Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Wo steht die Dividende der Fresenius-Aktie in 10 Jahren?

Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen Dividendenaktien Dividenden Aktien
Foto: Getty Images

Die Fresenius-Aktie besitzt eine qualitative, aber häufig wenig geschätzte Dividende. Das mag möglicherweise mit der Höhe der Ausschüttungen zusammenhängen. Aufgrund eines Ausschüttungsverhältnisses von zuletzt häufig zwischen 20 und 30 % lag die Dividendenrendite in der Regel zwischen 1,8 und 3 %. Ein Wert, der ziemlich gering erscheint.

Trotzdem ist die Qualität nicht von der Hand zu weisen. Die Fresenius-Aktie ist immerhin ein echter Dividendenaristokrat. Ja, sogar der einzige im DAX. Alleine das sollten Foolishe Investoren würdigen.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Möglicherweise könnte die Frage, wo die Dividende der Fresenius-Aktie in zehn Jahren steht, den Fokus auf die richtigen Dinge stellen. Versuchen wir im Folgenden daher, diese Frage möglichst plausibel zu beantworten.

Fresenius-Aktie: Die Dividende zehn Jahre weitergedacht

Die Dividende der Fresenius-Aktie dürfte auch in den kommenden zehn Jahren munter weiterwachsen. Wie gesagt: Das Ausschüttungsverhältnis ist vergleichsweise gering, die Historie des DAX-Dividendenaristokraten überaus stark. Eine Basis, die für weitere Erhöhungen sprechen könnte. Wobei die Frage bleibt: Wie stark wird das Management die eigene Dividende erhöhen?

Ich jedenfalls glaube bei dem einzigen DAX-Dividendenaristokraten daran, dass ein Dividendenwachstum von 4 % pro Jahr und im Durchschnitt eine konservative Annahme sein könnte. Das wiederum hängt mit mehreren Faktoren zusammen, auf die wir im Folgenden etwas näher eingehen wollen.

Zunächst einmal hat die Fresenius-Aktie in eigentlich allen Jahren ein deutlich stärkeres Dividendenwachstum vorweisen können. Selbst in Zeiten eines schwächeren operativen Wachstums wie beispielsweise in den vergangenen zwei, drei Jahren ist die Dividende um mindestens 5 % pro Jahr und im jeweiligen Jahresvergleich erhöht worden. Das könnte ein Indikator sein, der zeigt: Ein qualitatives Ausschüttungswachstum ist der Anspruch des Managements. Eine erste überaus relevante Erkenntnis, um in die Zukunft zu blicken.

Zudem soll das operative Wachstum hinter der Fresenius-Aktie wieder in die Spur finden. Die Umsätze sind zwar zuletzt bereits gewachsen. Auch ein Ergebniswachstum dürfte über kurz oder lang jedoch möglich sein. Ein Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich möchte das Management mindestens erzielen. Auch anorganische Zukäufe könnten diese Basis noch erweitern. Ein weiterer Indikator dafür, warum ein Dividendenwachstum von mindestens 4 % pro Jahr über zehn Jahre ein Mindestmaß sein könnte. Fragt sich bloß: Was hieße das?

Rechnen wir ein wenig herum …

Sollte die Fresenius-Aktie die Dividende ausgehend von 0,88 Euro um jeweils 4 % pro Jahr erhöhen, so könnte der Wert in den kommenden Jahren auf bis zu 1,30 Euro ansteigen. Gemessen an einem aktuellen Aktienkurs in Höhe von 43,74 Euro (08.07.2021, maßgeblich für alle Kurse und Kennzahlen) läge die Dividendenrendite dann bei ca. 3 %. Ein ziemlich attraktiver Wert, aber kein weltbewegender.

Im Endeffekt sollten Foolishe Investoren jedoch eines wissen: Diese Prognose könnte mit einem Ergebniswachstum sehr konservativ sein. In erfolgreicheren, wachstumsstärkeren Jahren hat der DAX-Gesundheitskonzern die eigene Ausschüttungssumme je Aktie teilweise im Jahresvergleich um über 20 % erhöht. Wir sehen daher: Weiterer Spielraum ist nicht ausgeschlossen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.



Das könnte dich auch interessieren ...