Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

3 starke Wachstumsaktien, die aus 250.000 Euro in 10 Jahren 1 Million Euro machen könnten

Eine Rakete startet in den Weltraum
Foto: Getty Images

In 2 Sätzen

  • Die aktuelle Marktkorrektur ist ein idealer Zeitpunkt, um in schnell wachsende Aktien zu investieren.
  • Diese drei bewährten Unternehmen erfüllen alle Voraussetzungen für langfristige Investoren.

Das neue Jahr hat für die Wall Street und die Anleger hart begonnen. Bis zum 1. März lagen sowohl der S&P 500 als auch der Nasdaq Composite um einen zweistelligen Prozentsatz unter ihren Allzeithochs.

Die Volatilität, die gelegentlich mit Korrekturen einhergeht, kann zwar manchmal beunruhigend sein, ist aber historisch gesehen eine ideale Gelegenheit, um in hochwertige Aktien zu investieren. Schließlich wurden jeder Börsencrash und jede Kurskorrektur in der Geschichte durch eine Hausse abgelöst – und wettgemacht.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Der vielleicht klügste Schachzug, den Anleger jetzt machen können, ist der Kauf von starken Aktien mit hohem Wachstumspotenzial. Schnell wachsende, etablierte Unternehmen könnten in den nächsten zehn Jahren stetige Erträge liefern. Die folgenden drei Aktien haben alles, um eine Anfangsinvestition von 250.000 Euro in zehn Jahren (oder weniger) in 1 Mio. Euro zu verwandeln.

Pinterest

Die erste Wachstumsaktie, die aus 250.000 Euro in einem Jahrzehnt oder weniger 1 Mio. Euro machen könnte, ist das Social-Media-Unternehmen Pinterest (WKN: A2PGMG). Pinterest ist auch meine Top-Aktie für den März (und darüber hinaus), nachdem sie im vergangenen Jahr schlimm abgestraft wurde.

Das Problem, mit dem Pinterest seit Anfang 2021 zu kämpfen hat, hat in erster Linie damit zu tun, dass die Anleger ihre Gewinne aus der Pandemie mitnehmen. Pinterest war eines der wenigen Social-Media-Unternehmen, die in der Anfangsphase der Pandemie und während der Lockdowns einen Anstieg der monatlich aktiven Nutzer (MAUs) verzeichneten. Da jedoch die Impfquoten steigen, meldete das Unternehmen drei aufeinanderfolgende Quartale mit rückläufigen MAUs.

Dieser MAU-Rückgang ist jedoch nicht so besorgniserregend, wie es kurzfristige orientierte Analysten offenbar dargestellt haben. Betrachtet man das MAU-Wachstum von Pinterest über vier oder fünf Jahre, wird man einen stetigen Aufwärtstrend feststellen. Wir sind einfach zu der Aufwärtstrendlinie zurückgekehrt, die auf den Pandemie-Schub folgte.

Darüber hinaus hatte Pinterest kaum Probleme, seine Nutzerbasis zu monetarisieren. Im vergangenen Jahr stieg der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) weltweit um 36 %, wobei der internationale ARPU sogar um 80 % anstieg. Selbst wenn die Gesamtzahl der MAUs im Gesamtjahr um 6 % zurückging, hatten Händler keine Skrupel, insgesamt und pro Anzeige mehr auszugeben, um die Nutzerbasis von Pinterest zu erreichen.

Die Anleger sollten sich auch keine Sorgen über die von Apple eingeführten Änderungen beim Datenschutz machen. Während einige Social-Media-Plattformen wertvolle Tracking-Daten verlieren könnten, werden die Datenschutzänderungen von Apple für heruntergeladene Apps keine großen Auswirkungen auf Pinterest haben. Das liegt daran, dass das gesamte Betriebsmodell des Unternehmens darauf beruht, dass die Nutzer freiwillig die Dinge und Dienste teilen, die sie interessieren. Es gibt praktisch kein Rätselraten, was zielgerichtete Werbung und eine beträchtliche Preisgestaltungsmacht für Pinterest ermöglicht.

Letztendlich handelt es sich um ein hochprofitables Unternehmen mit einem nachhaltigen zweistelligen Umsatzwachstum, das ein Kurs-Gewinn-Wachstumsverhältnis (PEG) von unter 1 aufweist. Die Aktie ist unglaublich preiswert – und eine gute Wette, sich in zehn Jahren oder weniger zu vervierfachen.

Salesforce

Ein zweiter Wachstumswert, der eine Investition von 250.000 Euro in den nächsten zehn Jahren vervierfachen kann, ist der Anbieter von cloudbasierten CRM-Softwarelösungen Salesforce.com (WKN: A0B87V).

Einfach ausgedrückt: CRM-Software hilft Unternehmen mit Kundenkontakt, besser mit ihren bestehenden Kunden in Kontakt zu treten und so den Umsatz zu steigern. Sie kann zur Überwachung von Produkt- und Serviceproblemen, zur Abwicklung von Online-Marketingkampagnen und sogar zur Durchführung von vorausschauenden Verkaufsanalysen verwendet werden, wenn ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf den Markt kommt, um festzustellen, welche bestehenden Kunden am ehesten zum Kauf bereit sind. CRM ist in der Dienstleistungsbranche weit verbreitet, gewinnt aber auch in einigen unwahrscheinlichen Sektoren wie der Schwerindustrie, dem Finanzsektor und dem Gesundheitswesen an Nutzen.

