäre definitiv ein starker Dämpfer, allerdings könnte die zuletzt gezahlte und hoffentlich gemäß der eigenen Dividendenpolitik weiterhin konstante Dividende in Höhe von 3,20 Euro selbst nach der Senkung dieser Prognose im kommenden Jahr noch sicher sein.

Investoren sollten daher trotz dieser heftigen Anpassung der Prognosen vielleicht lieber die Füße stillhalten, das aktuelle Geschäftsjahr 2019 abhaken und sich darauf fokussieren, wo die Reise hier über das derzeitige und wohl eher weitere Krisenjahr hinaus hingehen wird.

Es ist ein schwieriges Marktumfeld, aber …

Wie wir daher letztlich sehen können, bleibt das derzeitige Umfeld für zyklische Aktien weiterhin schwierig. Viele zyklische Aktien, insbesondere auch aus dem Chemiebereich, haben inzwischen ihre eigenen Erwartungen angepasst. Konjunkturelle und handelspolitische Sorgen hinterlassen hier derzeit eine größere operative Schneise der Zerstörung.

Nichtsdestoweniger dürften auch die Marktteilnehmer zunehmend pessimistisch auf derartige Aktien blicken, was die Aktien aus langfristiger Perspektive vielleicht interessant werden lassen könnte. Zumindest könnten hier eine glimpflichere Handelskriegseinigung oder eine weitere Annäherung für etwas Entspannung sorgen – wer weiß.

Auch wenn es gegenwärtig schwierig erscheint, könnte Geduld bei der BASF-Aktie daher nun die Tugend der Stunde sein.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von BASF. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...