Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Die 1 FAANG-Aktie, die man in der ersten Hälfte des Jahres 2022 (und darüber hinaus) unbedingt kaufen sollte

Foto: Google

Wichtige Punkte

  • FAANG-Aktien bieten Anlegern eine gute Kombination aus geringem Risiko und hohen potenziellen zukünftigen Gewinnen.
  • Diese Eigenschaften machen sie zu idealen Investitionen in einer Zeit, in der so viel Unsicherheit herrscht.
  • Vor allem diese FAANG-Aktie scheint die ideale Kombination aus einem breiten Wettbewerbsvorteil, einer niedrigen Bewertung und verlockenden Wachstumsaussichten zu sein.

Der diesjährige starke Ausverkauf am Aktienmarkt könnte eine große Chance für langfristige Investoren sein. Doch zwischen Inflation und geopolitischen Unruhen bleiben kurz- bis mittelfristig Risiken bestehen.

Aber die großen FAANG-Aktien bieten eine gute Kombination aus finanzieller Stärke, Wachstumsaussichten in ihrem Kerngeschäft, Rendite und neuen Projekten, in die sie investieren können. In turbulenten Zeiten sind sie daher gute sichere Häfen.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Inmitten der Turbulenzen an den Märkten ist das hier vielleicht die beste Wahl unter den FAANG-Aktien, wenn es um Risiko und Ertrag geht.

Alphabet ist defensiv und offensiv

Die Google-Muttergesellschaft Alphabet (WKN: A14Y6F) (WKN: A14Y6H) ist eine FAANG-Aktie, die man heute getrost kaufen kann. Dank des Ausverkaufs im Technologiesektor liegt Alphabet trotz eines hervorragenden Quartalsberichts etwa 13 % unter seinem jüngsten Allzeithoch.

Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz von Alphabet um 32 % und lag damit über dem Wachstum von 23 % im vierten Quartal 2020. Und nicht nur das: Ein Blick unter die Motorhaube zeigt, dass die Gründe für diese Outperformance durchaus bis 2022 und darüber hinaus anhalten könnten.

Trotz der glänzenden Ergebnisse sieht die Aktie ziemlich billig aus. Derzeit wird Alphabet mit dem 24-Fachen des Gewinns gehandelt. Darin sind jedoch die zusätzlichen 140 Mrd. US-Dollar an Barmitteln in der Bilanz, die langlebigen Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Google Cloud und Other Bets sowie die Betriebsverluste von insgesamt mehr als 2 Mrd. US-Dollar im letzten Quartal nicht berücksichtigt.

Hier erfährst du, warum Alphabet jetzt so günstig ist und warum die guten Zeiten weitergehen könnten.

Das Kerngeschäft der Suche hat noch einen weiten Weg vor sich

Was in dem jüngsten Bericht besonders auffiel, war, dass die Google-Suchmaschine, Alphabets größter Geschäftsbereich und Cash Cow, trotz der enormen Größe immer schneller wächst und im letzten Quartal um 35,7 % zulegte. Das ist bemerkenswert für ein Unternehmen dieser Größe, das allein im letzten Quartal 43,3 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht hat. Das ist sogar schneller, als die Suche vor der Pandemie gewachsen ist!

Obwohl die Suchwerbung in den ersten Tagen von COVID-19 einen Einbruch erlitten hatte, war dies nur vorübergehend, da die Suchwerbung mit der Erholung der Wirtschaft bis 2020 schnell wieder an Stärke gewann. Außerdem ist die Suchfunktion immun gegen die jüngsten IDFA-Änderungen des iOS-Betriebssystems, durch die es schwieriger geworden ist, Personen im Internet zu verfolgen. Diese Änderungen haben es für Social-Media-Unternehmen schwieriger gemacht, ihre Werbung gezielt einzusetzen. Bei der Suche geben die Nutzer jedoch frei ein, wonach sie suchen, sodass kein Tracking erforderlich ist. Alphabet kann diese Daten aus der Suche auch für seine Videoplattform YouTube nutzen, die im vierten Quartal trotz schwieriger Vergleiche ein solides Wachstum von 25 % verzeichnete.