Die Wachstumsaussichten für CRM-Softwarelösungen sind groß. Es wird ein jährliches Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich bis mindestens Mitte des Jahrzehnts, wenn nicht sogar weit darüber hinaus prognostiziert. Salesforce ist der unbestrittene Marktführer in dieser schnelllebigen Branche. Einem Bericht von IDC zufolge hat Salesforce in der ersten Hälfte des Jahres 2021 fast 24 % der weltweiten CRM-Ausgaben erwirtschaftet und damit einen höheren Anteil als die vier nächstgrößeren Wettbewerber zusammen!

Salesforce hat nicht nur einen praktisch uneinholbaren Marktanteilsvorsprung bei cloudbasierten CRM-Lösungen, sondern auch ein Talent für kluge Übernahmen bewiesen. Zu den klügsten Übernahmen, die von CEO Marc Benioff inszeniert wurden, gehören MuleSoft, Tableau und kürzlich Slack Technologies. Obwohl der Zukauf der einzigartigen Umsatzkanäle dieser Unternehmen hilfreich war, liegt ihr wahrer Wert in der Erweiterung des Produkt- und Service-Ökosystems von Salesforce sowie in der Ausweitung seiner Reichweite auf kleine und mittlere Unternehmen. Slack ist zum Beispiel die perfekte Plattform für das Cross-Selling der CRM-Lösungen von Salesforce.

Salesforce scheint auf dem besten Weg zu sein, bis zum Geschäftsjahr 2026 (Kalenderjahr 2025) einen Jahresumsatz von mindestens 50 Mrd. US-Dollar zu erzielen. Das würde fast eine Verdoppelung des Umsatzes gegenüber dem letzten Geschäftsjahr bedeuten. Solange Salesforce weiterhin jährlich um 20 % oder mehr wächst, besteht eine realistische Chance auf die Billionen-Dollar-Bewertung.

Amazon

Der dritte Wachstumswert, der eine Anfangsinvestition von 250.000 Euro bis 2032 oder früher vervierfachen kann, ist Amazon (WKN: 906866).

Die große Mehrheit der Menschen, die mit der Marke Amazon vertraut sind, kennen das Unternehmen aufgrund seines hervorragenden E-Commerce-Geschäfts. Einem Bericht von eMarketer vom August letzten Jahres zufolge wird Amazon im Jahr 2021 etwa 0,41 US-Dollar von jedem Dollar einnehmen, der in den USA online ausgegeben wird. Das ist fast sechsmal mehr als Walmart, die Nummer 2 im US-Online-Einzelhandel.

Obwohl Amazons Online-Marktplatz dominierend ist, sind die Gewinnspannen bei E-Commerce-Verkäufen immer noch hauchdünn. Um dem entgegenzuwirken, hat das Unternehmen die Nutzer aggressiv dazu gedrängt, sich für eine Prime-Mitgliedschaft anzumelden. Die jährlichen Gebühren, die Amazon von seinen 200 Millionen Prime-Mitgliedern erhebt, tragen dazu bei, die Gewinnspannen im Einzelhandel zu erhöhen. Und sie bieten einen Puffer, der es dem Unternehmen ermöglicht, die Preise im stationären Handel zu unterbieten.

Aber als Amazon-Aktionär ist mir der E-Commerce-Bereich des Unternehmens nicht ganz so wichtig. Vielmehr ist es das Segment der Cloud-Infrastrukturdienste des Unternehmens. Auf Amazon Web Services (AWS) entfiel in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 fast ein Drittel der weltweiten Ausgaben für Cloud-Infrastruktur. Das ist aus zwei Gründen bemerkenswert. Erstens steckt das Cloud-Wachstum noch in den Kinderschuhen, was bedeutet, dass AWS eine lange Anlaufzeit hat, um seinen Umsatz zu steigern. Zweitens sind die Cloud-Margen wesentlich höher als die Margen im Onlinehandel.

Im vergangenen Jahr erzielte Amazon einen Nettoumsatz von fast 470 Mrd. US-Dollar, wobei etwa 13 % des Umsatzes auf AWS entfielen. Auf AWS entfielen jedoch 74 % des Betriebsergebnisses des Unternehmens in Höhe von 24,9 Mrd. US-Dollar. Da AWS, Abonnements und Werbung (die margenstärkeren Segmente) einen größeren Anteil am Gesamtumsatz ausmachen, dürfte der operative Cashflow von Amazon in die Höhe schnellen. Das könnte die Aktie noch vor Ende des Jahrzehnts leicht auf über 10.000 US-Dollar schicken.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Sean Williams besitzt Aktien von Amazon und Pinterest. The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Apple, Pinterest und Salesforce.com. Dieser Artikel erschien am 7.3.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!