Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Mehr Feuer, als jeder ETF bieten kann: Drei der aktuell heißesten Aktien am Markt!

Grill
Foto: Getty Images

Wer als Investor das Kribbeln in den Fingern sucht, der sollte einen Blick auf die am häufigsten diskutierten Aktien des Kapitalmarktes werfen. Diese verfügen nicht nur über eine hohe Volatilität, auch der Nachrichtenfluss bricht nicht ab. Starke Schwankungen im Aktienkurs scheinen zumindest vorprogrammiert zu sein und manchmal erlebt man auch eine kleine Überraschung.

Zugegeben, die meisten Fools mag diese Einstellung etwas beirren. Vielleicht sollte ein Fool solche Aktien ganz außer Acht lassen, denn wo viele Spekulanten den Aktienkurs wie einen Spielball hin und her traden, kann ein Investor wenig Freude dran haben. 

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Bei den viel diskutierten Aktien handelt es sich zudem keineswegs um Selbstläufer, also Aktien, die man kauft und langfristig hält. Einige Aktien können auch Insolvenzkandidaten sein.

Aber kommen wir zurück zum eigentlichen Thema: zu den aktuell am häufigsten diskutieren Aktien. Hierzu gehören Wirecard (WKN: 747206), Lufthansa (WKN: 823212) sowie BioNTech (WKN: A2PSR2). Lasst uns mal schauen, in welche Richtung die Diskussionen gehen.

Wirecard

Die Wirecard-Aktie gehört schon seit einer gefühlten Ewigkeit zu den spekulativen Werten des DAX. Angefangen hat alles mit kritischen Artikeln der „Financial Times“ über die Bilanzierungspraxis des Unternehmens. Vorwürfe von Scheinumsätzen und dubiosen Geldflüssen brandmarkten das Unternehmen. Die Aktie reagierte sensibel und hochvolatil.

Aufgrund der komplexen Unternehmensstruktur ließen sich diese Vorwürfe bis heute nicht abschließend aus der Welt schaffen. Zuletzt gab es eine Sonderprüfung durch die KPMG, die keinen Anlass zur Korrektur der Wirecard-Bilanzen sah.

Allerdings konnte das Prüfungsunternehmen nicht alle Daten vollständig auswerten und damit die Vorwürfe der Bilanzmanipulation komplett aus der Welt schaffen. Dreh- und Angelpunkt sind die Umsätze aus Geschäften mit Drittpartnern.

Zusätzlich verunsichert die Verschiebung des Veröffentlichungstermins für die Bilanz 2019. Dies sind alles keine guten Nachrichten und Feuer für Spekulanten und Leerverkäufer. Wer am Ende recht hat, werden wir vielleicht irgendwann in der Zukunft erfahren. Vielleicht ist Wirecard bis dahin aber auch komplett von der Börse verschwunden.

Lufthansa

Bei der zweiten Aktie mit einem großen Diskussionsbedarf handelt es sich mit Lufthansa um den führenden deutschen Luftfahrtkonzern. Die Fluglinie befindet sich in einer absoluten Krisensituation, da der Flugverkehr aufgrund der Coronapandemie nahezu komplett zum Erliegen gekommen ist. Hohe Fixkosten und Mittelabflüsse lasten auf dem Unternehmen und machen Rettungspakete erforderlich, um eine mögliche Insolvenz abzuwenden.

Gemäß einer Konzernmitteilung verhandelte die Lufthansa mit dem deutschen Staat zuletzt über ein Stabilisierungspaket im Umfang von 9 Mrd. Euro. Dieses umfasst neben einer stillen Beteiligung einen besicherten Kredit. Dabei könnte der deutsche Staat die Sperrminorität von 25 % überschreiten. Zu welchen Konditionen die Lufthansa am Ende ein solches Bailout-Paket vom Staat bekommen könnte, bleibt hochspekulativ.

BioNTech

Die dritte und letzte Aktie ist mit BioNTech ein deutsches Biotechnologieunternehmen. Seit dem Ausbruch der Coronapandemie geriet dieses Unternehmen in den Fokus der Medien und damit in den Fokus der Spekulanten. 

Der Hintergrund ist in der Geschäftstätigkeit von BioNTech zu sehen. Das im Jahr 2008 gegründete Unternehmen forscht nämlich an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Die Mainzer setzen hierbei auf die mRNA-Technologie. Erste Probanden befinden sich bereits in einer klinischen Studie.

Als Partner hat sich der Hersteller von aktiven Immuntherapien den US-Pharmagiganten Pfizer ins Boot geholt. Dieser zahlt bis zu 425 Mio. US-Dollar für die Chance, einen Impfstoff gegen das Coronavirus bereitzustellen. 

Beim Wettlauf sind die zwei allerdings nicht allein. Auch das US-Biotechnologieunternehmen Moderna (WKN: A2N9D9) befindet sich in klinischen Studien. Aktuell soll es 115 COVID-19-Impfstoffprojekte weltweit geben.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Wirecard und Pfizer. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!