Wenn man die Suche, YouTube, Googles Werbenetzwerke und andere Google-Dienste und -Hardware zusammenfasst, haben Alphabets „Google-Dienste“ allein im letzten Quartal 26 Mrd. US-Dollar an Betriebseinnahmen eingebracht und werden im Jahr 2021 fast 92 Mrd. US-Dollar betragen. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 1,78 Billionen US-Dollar und einem Unternehmenswert von 1,65 Billionen US-Dollar können Investoren sehen, dass sie nur ein KGV im mittleren Zehnerbereich auf das diesjährige Kernbetriebsergebnis zahlen – und das für ein Unternehmen, das in diesem Jahr ein Umsatz- und Gewinnwachstum im mittleren 30-%-Bereich verzeichnete. Das ist ziemlich billig.

Auch die Google Cloud Platform sollte man nicht außer Acht lassen

Die Aktie wird zu einem günstigen Preis gehandelt, der sich allein auf die Suchfunktion und andere Anzeigendienste stützt, und die Anleger erhalten eines der drei großen Cloud-Infrastrukturunternehmen im Wesentlichen kostenlos. Im letzten Quartal wuchs der Umsatz der Google Cloud Platform um 44,6 % auf 5,5 Mrd. US-Dollar und im Gesamtjahr auf 19,2 Mrd. US-Dollar. Obwohl GCP im vierten Quartal Betriebsverluste in Höhe von 800 Mio. US-Dollar und im gesamten Jahr 2021 in Höhe von 3,1 Mrd. US-Dollar verzeichnete, sinken diese Verluste von 1,2 bzw. 5,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020.

Wie wir bei den beiden anderen großen Cloud-Anbietern gesehen haben, kann das Cloud-Computing-Geschäft profitabel sein, und die Umstellung auf die Cloud für globale Unternehmen scheint noch in den Kinderschuhen zu stecken. Obwohl Google einen späten Start hatte, hat es die Ressourcen, um aggressiv zu konkurrieren. Mit einem Umsatz von 20 Mrd. US-Dollar in diesem Jahr und sinkenden Verlusten könnte dies eines Tages ein sehr profitables „zweites Standbein“ für Alphabet sein, abgesehen von der digitalen Werbung.

Sprudelnde Barmittel geben Alphabet weitere Optionen

Schließlich erwirtschaftet Alphabet so viel Geld, dass es sich auch leisten kann, die Aktionäre auf andere Weise zu belohnen. Das kann in Form von Aktienrückkäufen geschehen, die für die Aktionäre sehr lohnend sind, wenn eine Aktie unterbewertet ist. Darüber hinaus tätigt Alphabet mehrere Investitionen in die sogenannten „Other Bets“ in langlebige Forschungs- und Entwicklungsprojekte, zum Beispiel seine Firma für selbstfahrende Autos, Waymo.

Einige Investoren kritisieren das Segment „Other Bets“, das im vergangenen Jahr 5,3 Mrd. US-Dollar an Betriebsverlusten verbrannt hat, gegenüber 4,5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020. Ich rechne jedoch nicht damit, dass diese Situation ewig andauern wird. Entweder werden einige dieser Einheiten irgendwann Früchte tragen oder Alphabet wird diese Projekte streichen. In jedem Fall sollten die Aktionäre in Zukunft profitieren.

Außerdem hat Alphabet im letzten Jahr Aktien im Wert von über 50 Mrd. US-Dollar zurückgekauft, das sind 62 % mehr als im Jahr zuvor und etwa 3 % der Marktkapitalisierung des Unternehmens.

Die Summe macht’s

Alphabet-Aktionäre bekommen heute eine sehr sichere Aktie, weil Alphabet einen breiten Wettbewerbsvorteil in der Suche hat, eine hervorragende Bilanz, wachsende Aktienrückkäufe und eine niedrige Bewertung. Das anhaltende Wachstum der digitalen Werbung, des Cloud Computing und anderer Geschäftsfelder bietet das Potenzial für ein über den Erwartungen liegendes Wachstum. Aus diesem Grund ist die FAANG-Aktie in der heutigen Zeit, in der so viel Unsicherheit herrscht, ideal für Investoren.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 28.02.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Billy Duberstein besitzt Alphabet (C-Aktien). Seine Kunden besitzen möglicherweise Aktien der genannten Unternehmen. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien). The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien). 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!