Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Facebook schrumpft: Die Meta-Aktie hat ihre besten Zeiten bereits hinter sich

Foto: Getty Images

Nach Netflix (WKN: 552484) und Paypal (WKN: A14R7U) hat nun der nächste große Tech-Konzern die Anleger enttäuscht. Der Aktienkurs von Meta Platforms (WKN: A1JWVX), ehemals Facebook, fiel nach der Zahlenvorlage am 2. Februar 2022 um mehr als 20 %. Die Meta-Aktie notiert nun wieder auf dem Stand von vor einem Jahr.

Ein Blick in die Zahlen zeigt, dass die Meta-Aktie ihre besten Zeiten schon hinter sich haben könnte. Die Plattformen rund um Facebook wachsen nicht mehr, sie schrumpfen. Mark Zuckerbergs Metaversum-Fantasie verbreitet derweil keine Euphorie.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Wie hoch waren Umsatz und Gewinn der Meta-Aktie?

Der Facebook-Konzern konnte im vierten Quartal zwar ein Umsatzwachstum um etwa 20 % auf 33,7 Mrd. US-Dollar vorweisen. Doch der Unternehmensgewinn der Meta-Aktie fiel im Vorjahresvergleich um 8 % auf rund 10,3 Mrd. US-Dollar.

Erstmals in der Geschichte des Internetkonzerns schrumpfte außerdem die Zahl der täglich aktiven Nutzer. Im vierten Quartal 2021 loggten sich eine Million weniger Menschen täglich bei Facebook, WhatsApp und Instagram ein als im Vorquartal.

Rund 1,93 Mrd. täglich aktive Nutzer scheinen derzeit das Limit für die Meta-Aktie zu sein.

Die Herausforderungen für die Meta-Aktie wachsen

Und nicht nur das langsame, aber sichere Erreichen des Wachstumslimits drückt auf die Meta-Aktie. Dem Facebook-Konzern bläst auch sonst ein starker Wind entgegen. Aufgrund einer Änderung der Privatsphäre-Einstellungen auf Apple-Geräten können Facebook, Instagram und WhatsApp keine Daten mehr untereinander austauschen.

Im Ergebnis weiß Facebook weniger über seine Nutzer und erhält weniger Geld von Werbekunden. Rund 10 Mrd. US-Dollar gingen Meta dadurch allein 2022 durch die Lappen, sagte der Finanzvorstand.

Auch der regulatorische Gegenwind lässt nicht nach. Und zu guter Letzt scheinen aktuell auch noch Konkurrenten wie TikTok eher am Puls der Zeit zu sein. Bisher ist Facebook gut damit gefahren, die Funktionen aufstrebender Konkurrenten einfach zu kopieren. Aber eine Dauerlösung kann das nicht sein. Es wird immer deutlicher, dass der wichtigste Wettbewerbsvorteil der Meta-Aktie – der Netzwerkeffekt – zu bröckeln beginnt.

Das Metaversum: Facebooks Flucht vor der miesen Realität

Meta-CEO Mark Zuckerberg sprach von einem „Neuaufbau eines Großteils der Werbeinfrastruktur“, sodass man weiter wachsen könne. Aber was das genau heißen soll, erfuhren Investoren der Meta-Aktie nicht. Um den Facebook-Konzern wieder in die Erfolgsspur zu führen, braucht es mehr als nur vage Andeutungen.

Vermutlich hätte Zuckerberg gerne über seine Metaversum-Fantasien referiert. Das auch sehr zu begrüßen gewesen, denn: Auch bei der zentralen Wachstumsfantasie für die Meta-Aktie sind noch viele Fragen offen. Etwa, wie Facebook im „zweiten Anlauf“ einen ordentlichen Umgang mit Hassrede, Falschmeldungen und Datenschutz sicherstellen möchte.

Das Metaversum scheint aktuell nicht viel mehr zu sein als ein Fluchtversuch aus der miesen Realität. Einer Realität übrigens, in der die zuständige Sparte des Facebook-Konzerns allein 2021 ganze 10,2 Mrd. US-Dollar verbrannt hat.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christoph Gössel besitzt keine der erwähnten Aktien. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Meta Platforms, Inc., Netflix und PayPal Holdings. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long March 2023 $120 Calls auf Apple und Short March 2023 $130 Calls auf Apple.



Das könnte dich auch interessieren ...