Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

„Die meisten Leute werden mit ETFs Geld verlieren“

Börse Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth Vermögen Ausschüttung Dividendenaktien Dividendenrendite Dividende
Foto: Getty Images

ETFs sind weiterhin ein beliebtes Mittel für viele Privatinvestoren, um ihr Geld zu investieren: Sie sind direkt diversifiziert, vom Ansatz her vergleichsweise einfach und mithilfe von kostengünstigen Sparplänen können Investoren regelmäßig investieren. Das sorgt dafür, dass der Zeitpunkt in den Hintergrund rückt.

Das sind bloß einige Vorteile, die diesen Mix ausmachen, der langfristig eine attraktive, marktübliche Rendite ermöglichen kann. Erst neulich habe ich jedoch eine bemerkenswerte Aussage im Rahmen eines Interviews gelesen, die sinngemäß das Folgende gesagt hat: Die meisten Leute werden mit ihren ETFs Geld verlieren. Uff.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Aber was steckt hinter dieser Aussage? Etwa wieder ein böser, böser Aktivfondsverwalter, der Angst und Panik verstreuen möchte? Nein, keineswegs. Sondern eine sehr fundierte Einschätzung, über die jeder ETF-Investor nachgedacht haben sollte.

Darum werden die meisten Leute mit ETFs Geld verlieren!

Die Aussage ist nicht im Rahmen eines Interviews von Foolisher Seite gefallen. Nein, sondern vom sehr passivfondsspezifischen Onlineportal ETF-Nachrichten. Dabei haben die Passivfonds-Profis Jens Rabe interviewt, der als Börsenexperte einige Erfahrung im Bereich von Geldanlage und eben auch ETFs sammeln konnte. Rabe äußerte sich jedenfalls an einer Stelle sinngemäß so, wie im Titel angedeutet:

Die Masse der Leute wird mit ETFs Geld verlieren. Was allerdings nicht am ETF liegt, sondern an dem Menschen selbst. ETFs sind passive Instrumente, mit dem man passiv am Aktienmarkt verdienen kann. Das Problem dabei ist aber: Menschen sind nicht passiv. Das heißt, es ist vollkommen egal, ob die Menschen einzelne Aktien besitzen oder ob sie ETFs besitzen. Wenn sie sich, wie das die Masse tut, von Emotionen leiten lässt, dann werden sie immer im falschen Moment kaufen und im falschen Moment verkaufen. Deswegen werden die meisten Anleger, die mit ETFs Geld anlegen, durch diese Anlage Geld verlieren. Weil letztendlich das auch nichts anderes ist. Früher haben sie ihr Geld mit Fonds und Einzelaktien verloren, jetzt verlieren sie ihr Geld mit ETFs.

Eine sehr bemerkenswerte und in vielerlei Hinsicht für mich richtige Aussage an dieser Stelle. Fest steht jedenfalls: Rabe kritisiert eben nicht die Passivfonds selbst. Nein, sondern die Menschen, die im Rahmen dieser Fondsmöglichkeiten investieren und falsche Entscheidungen treffen.

Das betrifft unter anderem Krisenzeiten, in denen sie emotionsgeleitet Fehlentscheidungen treffen und zum ungünstigsten Zeitpunkt aussteigen. Allerdings auch den Mut, erst nach den günstigen Zeitpunkten wieder einzusteigen, wenn ein Großteil der Rendite bereits generiert worden ist. Aber wie auch Rabe unterstreicht, gibt es ein Wundermittel.

Lasst die Passivfonds passiv bleiben!

Wie Rabe nämlich auch unterstreicht, ist es falsch, einem puren Aktionismus zu verfallen. Das mag irgendwo naheliegend sein, weil wir als Investoren unser eigenes Geld investieren. Vom Grundsatz her etwas, das Angst und Gier auslösen kann. Allerdings sind ETFs eben so konzipiert, dass sie passiver Natur sind. Und das sollten sie auch bleiben.

Hin und Her macht Taschen leer ist zwar ein Sprichwort, das im Börsenalltag allgemein sehr häufig gilt. Im Kontext von ETFs allerdings ganz besonders. Vor allem, wenn man zu falschen Einstiegszeitpunkten investiert, nur um im ebenfalls falschen Ausstiegszeitpunkt die Reißleine zu ziehen. Das ist ein mustergültiges Beispiel, wie es nicht laufen sollte.

Wer sich daher für den passiven Weg entscheidet, der sollte einfach passiv bleiben. Das heißt: Im Idealfall einen Sparplan aufsetzen und/oder einmalig investieren. Und seinem Geld Jahre oder, besser, Jahrzehnte Zeit geben, solide, langfristige Renditen zu erwirtschaften.

Nicht die ETFs sind das Problem

Letztlich zeigt auch diese Aussage: Nicht die ETFs sind ein Problem, das Geld kostet. Nein, sondern das menschliche Verhalten und ein falscher Tatendrang. Beherzige das, wenn du jetzt in kostengünstige Indexfonds oder andere Passivfonds investieren möchtest. Das ist in der Tat ein Schritt, wie die meisten Investoren bei diesem Ansatz Geld verlieren.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.



Das könnte dich auch interessieren ...