Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Warum mir der Ausblick von Facebook für den Rest des Jahres 2021 keine Sorgen macht

Meta Platforms
Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte vorab:

  • Der Aktienkurs von Facebook fiel, nachdem CFO Dave Wehner vor einer Verlangsamung des Umsatzwachstums gewarnt hatte.
  • Ein Rückblick auf das Jahr 2020 kann den Anlegern eine bessere Vorstellung davon vermitteln, wie stark die Verlangsamung sein wird.
  • Spoiler: Es besteht ein großes Potenzial für Facebook, sein Wachstumstempo aus der Zeit vor der Pandemie beizubehalten.

Dave Wehner, CFO von Facebook (WKN: A1JWVX), warnte die Anleger kürzlich vor einer bevorstehenden Verlangsamung des Umsatzwachstums des Unternehmens in der zweiten Hälfte des Jahres 2021. Nachdem er einen Anstieg der Werbeeinnahmen um 56 % im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres gemeldet hatte, erinnerte Wehner die Anleger daran, dass Vermarkter von April bis Juni des vergangenen Jahres ihre Werbeausgaben zurückfuhren. Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte sind die Vergleichszeiträume ab 2020 viel schwieriger, und das Umsatzwachstum wird sich verlangsamen.

Deshalb sollten sich Anleger nicht zu sehr von Wehners Äußerungen beunruhigen lassen.

Ein Blick zurück auf 2020

Ein Blick zurück auf das Jahr 2020 und die erste Hälfte des Jahres 2021 kann den Anlegern eine bessere Vorstellung davon vermitteln, wohin sich Facebook entwickelt.

Im zweiten Quartal des vergangenen Jahres stiegen die Ad Impressions von Facebook um 40 %, während die durchschnittlichen Anzeigenpreise um 28 % sanken. Das ist natürlich ein schwieriger Vergleich für das Wachstum der Ad Impressions, aber eine einfache Zahl für den Vergleich der Anzeigenpreise im Vorjahr. Im zweiten Quartal stieg die Zahl der Anzeigenaufrufe bei Facebook nur um 6 %, die Anzeigenpreise stiegen jedoch um 47 %.

Hier sieht man, wie das Werbewachstum von Facebook in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 aussah:

Kennzahl

Q3 2020

Q4 2020

Wachstum der Ad Impressions

35 %

25 %

Wachstum des durchschnittlichen Anzeigenpreises

(9 %)

5 %

Quelle: Quartalsbericht von Facebook

Die Anzeigenpreise waren in der zweiten Jahreshälfte immer noch relativ gedämpft. Sie waren zwar immer noch besser als der durchschnittliche Rückgang der Anzeigenpreise im ersten und zweiten Quartal 2020, aber das Wachstum war nicht so, wie es die Anleger gewohnt waren. Gleichzeitig ging das Wachstum der Ad Impressions zurück, während sich die Preise verbesserten. 

Nicht auf das Wachstum der Ad Impressions zählen

In Wehners Prognose wird das Wachstum der Impressions aus der Gleichung für das Umsatzwachstum herausgenommen. Er ist der Ansicht, dass der durch die COVID-19-Pandemie ausgelöste Anstieg des Engagements, der in der wertvollen Region Nordamerika besonders ausgeprägt war, eine Herausforderung für das Engagement-Wachstum im Jahr 2021 darstellt. Darüber hinaus wird die zunehmende Verlagerung von Feeds zu Videoprodukten wie Stories, Reels und Facebook Watch die Impressionen verringern.

Selbst wenn man das Wachstum der Anzeigenimpressionen aus den Umsatzwachstumsprognosen herausrechnet, dürften die Anzeigenpreise aufgrund der starken Nachfrage von Vermarktern in der zweiten Jahreshälfte dennoch deutlich steigen. Ein Barometer für die Nachfrage im dritten Quartal ist ein Blick auf die Umsatzprognosen der Facebook-Konkurrenten. Twitter erwartet ein Umsatzwachstum von rund 35 %, und Snap rechnet mit einer Umsatzsteigerung von 58 bis 60 %.

Dennoch sollte Facebook in der Lage sein, die Zahl der Werbeeinblendungen zu steigern. Erstens steigt die Zahl der täglich aktiven Nutzer auf Facebook und in der gesamten App-Familie weiterhin um 7 bzw. 12 %. Zweitens steigert Facebook die Werbeeinblendungen in seinen Videoprodukten wie Reels, die für einen erheblichen Teil des Engagements auf Instagram verantwortlich sind. Reels befindet sich noch in der Anfangsphase der Monetarisierung, kommt aber schnell in Schwung. Dieser Faktor in Verbindung mit dem Nutzerwachstum macht ein bescheidenes Wachstum der Impressionen möglich.

Bei einer anhaltend starken Nachfrage nach digitaler Werbung und einem nur geringfügigen Anstieg des Impressionswachstums dürften die Werbeeinnahmen der FAANG-Aktie weiterhin in dem vor der Pandemie üblichen Tempo von 25 bis 30 % steigen. Ja, das ist eine Verlangsamung gegenüber der ersten Jahreshälfte. Aber für ein Unternehmen von der Größe Facebooks ist das immer noch ein sehr starkes Wachstum.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook und Twitter. Adam Levy besitzt Aktien von Facebook. Dieser Artikel erschien am 5.8.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.



Das könnte dich auch interessieren ...