Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Sollte man Netflix kaufen, nachdem die Aktie um 35 % eingebrochen ist?

Netflix Aktie
Foto: The Motley Fool

In 3 Sätzen:

  • Netflix bemüht sich um eine bessere Monetarisierung der gemeinsam genutzten Konten.
  • Das Unternehmen hat gute Erfahrungen damit gemacht, mehr Umsatz aus seinen Kunden herauszuquetschen.
  • Angesichts der Größe des Streaming-Marktes sieht das Management immer noch Aussichten auf ein zweistelliges Umsatzwachstum.

Die Aktien von Netflix (WKN: 552484) sind nach der Veröffentlichung der Abonnentenzahlen für das erste Quartal um mehr als 37 % gefallen. Das Management machte mehrere Faktoren für den Verlust von 200.000 bezahlten Abonnenten verantwortlich, darunter die Einstellung der kostenpflichtigen russischen Mitgliedschaften und der Wettbewerb.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Es wird ein schwieriges Jahr für den führenden Streaming-Dienst, aber schlechte Nachrichten bieten Anlegern die Möglichkeit, großartige Unternehmen mit einem Abschlag zu erwerben. Die Unternehmensleitung ist überzeugt, dass sie das Wachstum wieder beschleunigen kann, und angesichts der marktführenden Zuschauerzahlen von Netflix hat sie gute Karten in der Hand.

Wenn die Bemühungen des Managements erfolgreich sind, könnte die Aktie im Moment die Kaufgelegenheit des Lebens sein. Und es gibt einen wichtigen Trend, der dafür spricht, dass die Wachstumsgeschichte von Netflix noch nicht zu Ende ist.

Hervorragende Bilanz bei der Monetarisierung der Nutzer

Einer der Schlüsselfaktoren, die das Management für das verlangsamte Wachstum verantwortlich macht, sind schätzungsweise mehr als 100 Millionen Haushalte, die ihre Konten gemeinsam nutzen. Das ist fast die Hälfte der weltweiten bezahlten Mitgliederbasis des Unternehmens. Netflix hat die gemeinsame Nutzung von Konten bisher ignoriert, weil sie dazu beiträgt, die Markenbekanntheit zu steigern und mehr Menschen dazu zu bringen, sich Inhalte anzusehen. Dies war eine akzeptable Strategie, als das Unternehmen noch kleiner war und versuchte, sich in der Unterhaltungsbranche einen Namen zu machen, aber jetzt ist die gemeinsame Nutzung von Konten ein großes Wachstumshindernis, das das Management beseitigen muss.

Da so viele Menschen ihre Konten gemeinsam nutzen, sieht Netflix darin sowohl eine kurzfristige als auch eine längerfristige Chance, mehr Einnahmen zu erzielen. Im März führte Netflix in ausgewählten Ländern neue kostenpflichtige Sharing-Funktionen ein, die es bestehenden Mitgliedern ermöglichen, Konten für Personen hinzuzufügen, die nicht in ihrem Haushalt leben.

Auf der einen Seite könnte dies eine riskante Strategie in einem zunehmend wettbewerbsorientierten Streaming-Markt sein. Wenn mehr Menschen zur Zahlung gezwungen werden, könnte der Druck auf die Zahl der neuen Abonnenten kurzfristig steigen. Netflix ist jedoch seit vielen Jahren erfolgreich in der Lage, die Preise für seine Mitgliedschaften zu erhöhen, ohne dass dies seine Fähigkeit, Zuschauer anzuziehen und zu binden, beeinträchtigt.

Ein Trend, den man im Auge behalten sollte, ist die Tatsache, dass die Einnahmen von Netflix seit Langem schneller wachsen als die Zahl der zahlenden Abonnenten. Von 2016 bis 2021 wuchs der Umsatz fast doppelt so schnell wie die Zahl der Abonnenten. Die Einnahmen stiegen um 236 % im Vergleich zu einem kumulativen Anstieg der bezahlten Abonnenten um 149 %. Dies ist auf den kontinuierlichen Anstieg des durchschnittlichen Umsatzes pro Mitglied zurückzuführen, der durch Preiserhöhungen und den Umstieg auf teurere Abonnements erreicht wurde.

Netflix weiß, dass es mehr Wert bieten muss, um höhere Preise zu rechtfertigen. Daher plant das Management, die Entwicklung von Inhalten zu verdoppeln und seine Benutzeroberfläche mit mehr Funktionen auszustatten. Es scheint, dass das Management bereits darauf vorbereitet war. Zur Erinnerung: Netflix kündigte im vergangenen Jahr die Expansion in den Bereich der mobilen Spiele an und erwarb außerdem die Roald Dahl Story Company, um seine Inhaltsbibliothek für Kinder weiter auszubauen.

„Unser Ziel ist es, ein zweistelliges Umsatzwachstum aufrechtzuerhalten, das Betriebsergebnis noch schneller zu steigern (da wir unsere Margen ausweiten) und einen wachsenden positiven freien Cashflow zu generieren“, hieß es vom Unternehmen im Aktionärsbrief für das erste Quartal.

Die Geschäftsleitung wies auch darauf hin, dass Netflix zwar ein großes Unternehmen mit über 200 Millionen zahlenden Abonnenten geworden ist, aber mehr als die Hälfte der weltweiten Breitbandhaushalte keine Netflix-Mitglieder sind.

So berichtete die Motion Picture Association, dass der Streaming-Markt um 14 % wächst und im Jahr 2021 weltweit 1,3 Milliarden Abonnenten erreichen wird. Das bedeutet, dass Netflix im vergangenen Jahr Marktanteile verloren hat, da das Unternehmen in jedem Quartal 2021 ein Abonnentenwachstum von weniger als 14 % im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete. Das bedeutet aber auch, dass der führende Dienst die Möglichkeit hat, zu expandieren und sein Wachstum zu beschleunigen.

Sollte man Netflix jetzt kaufen?

Da das Wachstum in naher Zukunft nicht absehbar ist, wird die Aktie im Jahr 2022 wahrscheinlich nirgendwo hingehen. Aber der innere Wert eines Unternehmens basiert auf dem Gegenwartswert aller künftigen Gewinne, die es erwirtschaftet. Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19,7 könnte sich eine große Spanne zwischen dem langfristigen Wert des Unternehmens und dem Aktienkurs auftun. Dies hängt jedoch davon ab, ob man glaubt, dass es dem Management gelingen wird, das Unternehmen langfristig weiter wachsen zu lassen.

Gründer und Co-CEO Reed Hastings hat Netflix auf brillante Weise von einem bescheidenen DVD-Versanddienst zu einem der größten Produzenten von Originalinhalten in der Unterhaltungsbranche gemacht. Es ist eine bemerkenswerte Geschichte eines großen Visionärs. Wenn Hastings sagt, dass das Unternehmen sein Wachstum wieder beschleunigen kann, sollten Anleger auf ihn hören.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Ballard besitzt Aktien von Netflix. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix. Dieser Artikel erschien am 24.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!